x70.de

Job

Bienenfresser

Der Bienenfresser ist ein wunderschöner und faszinierender Vogel, der in weiten Teilen Europas, Nordafrikas und Asiens beheimatet ist. Mit seinem bunten Gefieder und seinem auffälligen Verhalten gehört er zu den Lieblingen vieler Vogelbeobachter und Naturfreunde. In diesem Text möchte ich euch mehr über diesen außergewöhnlichen Vogel erzählen.

Der Bienenfresser (Merops apiaster) gehört zur Familie der Rackenvögel und ist somit mit Eisvögeln und Scharben verwandt. Sein Name leitet sich von seiner bevorzugten Beute, den Bienen und anderen Insekten, ab. Dabei frisst er jedoch nicht nur Bienen, sondern auch Wespen, Hornissen, Fliegen und Libellen. Um an seine Beute zu gelangen, macht der Bienenfresser atemberaubende und elegante Flugmanöver. Er zwitschert dabei aufgeregt und taucht dann mit großer Geschwindigkeit auf seine Beute hinab. Mit seinem spitzen Schnabel greift er die Insekten und verzehrt sie anschließend auf einer nahegelegenen Sitzwarte.

Der Bienenfresser ist ein mittelgroßer Vogel mit einer Körperlänge von etwa 25 Zentimetern und einer Flügelspannweite von 44 bis 48 Zentimetern. Sein Gefieder ist hauptsächlich leuchtend blau und grün gefärbt, wobei der obere Teil der Flügel und die Schwanzfedern ein dunkles Braun aufweisen. Die Unterseite des Gefieders ist dagegen weiß, mit einem rostroten Brustband. Sein Kopf ist auffällig gestreift und die Augen sind von einem charakteristischen schwarzen Strich umrandet. Beide Geschlechter sehen sich ähnlich, jedoch ist das Männchen etwas größer und kräftiger gebaut. Junge Bienenfresser haben ein weniger leuchtendes Gefieder und sind noch nicht so farbenfroh wie ihre Eltern.

Der Bienenfresser ist vor allem in warmen und trockenen Gebieten anzutreffen, wie zum Beispiel in Steppen, Wäldern, Olivenhainen oder Weinbergen. Seine Nahrung findet er meist auf offenen Flächen wie Wiesen, Feldern oder sogar an Straßenrändern. Er bevorzugt dabei lockere und lehmige Böden, in denen er seine Niströhren graben kann. Diese werden meist an abschüssigen Hängen oder Sandböschungen angelegt. Der Bienenfresser ist ein Zugvogel und verbringt den Winter in Afrika südlich der Sahara. Von Ende März bis Mai kehrt er dann in seine Brutgebiete zurück.

Ein weiteres beeindruckendes Merkmal des Bienenfressers ist sein soziales Verhalten. Er lebt in Kolonien zusammen mit anderen Bienenfressern und baut auch seine Niströhren in der Nähe anderer Nester. Diese Kolonien können aus bis zu mehreren hundert Paaren bestehen und sind ein beeindruckendes Schauspiel. Die Paare sind dabei monogam und bleiben sich meist über mehrere Brutsaisons treu. Um ihre Partnerin zu beeindrucken, zeigt das Männchen spektakuläre Flugakrobatik und präsentiert dabei sein buntes Gefieder.

Die Brutzeit des Bienenfressers beginnt im Mai und dauert bis in den August hinein. Dabei legt das Weibchen 4 bis 6 Eier in ihre selbst ausgegrabene Niströhre. Oft werden mehrere Röhren gegraben, aus denen sich dann ein Gangsystem bildet, das bis zu 2 Meter in die Erde reichen kann. Hierbei unterstützen sich die Paare gegenseitig beim Graben. Die brütenden Weibchen werden vom Männchen mit Nahrung versorgt, wobei diese auch teilweise von anderen Bienenfressern aus der Kolonie gefüttert werden. Die Brutzeit beträgt etwa drei Wochen und die Jungvögel verlassen nach weiteren 3 Wochen das Nest. Sie werden jedoch noch für einige Zeit von ihren Eltern gefüttert und lernen während dieser Zeit auch das Jagen und Fliegen.

Der Bienenfresser ist ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems, da er an vielen Orten als natürlicher Schädlingsbekämpfer agiert. Durch den Rückgang von Insekten aufgrund von Pestiziden und dem Einsatz von Monokulturen ist jedoch auch die Population des Bienenfressers zurückgegangen. Auch die Zerstörung von Lebensräumen, zum Beispiel durch den Bau von Straßen oder Gebäuden, trägt dazu bei. Um den Bestand dieser wunderschönen Vögel zu schützen, wurden daher verschiedene Maßnahmen ergriffen. Dazu zählen zum Beispiel die Schaffung von Schutzgebieten, der Einsatz von Nisthilfen und die Förderung von natürlichen Landschaften.

Insgesamt ist der Bienenfresser ein besonderer und faszinierender Vogel, der durch sein buntes Gefieder, sein auffälliges Verhalten und seine wichtige Rolle im Ökosystem beeindruckt. Auch wenn er zunehmend unter dem Verlust von Lebensräumen leidet, gibt es noch viele Orte, an denen man das Spektakel seiner Flugakrobatik und sein lautes Zwitschern beobachten kann. Wer den Bienenfresser einmal gesehen hat, wird ihn so schnell nicht vergessen.


Interessante Artikel

  • Deutscher Boxer

    Der Deutsche Boxer ist eine beliebte Hunderasse, die aufgrund ihres muskulösen Körpers und ihres freundlichen Wesens sowohl als Familienhund als auch als Arbeitshund geschätzt wird. Sie gehören zu den mittelgroßen Hunden und können bis zu 60 cm groß und 30 kg schwer werden. Ihr charakteristisches Aussehen, ihre beeindruckende Geschichte und ihre treue Natur machen sie zu einer faszinierenden Rasse.
  • Dornaugen-Wels

    Der Dornaugen-Wels, auch bekannt als Stachelaal, ist ein interessantes und faszinierendes Tier, welches in den Süßgewässern Südamerikas beheimatet ist. Mit seinem einzigartigen Aussehen und seinem Verhalten hat er sich zu einem beliebten Bewohner in Aquarien auf der ganzen Welt entwickelt.
  • Feuerschwanz

    Der Feuerschwanz ist ein majestätisches und faszinierendes Tier, das in den Weiten der Landschaften von Mythen und Legenden zuhause ist. Es gehört zur Familie der Drachen und ist bekannt für seine beeindruckende Erscheinung und seine faszinierenden Fähigkeiten.
  • Germanischer Bärenhund

    Der Germanische Bärenhund, auch als Deutscher Bärenhund oder Deutscher Bärenbeißer bekannt, ist eine der ältesten Hunderassen und kann auf eine lange und beeindruckende Geschichte zurückblicken. Diese imposanten Tiere sind eng mit den Ursprüngen der Menschheit verbunden und haben sowohl in der Jagd als auch im Krieg eine wichtige Rolle gespielt.
  • Goldzahn-Aaleal

    Der Goldzahn-Aaleal, auch bekannt als 'Aaleal der goldenen Zähne', ist ein faszinierendes Wesen, das in den tiefen Gewässern der Ozeane beheimatet ist. Dieses geheimnisvolle Tier gehört zu der Familie der Aaleale, die ebenfalls nur in den tiefsten und dunkelsten Bereichen der Meere vorkommen. Der Goldzahn-Aaleal ist jedoch eine besondere Art innerhalb dieser Familie, da er durch sein auffälliges Äußeres und sein einzigartiges Verhalten heraussticht.
  • Grüne Glanzmesserfisch

    Der Grüne Glanzmesserfisch, auch bekannt als "Kuh-Leopardfisch" oder "Peitschenhecht", ist eine faszinierende Kreatur, die in den tropischen Gewässern der südostasiatischen Region beheimatet ist. Sein wissenschaftlicher Name ist Arowana und er gehört zur Familie der Knochenzüngler (Osteoglossidae).
  • Hagfish

    Der Hagfish, auch bekannt als Schleimaal oder Schleimfisch, ist ein faszinierendes und vielleicht etwas ungewöhnliches Meereslebewesen. Er gehört zu den ältesten bekannten Tierarten und ist seit über 300 Millionen Jahren auf unserem Planeten zu finden. Mit seiner glitschigen und schleimigen Haut, seinem langgestreckten Körper und seinem skurrilen Aussehen ist er eine einzigartige Kreatur unter den Meeresbewohnern.
  • Mandarinenten

    Mandarinenten sind eine Art von Wasservögeln, die aufgrund ihres auffälligen Gefieders und ihres eleganten Aussehens oft bewundert werden. Sie gehören zur Familie der Entenvögel und sind in Asien beheimatet, wo sie vor allem in Gewässern wie Seen, Flüssen und Teichen zu finden sind. Ihr Name leitet sich von der Tatsache ab, dass sie in der chinesischen Kultur als "Könige der Enten" angesehen werden und aufgrund ihres königlichen Aussehens oft mit chinesischen Mandarinen verglichen werden.
  • Robbe

    Die Robbe – Anpassungskünstler der Meere
  • Selkirk Rex

    Das Selkirk Rex, auch bekannt als Selkirk-Katze, ist eine einzigartige und charmante Rasse, die für ihre lockigen und flauschigen Haare bekannt ist. Diese Katzen haben einen üppigen Mantel, der in verschiedenen Farben und Mustern vorkommen kann, einschließlich schwarz, weiß, grau, orange und mehr.