x70.de

Job

Blasshuhn

Das Blasshuhn ist eine faszinierende Wasservogelart, die vor allem durch ihr außergewöhnliches Aussehen und Verhalten beeindruckt. Auch bekannt unter dem Namen Blässhuhn oder Blässralle, ist das Blasshuhn in Europa weit verbreitet und kann in verschiedenen Gewässern beobachtet werden. Doch was macht dieses Tier so besonders und wie lebt es eigentlich?

Das Blasshuhn (Fulica atra) gehört zur Familie der Rallen und ist somit verwandt mit anderen Wasservögeln wie dem Teichhuhn und dem Kranich. Es erreicht eine Größe von 35-43 Zentimetern und ein Gewicht von 800-1200 Gramm. Sein auffälligstes Merkmal ist sein schwarz-weißes Gefieder, das ihm den Namen Blässhuhn eingebracht hat. Während der Kopf und der Hals schwarz sind, ist der Körper größtenteils dunkelgrau gefärbt. Die Flügel hingegen sind weiß, was dem Blasshuhn ein auffälliges und kontrastreiches Aussehen verleiht. Auch seine auffällig roten Augen sind charakteristisch für diese Vogelart.

Das Blasshuhn ist vor allem an Stillgewässern anzutreffen, wie beispielsweise Seen, Teichen oder Flüssen. Dort fühlt es sich in der Nähe von Schilf und anderen Wasserpflanzen besonders wohl. Diese dienen nicht nur als Nahrungsquelle für das Blasshuhn, sondern auch als Schutz vor Fressfeinden. Denn obwohl das Blasshuhn in der Regel keine natürlichen Feinde hat, müssen vor allem die Jungtiere auf der Hut sein vor Raubtieren wie Greifvögeln oder Füchsen.

Ähnlich wie andere Wasservögel ist auch das Blasshuhn ein hervorragender Schwimmer und Taucher. Seine langen Zehen sind mit Schwimmhäuten versehen, die ihm ein schnelles und wendiges Fortbewegen im Wasser ermöglichen. Auch unter Wasser ist das Blasshuhn auf der Suche nach Nahrung, die hauptsächlich aus Wasserpflanzen, kleinen Fischen und Insekten besteht. Durch seine scharfen Krallen und den kräftigen Schnabel kann es problemlos seine Beute erjagen und fressen.

Besonders faszinierend ist auch das Balzverhalten des Blasshuhns. Zur Paarungszeit im Frühjahr sucht das Männchen ein Revier im Schilf oder an anderen geeigneten Uferstellen. Mit lauten und aufgeregten Rufen markiert es sein Gebiet und versucht, Weibchen in seine Nähe zu locken. Kommt es zur Paarung, bauen die beiden Partner ein gemeinsames Nest aus Schilf, Zweigen und Gräsern. Das Nest schwimmt meistens auf dem Wasser und wird von den Eiern warmgehalten. Während das Weibchen brütet, bewacht das Männchen das Nest und die Umgebung.

Nach einer Brutdauer von rund drei Wochen schlüpfen die Jungtiere. Diese sind sofort in der Lage, alleine zu schwimmen und tauchen. Dennoch bleiben sie noch einige Zeit im Nest und werden von den Elterntieren versorgt. Sobald sie flügge sind, können sie auch schon kleine Ausflüge auf dem Wasser unternehmen und sich auf die Suche nach Nahrung machen. Insgesamt dauert es etwa zwei Monate, bis die Jungvögel selbstständig sind und sich von ihren Eltern trennen.

Nicht nur im Verhalten, sondern auch in der Kommunikation zeigen sich Blasshühner äußerst interessant. Sie sind nicht nur lautstark, sondern verfügen auch über ein breites Repertoire an unterschiedlichen Rufen. Zum einen dienen diese dazu, die Partner anzulocken und zu identifizieren, zum anderen aber auch als Warnrufe oder zum Abschrecken von potenziellen Fressfeinden. Insbesondere bei Gefahr sind die Blasshühner äußerst geräuschvoll und können durch ihr lautes Schnattern und Schreien Artgenossen alarmieren.

Insgesamt ist das Blasshuhn ein ausgesprochen soziales Tier und lebt in größeren Gruppen zusammen. Diese bestehen neben den Paaren und ihren Nachkommen auch aus Junggesellengruppen und unverpaarten Individuen. In den Wintermonaten schließen sich die Blasshühner manchmal auch mit anderen Wasservögeln wie Graugänsen oder Stockenten zusammen. Manchmal kommt es sogar vor, dass unterschiedliche Arten in gemischten Gruppen leben und voneinander profitieren.

Leider ist die Lebensweise des Blasshuhns immer wieder von menschlichen Eingriffen bedroht. Durch die Verschmutzung von Gewässern und den Rückgang von Schilfwäldern verlieren die Vögel ihren natürlichen Lebensraum. Auch der Klimawandel und die dadurch veränderten Lebensbedingungen können negative Auswirkungen auf das Blasshuhn haben. Zum Glück gibt es jedoch auch zahlreiche Schutzgebiete, in denen sich die Blasshühner erholen und ihren Nachwuchs ungestört aufziehen können.

Insgesamt ist das Blasshuhn ein faszinierender Wasservogel, der uns mit seinem einzigartigen Aussehen und Verhalten begeistert. Ob beim beobachten seines Balzverhaltens, beim Lauschen seiner lauten Rufe oder beim Beobachten seiner akrobatischen Schwimm- und Tauchmanöver – das Blasshuhn hat seinen ganz besonderen Platz in der Tierwelt und sollte unbedingt geschützt werden.


Interessante Artikel

  • Afghanischer Windhund

    Der afghanische Windhund ist eine majestätische und elegante Hunderasse, die für ihre außergewöhnliche Schönheit und Anmut bekannt ist. Auch bekannt als "afghanischer Saluki", "Tazi" oder "Baluchi-Hund", stammt dieser faszinierende Hund aus den weiten Ebenen Afghanistans, wo er seit Jahrhunderten als treuer Begleiter und Jagdhund geschätzt wird.
  • Alaskan Malamute

    Der Alaskan Malamute, auch bekannt als Malamute oder Alaskan Husky, ist eine große und imposante Rasse aus dem Norden Amerikas. Sie sind bekannt für ihre Kraft, Ausdauer und ihre Fähigkeit, in extremen Wetterbedingungen zu arbeiten. Diese Hunde sind seit Jahrhunderten als Schlittenhunde im Einsatz und wurden von den Inuit-Stämmen in Alaska gezüchtet, daher auch ihr Name, der sich aus dem Namen des alaskischen Inuit-Stammes Mahlemiut ableitet. Heutzutage sind sie beliebte Begleithunde und eignen sich auch gut für verschiedene beschäftigungsorientierte Sportarten wie Schlittenhunderennen oder Canicross.
  • Caracat

    Der Caracat, auch bekannt als Karakal oder Wüstenluchs, ist ein faszinierendes Tier, das in den trockenen und felsigen Regionen Afrikas, des Nahen Ostens, Zentralasiens und Indiens heimisch ist. Mit seinem charakteristischen, spitzen Gesicht und den langen Ohren, die wie Pinsel aussehen, ist der Caracat sofort erkennbar. Diese elegante Katzenart hat eine interessante Geschichte und ist gleichzeitig bedroht, was sie zu einem wichtigen Tier für den Erhalt der Artenvielfalt macht.
  • Karpfen

    Der Karpfen ist ein altbekanntes und weitverbreitetes Süßwasserfisch aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae). Mit über 100 verschiedenen Arten ist er weltweit verbreitet, vor allem in Europa, Asien und Nordamerika. In der Fischerei und Aquakultur ist der Karpfen eine wichtige und beliebte Speisefisch, aber auch als Zierfisch in Gartenteichen erfreut er sich großer Beliebtheit. Doch wie sieht der Karpfen eigentlich aus, wo lebt er und was macht ihn so interessant?
  • Krebs

    Der Krebs ist ein interessantes und vielfältiges Tier, das in vielen verschiedenen Gewässern auf der ganzen Welt zu finden ist. Es gehört zu den wirbellosen Tieren und ist ein Teil der Gliederfüßer. Das bedeutet, dass sein Körper aus vielen Gliedern besteht, die durch ein hartes Exoskelett, also einen äußeren Körperpanzer, geschützt werden. Der Krebs ist unter anderem dafür bekannt, dass er eine extreme Anpassungsfähigkeit besitzt, was ihn zu einem der erfolgreichsten und am weitesten verbreiteten Tiere in der Tierwelt macht.
  • Ocicat

    Der Ocicat ist eine faszinierende Katzenrasse, die aus einer Kreuzung zwischen der siamesischen, der Abessinier- und der Amerikanischen Kurzhaarkatze entstand. Die Entstehungsgeschichte des Ocicats geht zurück auf das Jahr 1964, als die amerikanische Züchterin Virginia Daly eine wild aussehende Katze namens Tonga besaß. Tonga war eine sehr ungewöhnliche Katze mit einer gefleckten Fellzeichnung und ihrem markanten „Wildkatzen-Look“. Virginia Daly, die schon immer von der Schönheit wilder Katzenarten fasziniert war, beschloss Tonga mit einer siamesischen Katze zu kreuzen, um den wilden Look zu bewahren, aber dennoch einen gutmütigen Charakter zu erhalten.
  • Orang-Utan

    Orang-Utans gehören zu den faszinierendsten Tieren des Regenwaldes. Sie sind eng verwandt mit den Menschen und zählen zu den intelligentesten Primaten. Mit ihrem rotbraunen Fell und großen, ausdrucksstarken Augen sind sie unverwechselbar und beeindrucken jeden, der ihnen begegnet.
  • Paradiesvogel-Zackenbarsch

    Der Paradiesvogel-Zackenbarsch, auch bekannt als Pseudochromis paradisus, ist eine faszinierende Kreatur, die in den tropischen Gewässern des Indopazifiks, von den Malediven bis nach Australien, beheimatet ist. Seinen exotischen Namen verdankt er seinem bunten Aussehen, das an die auffälligen Gefieder von Paradiesvögeln erinnert. Doch trotz seiner äußerlichen Schönheit verbirgt der Paradiesvogel-Zackenbarsch viele interessante Geheimnisse und ist ein wichtiger Teil des marinen Ökosystems.
  • Schuppentier

    Das Schuppentier, auch als Pangolin bekannt, ist ein kleines Säugetier, das vor allem in Asien und Afrika beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Schuppentiere und ist damit das einzige Säugetier, das vollständig mit Hornplatten bedeckt ist. Aufgrund ihres einzigartigen Aussehens werden sie oft als "lebende Artillerie" bezeichnet. Sie gehören zu den am meisten gefährdeten Tieren der Welt.
  • Thüringer Wald Ziege

    Die Thüringer Wald Ziege ist eine besonders robuste und anpassungsfähige Ziegenrasse, die seit vielen Jahrhunderten in den Mittelgebirgen Thüringens beheimatet ist. Sie gilt als eine der ältesten Ziegenrassen in Deutschland und ist sowohl für ihre Fleisch- als auch für ihre Milchproduktion beliebt. Die Thüringer Wald Ziege ist ein wichtiges Kulturgut und Symbol für die ländliche Tradition und Landwirtschaft in Thüringen.