x70.de

Job

Emu

Der Emu, auch als stadtflüchtiger Strauß bekannt, ist ein besonders faszinierendes Tier, das in seiner Erscheinung und seinem Verhalten stark an den afrikanischen Strauß erinnert. Jedoch ist der Emu nicht mit dem Strauß verwandt, sondern gehört zu den Laufvögeln und ist in Australien beheimatet.

Mit einer Größe von bis zu 1,80 Metern ist der Emu der zweitgrößte Vogel der Erde, nur der Afrikanische Strauß ist noch größer. Sein auffälligstes Merkmal ist sein langer, nackter Hals, der ihn zusammen mit seinem langen Beinen zu einem imposanten Anblick macht. Mit seinem Gewicht von bis zu 50 Kilogramm ist der Emu ein echtes Schwergewicht, das jedoch trotz seiner Größe und Masse erstaunlich schnell laufen kann. Mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit von bis zu 50 km/h bewegt sich der Emu fort, und das auch noch über längere Strecken hinweg.

Das Federkleid des Emus ist in verschiedenen Grau- und Brauntönen gestreift, was ihm eine hervorragende Tarnung in seiner natürlichen Umgebung bietet. Aufgrund der fehlenden Flügel, die bei anderen Vögeln als wichtigstes Merkmal dienen, und den kleinen rudimentären Flügelknochen, die nicht zum Fliegen geeignet sind, wird der Emu auch als flugunfähiger Vogel bezeichnet.

Das Verbreitungsgebiet des Emus erstreckt sich über weite Teile Australiens, von den trockenen Wüsten im Süden bis hin zu den feuchten Wäldern im Norden. Allerdings bevorzugt dieser Vogel die offenen Gebiete und meidet dicht bewachsene Gegenden.

Die Ernährung des Emus besteht zum größten Teil aus Pflanzen wie Blättern, Samen, Früchten und Blüten. Aber auch kleine Wirbellose, wie beispielsweise Insekten, werden gerne gefressen. Wie sein afrikanischer Verwandter, nimmt auch der Emu keinerlei Nahrung zu sich, die tierischen Ursprungs ist.

Die Fortpflanzung der Emus findet in den australischen Wintermonaten Mai bis August statt. Dabei versuchen die männlichen Emus, die Weibchen mit aufwendigen Gebärden und Lautäußerungen zu beeindrucken. Nach der Paarung überträgt das Weibchen ihre Eier in das Nest des Männchens, das diese dann ausbrütet und sich um die Aufzucht der Jungen kümmert. Ein sehr ungewöhnliches Verhalten in der Vogelwelt, wo es normalerweise die Aufgabe des Weibchens ist, die Eier auszubrüten und sich um die Jungtiere zu kümmern.

Der junge Emu schlüpft nach etwa acht Wochen aus dem Ei und ist direkt nach dem Schlüpfen schon in der Lage, dem Männchen zu folgen und Nahrung aufzunehmen. Die Jungen haben eine braune Federfärbung und ähneln somit mehr ihren Verwandten, den afrikanischen Straußen. Nach dem ersten Lebensjahr bekommen sie ihr typisches grau-braunes Federkleid.

Im Laufe ihrer Evolution haben sich die Emus an das Leben in den trockenen und harten Bedingungen des australischen Kontinents angepasst. Eine dieser Anpassungen ist der hohe Wasserbedarf des Vogels. Um diesem gerecht zu werden, trinkt der Emu große Mengen Wasser auf einmal, die er dann in einem speziellen Körperorgan speichert. Dieses Wasser kann er dann in Zeiten der Trockenheit nutzen, um seinen Durst zu stillen.

Die Lebensweise der Emus ist aufgrund ihrer Größe, Schnelligkeit und Tarnung sehr erfolgreich. Sie haben nur wenige natürliche Feinde, da sie sich schnell fortbewegen und kaum aufzuspüren sind. Allerdings sind sie dennoch durch menschliche Einflüsse gefährdet. Aufgrund der Zerstörung ihres natürlichen Lebensraums und der Bejagung werden die Bestände der Emus immer kleiner.

Da der Emu ein besonders bekanntes Tier Australiens ist, spielt er auch eine wichtige Rolle im kulturellen Leben des Landes. So ist er unter anderem auf der australischen 50-Cent-Münze abgebildet und wird in zahlreichen künstlerischen Werken dargestellt. Auch in der Mythologie und den traditionellen Geschichten der Aborigines hat der Emu einen festen Platz.

In der australischen Gesellschaft ist der Emu auch ein beliebtes Nutztier. Trotz seines schlechten Rufes als Störenfried und Ernteschädiger, werden Emus von vielen Farmern als Fleischlieferant gehalten. Das Fleisch ist sehr proteinreich und findet vor allem in der australischen Gourmetküche Verwendung.

Alles in allem ist der Emu ein faszinierendes Tier, das sich perfekt an die harten Bedingungen in Australien angepasst hat. Seine einzigartige Erscheinung und sein ungewöhnliches Verhalten machen ihn zu einer Art Botschafter des Landes. Umso wichtiger ist es, dass der Mensch sich bewusst macht, dass der Erhalt der Emus und ihres Lebensraums von großer Bedeutung für die Natur und den Artenschutz ist.


Interessante Artikel

  • Beagle

    Der Beagle ist eine der bekanntesten und beliebtesten Hunderassen auf der Welt. Ursprünglich aus England stammend, hat sich dieser charmante Vierbeiner inzwischen in vielen Ländern als treuer Begleiter etabliert. Der Beagle ist ein mittelgroßer bis kleiner Hund mit einer Schulterhöhe von 33-40 cm und einem Gewicht zwischen 8 und 14 kg. Die typische Beagle-Farbe ist dreifarbig, auch bekannt als Tricolor, mit einer weißen Grundfarbe und braunen und schwarzen Markierungen. Ihr kurzes, glattes Fell macht sie perfekt für die Jagd auf Hasen und Kaninchen, für die sie ursprünglich gezüchtet wurden. Aber auch als Familienhund erfreut sich der Beagle großer Beliebtheit, dank seines freundlichen, verspielten und treuen Charakters.
  • Bison

    Das Bison ist eines der bekanntesten Tiere Nordamerikas und ein Symbol der Wildnis. Mit seinem massiven Körper, dem dichten Fell und den beeindruckenden Hörnern fasziniert es seit Jahrhunderten die Menschen. Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts war das Bison in riesigen Herden von Millionen Tieren in Nordamerika verbreitet, doch durch menschliche Einflüsse wurde es beinahe ausgerottet. Heute sind nur noch wenige tausend Exemplare in freier Wildbahn zu finden und das macht das Bison zu einem stark gefährdeten Tier.
  • Deutscher Kurzhaariger Vorstehhund

    Der Deutsche Kurzhaarige Vorstehhund ist eine beeindruckende Hunderasse, die für ihre hohe Intelligenz, Schnelligkeit und Ausdauer bekannt ist. Sie gehören zur Familie der Vorstehhunde und werden oft auch als Deutsch Kurzhaar oder einfach DK bezeichnet. Diese Tiere sind die perfekten Begleiter für Jäger, aber auch als Familienhunde sind sie äußerst beliebt.
  • Fox Terrier

    Der Fox Terrier ist eine beliebte Hunderasse, die ihren Ursprung im Vereinigten Königreich hat. Sie gehören zur Familie der Terrier und sind vor allem für ihre Energie, ihren Unternehmungsgeist und ihr verspieltes Wesen bekannt. Ihr Name leitet sich von dem lateinischen Wort "vulpes" ab, was Fuchs bedeutet, da sie für ihre Fähigkeit bekannt sind, Füchse aus ihren Bauen zu jagen.
  • Greyhound

    Der Greyhound ist eine der ältesten und edelsten Hunderassen, die es gibt. Sein Name leitet sich ab vom altenglischen Wort "grighund", was übersetzt "Geruchs- oder Grauhund" bedeutet. Diese Bezeichnung kommt von seiner Fähigkeit, Wildtiere aufzuspüren und zu jagen. Der Greyhound gehört zur Gruppe der Windhunde und zeichnet sich durch seine Eleganz und Schnelligkeit aus. Sein markantes Aussehen und sein freundliches Wesen machen ihn zu einem beliebten Begleiter und Familienhund.
  • Kiang

    Der Kiang, auch bekannt als Tibetwildesel, ist eine faszinierende Tierart, die in den Hochgebirgsregionen des Himalayas beheimatet ist. Sein wissenschaftlicher Name ist Equus kiang und er gehört zur Familie der Pferde. Mit einer Körpergröße von bis zu 1,3 Metern und einem Gewicht von bis zu 400 Kilogramm ist der Kiang das größte Wildpferd Asiens. Sein Erscheinungsbild ähnelt dem eines Esels, ist jedoch kräftiger und robuster.
  • Koala

    Der Koala ist eines der bekanntesten Tiere Australiens und erfreut sich aufgrund seines niedlichen Aussehens großer Beliebtheit auf der ganzen Welt. Auch wenn er oft als Bär bezeichnet wird, gehört er tatsächlich zur Familie der Beuteltiere und ist eng mit dem Wombat verwandt.
  • Liger

    Der Liger ist ein faszinierendes Geschöpf, das die Menschen seit Jahrhunderten in seinen Bann zieht. Als Kreuzung aus einem Löwen und einer Tigerin vereint es die beeindruckendsten Eigenschaften dieser majestätischen Raubkatzen und fasziniert mit seinem imposanten Aussehen und seiner außergewöhnlichen Größe.
  • Lincolnshire Buff

    Das Lincolnshire Buff ist eine alte, robuste Hühnerrasse, die ihren Namen von ihrer ursprünglichen Heimat, der englischen Grafschaft Lincolnshire, erhalten hat. Die Rasse ist auch unter den Namen "Buffs" oder "Yellow Buffs" bekannt und ist seit mehr als 100 Jahren in Großbritannien beheimatet. Heutzutage hat sich das Lincolnshire Buff auch auf anderen Kontinenten wie Nordamerika und Australien verbreitet und erfreut sich großer Beliebtheit bei Geflügelzüchtern und Hobbyfarmern.
  • Singapura

    Der Singapura ist eine seltene Katzenrasse, die ihren Ursprung in Singapur hat. Sie ist eine kleine, zierliche und elegante Katze, die sich durch ihr besonderes Aussehen und ihre lebhafte Persönlichkeit auszeichnet. Um mehr über dieses faszinierende Tier zu erfahren, lohnt es sich, sich mit seiner Geschichte, seinen Merkmalen und seinem Charakter auseinanderzusetzen.