x70.de

Job

Krill

Krill, auch bekannt als Antarktischer Krill, sind kleine, garstige Meerestiere, die in den eisigen Gewässern des Südlichen Ozeans leben. Sie gehören zu den wichtigsten Nahrungsquellen für Wale, Pinguine, Seeelefanten und zahlreiche andere Meerestiere. Obwohl sie winzig sind, spielen sie eine essentielle Rolle im Ökosystem der Antarktis.

Krill gehören zur Ordnung der Krillartigen und sind eng verwandt mit den Garnelen. Sie sind in der Regel zwischen zwei und sechs Zentimeter groß, haben eine durchsichtige, leicht bläuliche Farbe und sind mit winzigen Schuppen bedeckt. Diese Schuppen reflektieren das Licht und verleihen Krill den charakteristischen silbernen Glanz, der sie so einzigartig erscheinen lässt. Sie haben eine schmale, längliche Form und sind seitlich zusammengedrückt, was es ihnen ermöglicht, schnell zu schwimmen und sich zu bewegen.

Krill ernähren sich hauptsächlich von Phytoplankton, mikroskopisch kleinen Pflanzen, die im Wasser treiben. Sie besitzen eine Art »Bürstensystem« aus feinen Haaren, die an ihren vorderen Beinen angebracht sind und das Plankton einfangen. Krill sind Filtrierer und ernähren sich, indem sie das Wasser durch ihre Bürstenbeine passieren lassen und dabei das Plankton ausfiltern. Obwohl sie selbst winzig sind, können sie in Schwärmen von Millionen von Individuen auftreten und so beeindruckende Mengen an Plankton filtern.

Die meisten Krillarten sind nachtaktiv und kommen tagsüber in tiefere Wasserschichten. In der Nacht steigen sie in flachere Gewässer auf, um sich zu ernähren. Diese nächtlichen Wanderungen tragen dazu bei, dass der Krill sich nicht übermäßig anreichert, was in der eiskalten Antarktis von entscheidender Bedeutung ist. Krill haben einzigartige Anpassungen an das Leben in den eisigen Gewässern entwickelt, wie zum Beispiel starke Muskeln, die ihre Körperwärme erzeugen und sie so vor dem Erfrieren schützen.

Krill haben eine relativ kurze Lebensdauer von nur etwa fünf Jahren. Sie beginnen ihr Leben als winzige Larven, die sich in den oberen Wasserschichten entwickeln und sich von Plankton ernähren. Sobald sie ausgewachsen sind, legen Krillweibchen zwischen 2.000 und 10.000 Eier. Diese Eier sinken auf den Meeresboden und bleiben dort bis sie schlüpfen. Sobald die Larven schlüpfen, durchlaufen sie mehrere Entwicklungsstufen, bis sie zu ausgewachsenen Krill werden.

Obwohl Krill selbst klein sind, sind sie eine wichtige Nahrungsquelle für viele Tiere in der Antarktis. Wale, insbesondere Buckelwale und Blauwale, versammeln sich in den eisigen Gewässern, um Krill zu fressen. Sie nutzen besondere Techniken, um die winzigen Tiere zu fangen, wie zum Beispiel das sogenannte »Schwimmen im Walrossstil«, bei dem sie ihre Barten öffnen und das Wasser durch sie passieren lassen, um das Krill zu filtern.

Auch viele Vogelarten, wie zum Beispiel Albatrosse und Sturmvögel, sind auf Krill als Nahrungsquelle angewiesen. Sie nutzen ihre scharfen Schnäbel, um die kleinen Tiere aus dem Wasser zu schnappen. Pinguine, die oft als die Stars der Antarktis bezeichnet werden, jagen ebenfalls Krill. Der Adeliepinguin, eine der beliebtesten Pinguinarten, kann bis zu 30 Gramm Krill pro Tag fressen. Auch Robben und Fische gehören zu den Räubern des Krills.

Leider ist das Leben in der Antarktis nicht einfach für Krill. Während sie sich selbst schnell vermehren und eine wichtige Nahrungsquelle darstellen, sind sie auch empfindlich gegenüber Veränderungen in ihrem Lebensraum. Eine der größten Bedrohungen für Krill ist der Klimawandel. Die steigenden Temperaturen und der Verlust von Eisflächen führen zu einem Rückgang des Phytoplanktons, wodurch die Nahrungsquelle der Krill schwindet. Zudem sieht man immer häufiger, dass die Krillpopulationen rückläufig sind, da immer mehr Menschen die Meere befahren, um Fanggründe für Fische zu suchen.

Aber auch die Krillfischerei ist ein Problem, das nicht ignoriert werden darf. Da Krill als hochwertige Quelle von Omega-3-Fettsäuren angesehen wird, werden sie in zunehmendem Maße kommerziell gefangen und für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln und Tierfutter genutzt. Der Rückgang der Krillpopulationen kann drastische Auswirkungen auf das gesamte Ökosystem der Antarktis haben, da viele Tiere von ihnen abhängig sind.

Insgesamt ist der Krill ein faszinierendes Tier, das eine wichtige Rolle in der Antarktis und in den Meeren rund um den Südpol spielt. Obwohl sie klein sind, haben sie eine große Bedeutung für das Gleichgewicht der Ökosysteme. Es ist wichtig, dass wir uns bewusst machen, wie empfindlich sie sind und uns bemühen, ihre Lebensräume zu schützen, damit sie weiterhin eine wichtige Rolle im Ökosystem spielen können. Denn ohne sie würden viele der faszinierenden Meerestiere, die wir mit der Antarktis in Verbindung bringen, nicht überleben können.


Interessante Artikel

  • Amerikanisch Lockenkopf

    Der Amerikanisch Lockenkopf, auch bekannt als Amerikanischer Lockenkopfkaninchen oder American Fuzzy Lop, ist eine einzigartige und charmante Rasse von Kaninchen, die aufgrund ihres süßen Aussehens und ihres flauschigen Fells bei vielen Kaninchenliebhabern beliebt ist. Diese besondere Rasse stammt ursprünglich aus den USA und wurde in den 1980er Jahren durch Kreuzung von Französisch und Englisch Lops gezüchtet. Sie wurden erstmals von Cindy und Jim Petrie aus Oregon gezüchtet und später von Lorna Tetcher aus Idaho weiterentwickelt.
  • Australian Shepherd

    Der Australian Shepherd ist eine mittelgroße Hunderasse, die ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten hat und nicht wie der Name vermuten lässt, in Australien. Diese intelligente und vielseitige Rasse ist für ihre Schönheit, ihre Arbeitseifer und ihre treue Anhänglichkeit bekannt und wird aufgrund ihrer Fähigkeiten häufig als Hütehund eingesetzt. Obwohl der Australian Shepherd in den letzten Jahren immer populärer geworden ist, gibt es immer noch viele unbekannte Fakten über diese faszinierende Rasse.
  • Drache

    Der Drache – ein majestätisches und faszinierendes Tier, dessen Existenz schon seit Jahrhunderten in Mythen und Legenden verankert ist. Von den westlichen Drachen, die in Europa und Nordamerika bekannt sind, bis hin zu den östlichen Drachen, die in Asien verehrt werden – sie alle haben eines gemeinsam: Sie haben die Fantasie der Menschen auf der ganzen Welt beflügelt.
  • Foldex

    Der Foldex, auch bekannt unter dem Namen Scottish Fold, ist eine außergewöhnliche Katzenrasse, die sich durch ihr ungewöhnliches Aussehen und ihre liebevolle Persönlichkeit auszeichnet. Ihren Namen verdankt die Foldex-Katze ihrer Herkunft, denn sie wurde erstmals in Schottland in den 1960er Jahren entdeckt.
  • Grünspecht

    Der Grünspecht ist ein beeindruckender Vogel aus der Familie der Spechte. Mit seinem charakteristischen Aussehen, seinem einzigartigen Verhalten und seinen interessanten Fähigkeiten ist er ein faszinierendes Tier, das in den Wäldern Europas und Asiens beheimatet ist. In diesem Text werden wir uns eingehender mit dem Grünspecht beschäftigen und mehr über seine Eigenschaften und sein Leben erfahren.
  • Himalaya

    Der Himalaya ist ein majestätisches Tier, das in den hohen Bergen Asiens lebt. Es ist auch unter dem Namen Schneeleopard bekannt und gehört zu den beeindruckendsten Raubtieren der Welt. Sein Name leitet sich von 'Himavat' ab, was im Sanskrit so viel wie „Wohnort des Schnees" bedeutet, und diese Bezeichnung trifft auf den Lebensraum des Schneeleoparden auch definitiv zu.
  • Hovawart

    Der Hovawart ist eine alte deutsche Hunderasse, die bereits seit dem 13. Jahrhundert existiert. Der Name stammt vermutlich aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet "Hofhund" oder "Hütehund". Diese Bezeichnung ist sehr passend, denn der Hovawart ist ein vielseitiger Hund, der sich sowohl als Familienhund als auch als Arbeitshund eignet.
  • Mandrill

    Der Mandrill (Lateinischer Name: Mandrillus sphinx) ist eine faszinierende und vielfältige Tierart, die in den Wäldern Zentralafrikas beheimatet ist. Mit seiner auffälligen und farbenfrohen Erscheinung, seinem sozialen Verhalten und seiner einzigartigen Anatomie hat dieses Tier die Aufmerksamkeit von Zoologen und Naturliebhabern auf der ganzen Welt auf sich gezogen.
  • Schabrackentapir

    Der Schabrackentapir, auch bekannt als Bergtapir, ist ein faszinierendes Tier, das in den dichten Regenwäldern Südamerikas beheimatet ist. Mit seinem ungewöhnlichen Aussehen und seinem gemütlichen Lebensstil ist er nicht nur ein beliebtes Fotomotiv, sondern auch ein wichtiger Teil des Ökosystems.
  • Ziege

    Die Ziege ist ein faszinierendes und vielseitiges Tier, das seit Jahrtausenden den Menschen begleitet und in vielen Kulturen eine wichtige Rolle spielt. Sie gehört zur Familie der Hornträger, genauer gesagt zur Unterfamilie der Ziegenartigen. Insgesamt gibt es etwa 300 verschiedene Rassen, die sich in Größe, Farbe und Eigenschaften teilweise stark unterscheiden.