x70.de

Job

Krabbenfresseraffe

Der Krabbenfresseraffe oder auch Sakiaffe genannt, ist ein äußerst interessantes und faszinierendes Tier, das in den südamerikanischen Regenwäldern beheimatet ist. Er gehört zur Gattung der Neuweltaffen und ist eng mit den Kapuzineraffen und dem Klammeraffen verwandt. Seinen Namen verdankt er seiner bevorzugten Nahrung, den Krabben, die er geschickt mit seinen Händen und Zähnen aus den dichten Mangrovenwäldern fängt. Der Krabbenfresseraffe ist eine faszinierende Art, die es wert ist, genauer betrachtet zu werden.

Aussehen und Körperbau:

Der Krabbenfresseraffe hat ein auffällig gezeichnetes, graubraunes Fell. Sein Kopf ist rundlich mit einem schwarzen Gesicht und einer kleinen, stumpfen Nase. Die Ohren sind ebenfalls schwarz und mit dichtem Fell bedeckt. Ein besonderes Merkmal sind die auffälligen weißen Haare an der Stirn, die den Anschein eines kleinen Haarschopfes erwecken. Die Tiere haben lange Arme und Beine, die sie mit großer Geschicklichkeit durch die Bäume bewegen können. An ihren Händen befinden sich fünf Finger, von denen der Daumen etwas kürzer ist und nicht zum Greifen geeignet ist. Die Finger sind schmal und enden in kräftigen Krallen. Diese sind besonders wichtig für die Nahrungssuche im dichten Unterholz und für das Knacken der hartschaligen Krabben.

Der Krabbenfresseraffe erreicht eine Größe von etwa 35 bis 55 Zentimetern und ein Gewicht von 2,5 bis 3,5 Kilogramm. Die Weibchen sind etwas kleiner und leichter als die Männchen. Sie haben einen langen und dünnen Schwanz, der ihnen als zusätzliches Greifwerkzeug dient. Durch ihre Anpassung an das Leben in den dichten Wäldern haben sie eine kräftige Muskulatur und sind sehr beweglich. Ihre scharfen Sinne wie der Geruchssinn und ihr Gehör sind besonders gut ausgeprägt, um sich in ihrem Lebensraum zurechtzufinden.

Lebensraum und Verbreitung:

Der Krabbenfresseraffe ist in den Regenwäldern Südamerikas beheimatet. Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Panama im Norden bis nach Brasilien im Süden. Insgesamt umfasst es neun Länder, darunter auch Kolumbien, Ecuador und Venezuela. Sein Lebensraum sind die dichten Mangrovenwälder und Küstenregionen, in denen er das ganze Jahr über ausreichend Nahrung findet. Die Tiere bevorzugen dabei feuchte und warme Gebiete, da sie keine Kälte vertragen. Sie leben in Gruppen von zehn bis zwanzig Tieren, die aus einem Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs bestehen. Die Gruppen sind sehr sozial und durch gegenseitige Fellpflege und Körperkontakt wird ein starker Zusammenhalt geschaffen.

Nahrung und Jagdverhalten:

Wie der Name des Krabbenfresseraffen bereits verrät, ernährt sich das Tier hauptsächlich von Krabben. Diese machen etwa 70 Prozent seiner Nahrung aus. Die restliche Nahrung besteht aus Früchten, Samen, Insekten, Schnecken und Eidechsen. Dieses vielfältige Nahrungsspektrum ermöglicht es dem Krabbenfresseraffe, auch in Zeiten von Nahrungsmangel zu überleben. Die Tiere sind jedoch sehr wählerisch, was ihre Nahrung angeht. Sie bevorzugen immer frische Krabben und sortieren die ungenießbaren Teile wie Beine oder Scheren aus.

Die Jagd auf die Krabben ist eine wahre Meisterleistung des Krabbenfresseraffen. Mit seinem scharfen Gehör und Geruchssinn kann er die Krabben ausfindig machen, die sich im dichten Unterholz verstecken. Dann nutzt er seine kräftigen Krallen, um die hartschaligen Panzer der Krabben aufzubrechen und an das schmackhafte Fleisch zu gelangen. Ein weiterer Vorteil für die Jagd sind die weißen Härchen an der Stirn des Tieres. Diese dienen als Tarnung, da sie von vorne wie ein Schatten erscheinen und so ihre Beute nicht aufschrecken. Wenn die Tiere nicht gerade auf Nahrungssuche sind, verbringen sie viel Zeit damit, sich gegenseitig das Fell zu pflegen. Dies stärkt den Zusammenhalt innerhalb der Gruppe und sorgt auch für eine höhere Hygiene und weniger Parasiten.

Fortpflanzung und Jungenaufzucht:

Der Krabbenfresseraffe ist ein polygames Tier, das heißt, dass ein Männchen mehrere Weibchen paart. Die Paarungszeit findet im Juni und Juli statt, wenn die Früchte und Krabben am üppigsten sind. Nach einer Tragzeit von etwa 170 Tagen bringt das Weibchen ein einzelnes Jungtier zur Welt. Dieses ist bei der Geburt bereits vollständig behaart und wird etwa zwei Monate lang gesäugt. Die Jungtiere sind zunächst auf die Fürsorge der Mutter angewiesen, werden aber nach und nach von der ganzen Gruppe umsorgt.

Interessant ist auch, dass die Männchen aktiv bei der Jungenaufzucht beteiligt sind. Sie tragen die Jungtiere auf ihren Schultern oder spielen mit ihnen, um ihre Bewegungsfähigkeiten zu fördern. Im Alter von sechs Monaten beginnen die Jungtiere mit dem Aufbrechen der harten Krabbenpanzer und lernen so von ihren Eltern die Jagdtechniken.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen:

Der Lebensraum des Krabbenfresseraffen wird zunehmend bedroht durch Abholzung und die Zerstörung der Mangrovenwälder zur Gewinnung von Weide- und Anbauflächen. Auch die Jagd auf das wertvolle Fell des Tieres trägt zur Gefährdung bei. Der Krabbenfresseraffe gilt daher als gefährdet und ist in der Roten Liste der IUCN als gering gefährdet eingestuft. Zum Schutz der Tiere wurden verschiedene Schutzgebiete eingerichtet, in denen die Jagd auf die Krabbenfresseraffen verboten ist. Auch Maßnahmen zur Erhaltung der Mangrovenwälder und Aufklärung über die Bedeutung dieser Tiere für das Ökosystem sind wichtige Schritte zum Schutz dieser faszinierenden Art.

Fazit:

Der Krabbenfresseraffe ist ein bemerkenswertes Tier, das perfekt an das Leben in den dichten Regenwäldern Südamerikas angepasst ist. Sein außergewöhnliches Aussehen und sein geschicktes Jagdverhalten machen ihn zu einem faszinierenden Lebewesen, das unsere Aufmerksamkeit verdient. Die Bedrohung durch den Verlust seines Lebensraumes und die Jagd auf sein Fell machen es wichtig, sich für den Schutz dieser Art einzusetzen. Der Krabbenfresseraffe ist ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems und trägt entscheidend zur Erhaltung des Gleichgewichts in den Regenwäldern bei. Es liegt an uns, den Schutz dieser Tiere zu unterstützen und zu gewährleisten, dass auch kommende Generationen die Möglichkeit haben, diese außergewöhnlichen Wesen zu bestaunen.


Interessante Artikel

  • Altdeutsches Kaltblut

    Das Altdeutsche Kaltblut ist eine beeindruckende Pferderasse, die auf eine lange und vielschichtige Geschichte zurückblicken kann. Mit ihrer imposanten Statur und ihrem ruhigen Charakter hat sie sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem unverzichtbaren Begleiter in der Landwirtschaft und im Gespannfahren entwickelt. Doch nicht nur ihre praktischen Fähigkeiten machen das Altdeutsche Kaltblut aus, auch ihr einzigartiges Aussehen und ihre starke Bindung zu ihrem Besitzer machen sie zu einem faszinierenden Tier.
  • Eisvogel

    Der Eisvogel, auch bekannt als Alcedo atthis, ist ein faszinierendes und majestätisches Tier, das in vielen Teilen Europas, Asiens und Afrikas beheimatet ist. Sein Name stammt von seiner beeindruckenden Fähigkeit, selbst in kalten Wintern das Wasser zum Überleben zu finden. Mit seinem auffälligen Gefieder und seinem geschickten Tauchverhalten ist der Eisvogel ein absoluter Liebling bei Naturbeobachtern und Vogelliebhabern.
  • Gepard

    Der Gepard, auch bekannt als der schnellste Landsäugetier der Welt, ist eine atemberaubende Großkatze, die in Afrika beheimatet ist. Mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 110 km/h ist dieser Jäger der Savanne unglaublich beeindruckend und fasziniert Menschen auf der ganzen Welt.
  • Lachmöwe

    Die Lachmöwe oder auch Gelbfußmöwe genannt, ist eine Art der Möwen und gehört zur Familie der Laridae. Sie ist in Europa, Asien und Nordamerika verbreitet und besiedelt vor allem Küstengebiete, aber auch Flüsse, Seen und Sümpfe. Ihr Name leitet sich von ihrem charakteristischen Ruf, einem lautstarken Lachen, ab.
  • Larvenschlucker

    Der Larvenschlucker - ein seltsames und faszinierendes Tier, das in den tiefsten Winkeln unserer Wälder lebt und nur selten von Menschen entdeckt wird. Sein Name mag auf den ersten Blick Angst und Schrecken verbreiten, doch in Wahrheit ist der Larvenschlucker ein harmloses und zugleich wichtiges Lebewesen für das Ökosystem.
  • Ojos Azules

    Ojos Azules ist eine faszinierende Katzenrasse, die ihren Namen aufgrund ihrer charakteristischen blauen Augen trägt. Sie sind eine vergleichsweise junge Rasse, die in den 1980er Jahren in New Mexico, USA, entdeckt wurde.
  • Okapi

    Das Okapi, auch bekannt als "Waldgiraffe" oder "Zebra-Giraffe", ist ein faszinierendes Tier, das in den Regenwäldern von Zentralafrika beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Giraffen und ist eng mit ihnen verwandt, obwohl es äußerlich eher an ein Zebra erinnert. Mit seinem auffälligen schwarz-weißen Streifenmuster und dem langen, vorderseitig abgerundeten Hals ist es ein unverwechselbares Wesen, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht.
  • Panther

    Der Panther, auch bekannt als schwarzer Panther, ist eines der faszinierendsten Tiere unserer Erde. Mit seinem eleganten und geschmeidigen Körper, dem geheimnisvollen schwarzen Fell und den scharfen grünen Augen übt er eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf uns Menschen aus. Aber wer ist dieser majestätische Jäger wirklich?
  • Schabe

    Die Schabe, auch bekannt als Kakerlake oder Küchenschabe, ist ein Insekt aus der Ordnung der Schaben. Es gibt mehr als 4.600 verschiedene Arten von Schaben auf der Welt, aber die am weitesten verbreitete und bekannteste Art ist die Deutsche Schabe (Blattella germanica). Sie ist auf allen Kontinenten außer der Antarktis zu finden, aber bevorzugt warme, feuchte und dunkle Umgebungen, wie sie in Wohnhäusern, Restaurants und anderen Gebäuden zu finden sind.
  • Tsunami-Aal

    Der Tsunami-Aal, auch bekannt als Pelagia panopla, ist ein außergewöhnliches und einzigartiges Lebewesen, das in den Tiefen der Ozeane lebt. Sein Name ist vom japanischen Wort "tsunami" abgeleitet, was "große Welle" bedeutet, und spiegelt die beeindruckende Größe und Kraft dieses Tieres wider. Der Tsunami-Aal ist jedoch nicht nur aufgrund seiner Größe faszinierend, sondern auch aufgrund seiner ungewöhnlichen Eigenschaften und seines Verhaltens.