x70.de

Job

Igel

Igel gehören zu den am weitesten verbreiteten Säugetieren in Europa. Sie sind ein beliebtes und bekanntes Tier, das oft als niedlich und niedrig angesehen wird. Sie sind jedoch nicht nur aufgrund ihres Aussehens faszinierend, sondern auch aufgrund ihrer einzigartigen Eigenschaften und Verhaltensweisen.

Die meisten Menschen denken bei Igeln sofort an ihr charakteristisches Äußeres: stachelige Körper und kurze, dünne Beine. Ihre Größe variiert je nach Art, kann aber im Durchschnitt zwischen 15 und 30 cm lang sein und ein Gewicht von bis zu 1,5 kg erreichen. Sie haben kleine Köpfe, spitze Nasen und winzige schwarze Augen. Ihr Rücken ist mit stachelartigen Haaren bedeckt, die sie bei Gefahr aufstellen können, um sich zu schützen. Ihre Bauchseite ist mit einem weicheren, dichteren Fell bedeckt. Sie haben auch kleine runde Ohren, die es ihnen ermöglichen, gut zu hören und auf Gefahren aufmerksam zu machen.

Es gibt acht Arten von Igeln auf der Welt, die alle zur Familie der Erinaceidae gehören. Die bekannteste Art ist der Braunbrustigel, der auch in unseren Gärten zu finden ist. Sie sind in Europa, Asien und Afrika verbreitet, aber auch in Neuseeland und Australien gibt es inzwischen eingeführte Populationen. Alle Igeltiere sind nachtaktiv und verbringen den Großteil ihres Lebens in der Abgeschiedenheit. Sie sind jedoch keine wandernden Tiere und bleiben im Allgemeinen in einem bestimmten Gebiet.

Igel gelten als Allesfresser und sind daher sehr anpassungsfähig. Sie ernähren sich hauptsächlich von Würmern, Insekten und Schnecken, aber auch von Früchten, Nüssen und kleinen Säugetieren. Dies macht sie zu wichtigen Regulatoren von Schädlingen und trägt dazu bei, das ökologische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Trotz ihrer allgemeinen Bezeichnung als Allesfresser sind Igeltiere jedoch besonders auf Insekten angewiesen, um ihre speziellen Nährstoffbedürfnisse zu decken. Insekten wie Käfer, Raupen, Regenwürmer und Schmetterlinge machen den Hauptbestandteil ihrer Nahrung aus und sind daher unverzichtbar für ihr Überleben.

Obwohl Igel nachtaktiv sind, schlafen sie nicht den ganzen Tag. Sie können in kurzen Intervallen sowohl tagsüber als auch nachts schlafen, was sie zu Halbschlaf-Zyklen macht. Sie schlafen in der Regel in einem selbstgebauten Nest aus Blättern, Gras oder Zweigen und sind bekannt dafür, dass sie sich manchmal in Gegenständen wie Holzstapeln oder Komposthaufen verstecken. Im Winter halten sie eine längere Winterschlafperiode ab, die je nach Wetterbedingungen variieren kann. Während dieser Zeit verlangsamt sich ihr Stoffwechsel, um Energie zu sparen. Das ist ein wichtiger Anpassungsmechanismus, der ihnen hilft, während knapper Nahrungszeiten zu überleben.

Eine der faszinierendsten Eigenschaften von Igeltieren ist ihre Fähigkeit, sich zusammenzurollen, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Wenn sie sich bedroht fühlen, rollen sie sich sofort zusammen und ihre Stacheln stehen auf, um sich zu verteidigen. Ihre Stacheln sind tatsächlich umgewandelte Haare, die mit Hornsubstanz verstärkt sind und daher ziemlich stabil und spitz sind. Trotzdem sind sie nicht komplett unverwundbar - einige Tiere wie Wildschweine, Wiesel und Füchse können Igel verspeisen, indem sie ihre Stacheln vermeiden oder sich herunterschlucken.

Auch die Fortpflanzung von Igeln ist sehr interessant. Sie erreichen ihre Geschlechtsreife im zweiten Lebensjahr und können dann bis zu sechs Jahre alt werden. Die Paarungszeit findet im Sommer statt und die Paarung kann mehrere Stunden dauern. Weibchen können bis zu zweimal pro Jahr Nachwuchs haben. Nach einer Tragzeit von etwa 35 Tagen bringt das Weibchen durchschnittlich vier bis sieben Babys zur Welt. Diese jungen Igel, die man auch Welpen nennt, sind bei der Geburt blind und hilflos. Ihre Stacheln sind noch weich und werden erst im Laufe der Zeit härter. Bis sie etwa sechs Wochen alt sind, bleiben sie mit ihrer Mutter zusammen, die sie mit Milch versorgt und ihnen das Überleben in der freien Natur beibringt.

Leider ist die Igel-Population in vielen Teilen der Welt rückläufig. Hauptursachen dafür sind die Zerstörung ihrer Lebensräume, Pestizide, Straßenverkehr und Beutegreifer. Um diesen Rückgang zu stoppen, gibt es verschiedene Projekte und Maßnahmen, um Igeltiere zu schützen. Ein wichtiger Schritt ist es, in Gärten, Parks und anderen Grünflächen Igel-freundliche Lebensräume zu schaffen. Dies kann durch das Anpflanzen von Hecken, Sträuchern und Blumenbeeten oder das Aufstellen von Laub- und Reisighaufen erreicht werden, in denen sich Igel verstecken können. Auch der Einsatz von giftfreien Pestiziden und das Anbringen von Hundenetzen an Zäunen können dabei helfen, Igeltiere vor Bedrohungen zu schützen.

Insgesamt sind Igel faszinierende Tiere, die eine wichtige Rolle in der Natur spielen. Obwohl sie auf den ersten Blick oft als niedliche und harmlose Kreaturen wahrgenommen werden, sind sie doch robuste und geschickte Überlebenskünstler. Ihr einzigartiges Aussehen, ihre interessanten Verhaltensweisen und ihre Rolle in der Natur machen sie zu wichtigen und faszinierenden Tieren, die es zu schützen gilt. Mit geeigneten Maßnahmen und Hilfe von uns Menschen können wir dazu beitragen, dass diese faszinierenden Tiere auch in Zukunft Teil unserer Welt bleiben.


Interessante Artikel

  • Antilope

    Die Antilope ist eines der faszinierendsten Tiere der afrikanischen Savanne, das oft das Bild von Wildnis und Freiheit verkörpert. Mit ihrer atemberaubenden Eleganz und Schnelligkeit ist sie ein Symbol für Anmut und Kraft in der Tierwelt.
  • Buchfink

    Der Buchfink (Fringilla coelebs) ist ein weitverbreiteter Singvogel, der zur Familie der Finken gehört. Sein Name leitet sich von seiner Vorliebe für Bucheckern ab, die jedoch nur einen kleinen Teil seiner vielfältigen Ernährung ausmachen. Der Buchfink ist in weiten Teilen Europas, Asiens und Nordafrikas anzutreffen und zählt auch in Deutschland zu den häufigsten Singvögeln. Aufgrund seines bunten Gefieders und seines melodischen Gesangs ist er bei vielen Vogelbeobachtern und Naturfreunden beliebt.
  • Clumber Spaniel

    Der Clumber Spaniel ist eine Rasse, die oft übersehen wird, aber sie verdient definitiv mehr Aufmerksamkeit. Diese robusten und gutmütigen Hunde stammen aus England und sind ein beliebter Begleiter für Jäger und Familien. Ihr ungewöhnliches Aussehen und ihre sanfte Natur machen sie zu einer einzigartigen und faszinierenden Rasse.
  • Goldkopfschlange

    Die Goldkopfschlange, auch bekannt als Glatte Königsnatter oder Glänzende Königsnatter, gehört zu den faszinierendsten Schlangenarten der Welt. Sie ist in den tropischen Wäldern Mittel- und Südamerikas beheimatet und lebt hauptsächlich in den Baumkronen. Ihr auffälliges Erscheinungsbild, ihre ungewöhnlichen Jagdtechniken und ihre Fähigkeit, sich an die unterschiedlichsten Lebensräume anzupassen, machen sie zu einem bemerkenswerten Tier.
  • Grüne Höhlenschnecke

    Die grüne Höhlenschnecke ist ein kleines, faszinierendes Tier, das in den Höhlensystemen verschiedener Länder, hauptsächlich in Europa, beheimatet ist. Sie gehört zur Familie der Schnecken und ist bekannt für ihre leuchtend grüne Farbe, die sie von anderen Schneckenarten unterscheidet.
  • Kuhnasenrochen

    Der Kuhnasenrochen ist ein faszinierendes Tier der Meere, das in der Familie der Rochen gehört und auch unter dem Namen Flockenstachelrochen bekannt ist. Mit einer Länge von bis zu 2 Metern und einem Gewicht von 40-100 kg gehört er zu den größeren Rochenarten. Sein Aussehen ähnelt dem einer Kuh, weshalb er auch seinen Namen erhalten hat. Doch trotz seiner Größe und seinem imposanten Erscheinungsbild ist der Kuhnasenrochen ein sanftmütiger Meeresbewohner.
  • Limousin-Rind

    Das Limousin-Rind ist eine beeindruckende Rinderrasse, die für ihre robuste Natur und ihre exzellente Fleischqualität bekannt ist. Ursprünglich stammt diese Rasse aus der Region Limousin in Frankreich und hat sich im Laufe der Jahrhunderte international verbreitet. Heutzutage gehören Limousin-Rinder zu den beliebtesten und am weitesten verbreiteten Rinderrassen weltweit und werden nicht nur für ihre Fleischproduktion geschätzt, sondern auch für ihre Fähigkeiten als Arbeitstiere und ihre robuste Natur.
  • Nasenaffe

    Der Nasenaffe, auch bekannt unter seinem wissenschaftlichen Namen "Nasalis larvatus", ist eine faszinierende Primatenart, die in den Regenwäldern von Borneo beheimatet ist. Mit seinem unverkennbaren Gesicht und seiner einzigartigen Nase ist dieser Affe eines der am leichtesten zu erkennenden Tiere in der Tierwelt. In diesem Text werden wir uns genauer mit dem Nasenaffen befassen und mehr über seine Lebensweise, sein Verhalten und seine Bedrohungen erfahren.
  • Nederlandse Landgeit

    Die Nederlandse Landgeit ist eine alte, niederländische Ziegenrasse, die schon seit Jahrhunderten auf den Weiden im Lande blüht. Diese robusten, charmanten Tiere gehören zu den beliebtesten Ziegenrassen in den Niederlanden und haben im Laufe der Zeit auch international Anerkennung gefunden.
  • Papstfisch

    Der Papstfisch, auch bekannt als Sangerinus nebulosus, ist ein faszinierendes Lebewesen, das in den Korallenriffen des tropischen Indopazifiks beheimatet ist. Er ist ein echter Hingucker aufgrund seines außergewöhnlichen Aussehens und seiner Verhaltensweisen, die ihn von anderen Fischen unterscheiden.