x70.de

Job

Känguru

Das Känguru ist wohl eines der bekanntesten Tiere aus Australien und auch weltweit ein beliebtes Symbol für den roten Kontinent. Die possierlichen Beuteltiere sind ein fester Bestandteil der australischen Tierwelt und begeistern mit ihrem einzigartigen Aussehen und ihren faszinierenden Eigenschaften.

Das Känguru gehört zur Familie der Kängurus (Macropodidae) und ist in vielen verschiedenen Größen und Arten in ganz Australien anzutreffen. Die bekannteste und größte Art ist das Rote Riesenkänguru (Macropus rufus), welches bis zu zwei Meter groß werden kann und ein Gewicht von bis zu 90 Kilogramm erreicht. Aber auch kleinere Arten wie das Rote Wallaby oder das Östliche Graue Riesenkänguru sind weit verbreitet. Insgesamt gibt es über 70 verschiedene Arten von Kängurus, von denen einige jedoch vom Aussterben bedroht sind.

Das auffälligste Merkmal eines Kängurus ist natürlich sein langer, kräftiger Schwanz, der genauso lang wie sein Körper sein kann und dem Tier vor allem beim Springen und Balancieren hilft. Seine kräftigen Hinterbeine sind ebenfalls ein beeindruckendes Merkmal und ermöglichen es dem Känguru, in atemberaubenden Sätzen von bis zu neun Metern Länge und drei Metern Höhe zu springen. Aber auch beim Laufen sind sie unschlagbar – sie können Geschwindigkeiten von bis zu 65 Kilometern pro Stunde erreichen und somit sogar einen menschlichen Sprinter übertrumpfen.

Aber nicht nur ihre beeindruckenden körperlichen Eigenschaften machen Kängurus so einzigartig, sondern auch ihre für alle Beuteltiere charakteristische Fortpflanzungsweise. Denn anders als bei anderen Säugetieren, tragen Kängurus ihre Jungen nicht im Mutterleib, sondern in einem sogenannten Beutel, auch Marsupium genannt. Das bedeutet, dass die Winzlinge nach einer kurzen Schwangerschaft von nur 30 bis 40 Tagen noch unterentwickelt sind und sich dann im Beutel der Mutter weiterentwickeln. Hier verbringen sie die ersten Monate ihres Lebens und werden durch die Muttermilch versorgt. Erst nach neun bis zwölf Monaten verlassen die Jungtiere den Beutel zum ersten Mal und beginnen langsam, selbstständig zu werden.

Die Ernährung der Kängurus ist hauptsächlich von ihrer speziellen Anatomie geprägt. Sie sind reine Pflanzenfresser und leben in der Regel von Gräsern, Blättern, Baumrinde und anderen Pflanzen. Dabei sind sie wahre Volumenfresser und können bis zu einem Kilogramm grasähnliche Nahrung pro Tag zu sich nehmen. Durch ihren ständigen Gras- und Blätterverzehr haben Kängurus auch eine Besonderheit, die sie von anderen Tieren unterscheidet: Sie besitzen einen Magen mit zwei Kammern, der es ihnen ermöglicht, die ansonsten schwer verdauliche Pflanzenkost zu verdauen. Erst in der zweiten Kammer, dem Labmagen, werden durch Bakterien die Nahrungsbestandteile zersetzt.

Das natürliche Verbreitungsgebiet der Kängurus ist der komplette Kontinent Australien, sowie Teile der angrenzenden Inseln und Tasmanien. Sie bewohnen eine Vielzahl an Lebensräumen, von Wüsten und Halbwüsten über Savannen und Buschlandschaften bis hin zu Wäldern und Regenwäldern. Je nach Art haben sich die Kängurus an die verschiedenen Gegebenheiten angepasst und haben unterschiedliche Fellfarben, die von rotbraun über grau bis hin zu einem bläulichen Ton variieren können. Diese dienen gleichzeitig als perfekte Tarnung und Schutz vor natürlichen Feinden wie Füchsen, Dingos oder Greifvögeln.

Leider sind Kängurus auch immer wieder von Naturkatastrophen, wie zum Beispiel Buschbränden, betroffen, die ihre Lebensräume zerstören und sie in die Flucht treiben. Auch der menschliche Einfluss hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Kängurus unter Bedrohung stehen. Durch die massive Rodung von Wäldern und die Bebauung von Landflächen wird der Lebensraum der Tiere immer kleiner und die Populationen gehen zurück. Zudem sind Kängurus auch eine beliebte Jagdbeute für einige Australier, obwohl die Jagd reguliert und kontrolliert wird.

Aber trotz dieser Bedrohungen sind Kängurus immer noch ein wichtiger Bestandteil der australischen Kultur und sind auch für viele Touristen ein absolutes Highlight auf ihrer Reise durch Australien. Ihre urtümliche Erscheinung und ihr niedliches Aussehen machen sie zu beliebten Fotomotiven und ihre agilen Sprünge sind eine einmalige Attraktion. Auch in der Kunst haben Kängurus ihren festen Platz gefunden. Denn sie sind nicht nur durch Film und Fernsehen, wie zum Beispiel durch den Animationsfilm "Känguru Chroniken", bekannt geworden, sondern auch durch die Werke des australischen Schriftstellers und Cartoonisten Edward J. Improvisator. Seine Geschichten um das Känguru und den Pinguin sind auch international ein großer Erfolg und haben dazu beigetragen, dass die Tiere weltweite Bekanntheit erlangt haben.

Zudem spielen Kängurus auch eine wichtige Rolle in der indigenen Kultur der Aborigines. Für sie sind die Beuteltiere nicht nur Nahrungsquelle und wichtiger Bestandteil der Natur, sondern auch spirituelles Krafttier und Symbol für Fruchtbarkeit und Lebenskraft. Sie werden in ihren Erzählungen und Mythen als Beschützer und Führer dargestellt und sind somit unverzichtbar für die spirituelle Verbindung zu ihrer Heimat.

Insgesamt sind Kängurus also nicht nur faszinierende Tiere, sondern auch ein wichtiger Teil der australischen Identität und Kultur. Ihre einzigartige Anpassungsfähigkeit und ihre beeindruckenden Fähigkeiten machen sie zu einem wichtigen Bestandteil des australischen Ökosystems und somit unverzichtbar für die Erhaltung der Biodiversität. Wir sollten uns alle dafür einsetzen, dass diese einzigartigen Tiere auch in Zukunft in Freiheit und in ihrer natürlichen Umgebung existieren können und nicht weiter durch menschliche Eingriffe bedroht werden. Denn nur so können wir sicherstellen, dass auch kommende Generationen die Möglichkeit haben, sich von der Faszination und Schönheit der Kängurus verzaubern zu lassen.


Interessante Artikel

  • Boxer

    Der Boxer – Ein treuer Begleiter und Kampfsportler
  • Britisch Kurzhaar und Langhaar

    Die Britisch Kurzhaar und Langhaar Katzen zählen zu den beliebtesten Rassekatzen weltweit. Sie sind bekannt für ihr ruhiges und sanftes Wesen, ihr dichtes und weiches Fell und ihren charmanten Gesichtsausdruck. Doch woher stammt diese Rasse und welche Besonderheiten machen sie aus?
  • Dobermann

    Der Dobermann, auch bekannt als "Dobermann Pinscher" oder "Deutscher Pinscher", ist eine beeindruckende Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und Loyalität bekannt ist. Sie wurden ursprünglich im späten 19. Jahrhundert in Deutschland gezüchtet und sind nach ihrem Züchter, dem deutschen Steuereintreiber Karl Friedrich Louis Dobermann, benannt. Dobermänner sind nicht nur beliebt als Familienhunde, sondern auch als Arbeitshunde für die Polizei, das Militär und als Wachhunde.
  • Fisch

    Der Fisch ist eines der vielfältigsten Tiere auf unserem Planeten. Mit über 33.000 bekannten Arten ist er das am meisten verbreitete Wirbeltier im Wasser, und das aus gutem Grund. Fische haben sich im Laufe der Evolution perfekt an das Leben im Wasser angepasst und sind somit in der Lage, in nahezu jedem Gewässer der Welt zu leben.
  • Goldzahn-Aaleal

    Der Goldzahn-Aaleal, auch bekannt als 'Aaleal der goldenen Zähne', ist ein faszinierendes Wesen, das in den tiefen Gewässern der Ozeane beheimatet ist. Dieses geheimnisvolle Tier gehört zu der Familie der Aaleale, die ebenfalls nur in den tiefsten und dunkelsten Bereichen der Meere vorkommen. Der Goldzahn-Aaleal ist jedoch eine besondere Art innerhalb dieser Familie, da er durch sein auffälliges Äußeres und sein einzigartiges Verhalten heraussticht.
  • Grille

    Die Grille, auch bekannt als Singgrille oder Heuschrecke, ist ein Insekt aus der Familie der Feldgrillen, das hauptsächlich in den gemäßigten Klimazonen der Welt vorkommt. Sie ist vor allem für ihr charakteristisches zirpendes Geräusch bekannt, das sie durch das Reiben ihrer Flügel aufeinander erzeugt. Dieses Geräusch wird oft als Symbol für laue Sommerabende oder als Hintergrundgeräusch für romantische Nächte verwendet.
  • Kater

    Der Kater – ein faszinierendes Tier, das oft als das männliche Gegenstück zur Katze betrachtet wird. Doch was genau macht einen Kater aus und was sind seine Eigenschaften und Verhaltensweisen?
  • Kirschzackenbarsch

    Der Kirschzackenbarsch, auch bekannt als Hemichromis branchiatus, ist ein in den tropischen Gewässern Westafrikas beheimateter Fisch. Er gehört zu der Familie der Buntbarsche (Cichlidae) und ist vor allem für sein auffälliges Aussehen und sein interessantes Verhalten bekannt.
  • Peterbald

    Das Peterbald ist eine besondere Rasse unter den Katzen, die durch ihr auffälliges Äußeres und ihren liebevollen Charakter beeindruckt. Diese elegante und zierliche Katze stammt aus Russland und hat eine interessante Geschichte hinter sich.
  • Schimpanse

    Der Schimpanse, auch bekannt als Schimpanse, ist eine der bekanntesten und intelligentesten Arten der Primatenfamilie. Mit seinem menschenähnlichen Gesichtsausdruck und seiner Fähigkeit, Werkzeuge herzustellen und zu verwenden, fasziniert er die Menschen seit jeher. Schimpansen gehören zur Gattung der Menschenaffen und sind eng mit Gorillas, Orang-Utans und Bonobos verwandt. Sie sind in den tropischen Regenwäldern Afrikas beheimatet und leben in Gruppen von bis zu 50 Individuen zusammen. Ihre Verhaltensweisen und Fähigkeiten haben sie zu einem beliebten Thema in der Forschung und in der Unterhaltungsbranche gemacht.