x70.de

Job

Englischer Springer Spaniel

Der Englische Springer Spaniel gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Hunderassen in Deutschland. Der Name dieses hübschen und charmanten Vierbeiners leitet sich von seiner ursprünglichen Aufgabe ab – dem Springen auf Jagdausflügen. Er ist ein vielseitiger Begleithund und begeistert seine Besitzer nicht nur durch sein liebenswertes Wesen, sondern auch durch seine Intelligenz und sein ausgeprägtes Jagdinstinkt.

Erscheinungsbild:

Der Englische Springer Spaniel ist ein mittelgroßer Hund, der eine Schulterhöhe von 46 bis 51 Zentimetern erreichen kann. Er hat ein robustes und muskulöses Körperbau, das ihm eine gewisse Stärke verleiht. Sein Kopf ist kräftig und hat eine ausgeprägte Schnauze, die ihm ein ausdrucksstarkes Gesicht verleiht. Seine Augen sind dunkel und voller Ausdruck, während seine langen Ohren ihm ein verspieltes Aussehen geben. Das Fell des Englischen Springer Spaniels ist dicht und seidig, mit einer charakteristischen Befiederung an Ohren, Brust, Bauch und Beinen. Es gibt ihn in verschiedenen Fellfarben, wie zum Beispiel Schwarz-weiß, Braun-weiß oder Tricolor.

Charakter:

Der Englische Springer Spaniel ist ein äußerst freundlicher und gutmütiger Hund, der gerne in der Nähe seiner Menschen ist. Er ist sehr verspielt und aktiv, daher braucht er viel Bewegung und geistige Auslastung. Sein Jagdinstinkt ist sehr ausgeprägt, daher sollte er immer an der Leine geführt werden, um ungewollte Jagdabenteuer zu vermeiden. Sein ausgeglichenes und fröhliches Wesen macht ihn zu einem idealen Familienhund, der auch gut mit Kindern zurechtkommt. Er ist intelligent und lernwillig, was ihn zu einem geeigneten Hund für Hundesportarten wie Agility oder Fährtenarbeit macht. Seine Menschenbezogenheit und sein freundliches Wesen machen ihn jedoch auch zu einem unsicheren Wachhund, da er bei fremden Personen eher freundlich als skeptisch reagiert.

Herkunft und Geschichte:

Der Englische Springer Spaniel wurde im 19. Jahrhundert in England gezüchtet und diente ursprünglich als Jagdhund für die Niederwildjagd. Zu dieser Zeit gab es noch keine einheitliche Rasse, sondern verschiedene Arten von Spaniels, die für unterschiedliche Jagdarten gezüchtet wurden. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Spaniels nach Größe und Verwendungszweck geordnet und der Englische Springer Spaniel wurde als eigene Rasse anerkannt. Zunächst wurde er als Norfolk Spaniel bezeichnet, später erhielt er den Namen English Springer Spaniel, um ihn von seinem britischen Verwandten, dem Welsh Springer Spaniel, zu unterscheiden.

Verwendung:

Wie sein Name bereits verrät, ist der Englische Springer Spaniel ein hervorragender Jagdhund. Er ist ein echtes Allroundtalent und kann sowohl auf dem Land als auch im Wasser eingesetzt werden. Er ist ein weiträumiger Vorstehhund und zeigt sein Jagdgespür und seine Ausdauer bei der Suche nach Beute. Aber auch als Begleithund macht er eine gute Figur – er ist aufmerksam, verspielt und stets bereit für neue Abenteuer. Ob beim Wandern, Joggen oder beim Spielen im Garten, der Englische Springer Spaniel ist immer mit vollem Einsatz dabei.

Pflege und Haltung:

Der Englische Springer Spaniel ist pflegeleicht und braucht keine aufwendige Fellpflege. Die Befiederung an Ohren, Beinen und Schwanz sollte jedoch regelmäßig gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden. Auch die Ohren sollten regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden, da der hängende Behang anfällig für Infektionen sein kann. Er braucht ausreichend Bewegung und geistige Beschäftigung, eine artgerechte Haltung ist daher in einer großen Wohnung oder einem Haus mit Garten ideal. Eine enge Bindung zu seiner Familie ist dem Englischen Springer Spaniel sehr wichtig, daher sollte er nicht lange alleine gelassen werden.

Gesundheit:

Wie bei jeder Hunderasse gibt es auch beim Englischen Springer Spaniel bestimmte gesundheitliche Probleme, auf die bei der Zucht geachtet werden sollte. Dazu gehören unter anderem Hüftgelenksdysplasie, Augenerkrankungen wie Progressive Retinaatrophie und Otitis externa – eine Entzündung des äußeren Hörkanals. Um das Risiko von Erbkrankheiten zu minimieren, sollte man sich an einen seriösen Züchter wenden und sich über die Gesundheit der Elterntiere informieren.

Fazit:

Der Englische Springer Spaniel ist ein liebenswerter und vielseitiger Hund, der dank seines freundlichen und aufgeschlossenen Charakters bei vielen Hundeliebhabern beliebt ist. Seine ursprüngliche Aufgabe als Jagdhund hat er auch heute noch nicht vergessen und braucht daher eine konsequente aber liebevolle Erziehung. Mit ausreichend Bewegung, geistiger Auslastung und ganz viel Liebe, wird er zu einem treuen Begleiter für die ganze Familie.


Interessante Artikel

  • Brahma-Rind

    Das Brahma-Rind ist eine imposante und majestätische Rinderrasse aus Indien, die auch unter den Namen "Zeburind" oder "Buckskin" bekannt ist. Es gehört zu den größten Rinderrassen der Welt und verfügt über eine einzigartige körperliche Erscheinung, die es von anderen Rassen deutlich unterscheidet. Sein Name leitet sich von der hinduistischen Gottheit "Brahma" ab, der für seine Größe, Stärke und Schönheit verehrt wird.
  • Brauner Makrelenhai

    Der Braune Makrelenhai, oder auch Isurus oxyrinchus genannt, ist ein faszinierendes Tier aus der Familie der Makrelenhaie. Mit seiner imposanten Körperform, seinem dunkelbraunen Rücken und den charakteristischen weißen Flecken gilt er als einer der schönsten Haie der Welt. Aufgrund seines Verbreitungsgebietes in allen tropischen und subtropischen Meeren, ist der Braune Makrelenhai auch als Blauhai, Blauer Hai oder Oceanic Blue Shark bekannt.
  • Fuchsfink

    Der Fuchsfink, auch als Kleiber oder „Baumkletterer“ bekannt, zählt zu den faszinierendsten Vögeln in Mitteleuropa. Mit seinem auffälligen rostroten Gefieder und seinem spektakulären Verhalten hat er sich einen festen Platz in der Fauna erobert.
  • Giraffe

    Die Giraffe ist ein faszinierendes Tier, das aufgrund seines unverwechselbaren Erscheinungsbildes sofort ins Auge fällt. Mit einer durchschnittlichen Größe von bis zu sechs Metern gehört sie zu den größten Landtieren der Welt und ist vor allem für ihren außerordentlich langen Hals bekannt. Doch die Giraffe hat noch viele weitere beeindruckende Eigenschaften, die sie zu einem wahren Wunder der Natur machen.
  • Grüner Warzenschneckendrachenkopf

    Der Grüne Warzenschneckendrachenkopf ist ein faszinierendes und zugleich ungewöhnlich klingendes Tier, das in den tropischen Wäldern Südostasiens beheimatet ist. Auch bekannt unter seinem wissenschaftlichen Namen "Draco viridis", gehört dieser kleine fliegende Drache zur Familie der Schuppenkriechtiere und wird oft als einer der spektakulärsten Vertreter dieser Gruppe bezeichnet.
  • Gürtelgeier

    Der Gürtelgeier, auch bekannt als Königsgeier oder Bearded Vulture, ist ein beeindruckendes Raubvogel-Tier, das in den Bergregionen Europas, Afrikas und Asiens beheimatet ist. Es ist eine der größten und einzigartigsten Vogelarten der Welt, die auch als "Putzvogel" bekannt ist. Es gibt verschiedene Unterarten von Gürtelgeiern, die sich in Größe und Aussehen leicht unterscheiden können, aber alle haben eine faszinierende Geschichte und ein interessantes Verhalten.
  • Lachmöwe

    Die Lachmöwe oder auch Gelbfußmöwe genannt, ist eine Art der Möwen und gehört zur Familie der Laridae. Sie ist in Europa, Asien und Nordamerika verbreitet und besiedelt vor allem Küstengebiete, aber auch Flüsse, Seen und Sümpfe. Ihr Name leitet sich von ihrem charakteristischen Ruf, einem lautstarken Lachen, ab.
  • Ocicat

    Der Ocicat ist eine faszinierende Katzenrasse, die aus einer Kreuzung zwischen der siamesischen, der Abessinier- und der Amerikanischen Kurzhaarkatze entstand. Die Entstehungsgeschichte des Ocicats geht zurück auf das Jahr 1964, als die amerikanische Züchterin Virginia Daly eine wild aussehende Katze namens Tonga besaß. Tonga war eine sehr ungewöhnliche Katze mit einer gefleckten Fellzeichnung und ihrem markanten „Wildkatzen-Look“. Virginia Daly, die schon immer von der Schönheit wilder Katzenarten fasziniert war, beschloss Tonga mit einer siamesischen Katze zu kreuzen, um den wilden Look zu bewahren, aber dennoch einen gutmütigen Charakter zu erhalten.
  • Sittich

    Der Sittich, auch bekannt als Wellensittich oder englischer Wellensittich, ist ein kleiner und bunter Vogel aus der Familie der Papageien. Ursprünglich stammt er aus Australien, hat aber aufgrund seiner Beliebtheit als Haustier mittlerweile fast alle Länder der Welt erobert. Er zeichnet sich durch sein freundliches und verspieltes Wesen aus und erfreut sich weltweit großer Beliebtheit.
  • Spatelwels

    Der Spatelwels, auch bekannt als Maulbrüter, gehört zu den auffälligsten und faszinierendsten Fischen der südamerikanischen Flüsse und Seen. Mit seinem unverkennbaren Aussehen und seinem einzigartigen Fortpflanzungsverhalten ist er ein beliebtes Ziel von Aquarienliebhabern und Forschern gleichermaßen.