x70.de

Job

Mantis

Die Gottesanbeterin, auch bekannt unter dem Namen Mantis oder Fangschrecke, ist ein faszinierendes und mysteriöses Insekt, das aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften und Verhaltensweisen seit jeher die Menschen begeistert. Mit ihren langen, beweglichen Vorderbeinen und ihrem eindrucksvollen Körperbau ist sie nicht nur ein Meister der Jagd, sondern auch ein bemerkenswertes Beispiel für die Evolution.

Die Gottesanbeterin gehört zur Ordnung der Fangschrecken, die in der Unterklasse der Insekten zu finden sind. Es gibt insgesamt rund 2500 verschiedene Arten von Fangschrecken auf der ganzen Welt, von denen die Mantis nur eine einzige Art ist. Sie ist jedoch die bekannteste und am häufigsten vorkommende Art in Europa, Nordamerika und Asien. In Mitteleuropa ist die Europäische Gottesanbeterin am weitesten verbreitet, wobei es auch hier wieder verschiedene Unterarten gibt.

Das Aussehen der Gottesanbeterin ist beeindruckend und unverwechselbar. Ihr Körper ist schmal und langgestreckt, mit einem breiten Bruststück, an das sechs kräftige Beine ansetzen. Die vorderen Beine sind dabei deutlich länger als die hinteren und dienten der Namensgebung des Insekts: Sie erinnern an die gekreuzten Hände eines Betenden, daher auch der Name "Gottesanbeterin". Die Farbe des Körpers variiert je nach Art von grün über braun bis hin zu rosa oder sogar schwarz. In der Regel weisen sie eine Tarnfärbung auf, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Ihre großen, facettenreichen Augen sitzen an einer drehbaren Kopf-Vorderseite und ermöglichen der Mantis eine 360°-Sicht. Ihr Mundwerkzeug besteht aus kräftigen, scharfen Mandibeln sowie einem Saugrüssel für die Nahrungsaufnahme.

Die Gottesanbeterin ist ein Fleischfresser und ernährt sich hauptsächlich von anderen Insekten, wie Fliegen, Heuschrecken, Schmetterlingen oder auch Spinnen. Auch kleinere Wirbeltiere wie Eidechsen oder Amphibien stehen auf ihrem Speiseplan. Um Jagd auf ihre Beute zu machen, bedient sich die Mantis einer raffinierten Technik: Sie versucht ihre Beute nicht zu fangen, sondern zu "verführen". Sie nimmt dabei eine Lockstellung ein, indem sie ihre Vorderbeine ausstreckt und diese langsam bewegt, während der Rest ihres Körpers ruhig bleibt. Dieser Verhaltensmechanismus dient dazu, die Beute anzulocken, indem sie den Eindruck erweckt, eine Blume oder ein anderes Insekt zu sein. Dies geschieht, obwohl die Gottesanbeterin tatsächlich ein aktiver Jäger ist, der sich auf seine schnellen Reflexe und seine kräftigen Beine verlässt, um die Beute zu packen und mit dem Mundwerkzeug zu zerteilen. Um die eigenen Überlebenschancen zu verbessern, variieren einige Arten sogar ihre Lockbewegungen, um noch effektiver zu jagen.

Ein weiteres faszinierendes Merkmal der Gottesanbeterin ist ihre Fähigkeit, sich in ihrer Umgebung zu tarnen. Aufgrund ihrer Färbung und ihrer beweglichen Hinterbeine, die wie Zweige aussehen, können sie sich perfekt an Pflanzen anpassen und so auch für ihre Beute nahezu unsichtbar bleiben. Dies macht sie zu einer perfekt getarnten Jägerin, die sich unglaublich geschickt und schnell bewegen kann, um ihre Beute zu erlegen.

Nicht nur ihre Tarnung ist bemerkenswert, auch ihre Fortpflanzung ist einzigartig. Die Gottesanbeterin ist eines der wenigen Insekten, bei der die Weibchen ihre Männchen nach erfolgter Paarung fressen. Dies dient nicht nur der Ernährung des Weibchens, sondern auch als Eierquelle für die zukünftigen Nachkommen. Diese Brutkäfer, auch Ootheken genannt, enthalten Hunderte von Eiern und werden vom Weibchen an Ästen oder Zweigen befestigt, wo sie bis zum Schlüpfen der Larven bleiben. Diese außergewöhnliche, aber auch grausame Methode bietet den kleinen Larven einen guten Start ins Leben, da sie sich direkt von der eigens vorbereiteten Eiernährstoffquelle ernähren können.

Die Entwicklung einer Gottesanbeterin ist geprägt von verschiedenen Entwicklungsstadien, die als Häutungen bezeichnet werden. Zu Anfang schlüpft aus dem Ei eine kleine Larve, die bereits dem erwachsenen Tier ähnelt, aber noch nicht ausgewachsen ist. In regelmäßigen Abständen häutet sich die Gottesanbeterin und wächst in jedem Stadium ein bisschen mehr, bis sie schließlich ihre endgültige Größe erreicht hat. Dieser Prozess kann je nach Art unterschiedlich lange dauern, jedoch schlüpft die Gottesanbeterin nach der letzten Häutung in der Regel im Spätsommer als ausgewachsenes Tier.

Die Gottesanbeterin ist in der Lage, sich bei der Paarung auch zu verteidigen, sollten sie von einem Feind angegriffen werden. Sie kann dabei giftige Substanzen versprühen oder sich mit den Mandibeln verteidigen. Dies macht sie für viele Beutegreifer, wie Vögel, Eidechsen oder Spinnen, zu einer unliebsamen Beute und sorgt für ihre Verteidigung.

In einigen Kulturen und Religionen wird die Gottesanbeterin als heiliges Tier betrachtet und symbolisiert Stärke, Beweglichkeit und Geschicklichkeit. In der griechischen Mythologie wurde sie sogar als Prophetin der Götter verehrt und auch heute noch hat sie einen Platz in der Popkultur, wie zum Beispiel in Filmen oder Videospielen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Gottesanbeterin eines der beeindruckendsten und faszinierendsten Insekten auf unserem Planeten ist. Mit ihrer einzigartigen Tarnung, ihrer raffinierten Jagdtechnik und ihrem bemerkenswerten Fortpflanzungsverhalten hat sie sich perfekt an ihre Umgebung angepasst und ist ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems. Ihr mystisches Aussehen und ihre stille Präsenz haben sie zu einem beliebten Motiv für Fotografen und Hobbybiologen gemacht, die immer wieder versuchen, mehr über dieses geheimnisvolle Insekt zu erfahren. Die Gottesanbeterin bleibt auch weiterhin eine faszinierende Kreatur, die uns immer wieder in Staunen versetzt.


Interessante Artikel

  • Dexterkuh

    Dexterkühe sind eine besondere Rasse innerhalb der Rinderfamilie und erfreuen sich aufgrund ihrer Größe und ihres freundlichen Charakters immer größerer Beliebtheit. Diese kleinen Rinderrassen stammen aus Irland und sind die kleinste Rinderrasse weltweit. Sie werden oft als Miniature Rinder bezeichnet, da sie im Durchschnitt nur zwischen 80 und 100 Zentimeter groß sind und ein Gewicht von 300 bis 350 Kilogramm erreichen. Trotz ihrer geringen Größe sind Dexterkühe sehr robust und widerstandsfähig und können sowohl in heißen als auch kalten Klimazonen gehalten werden.
  • Goldkopfschlange

    Die Goldkopfschlange, auch bekannt als Glatte Königsnatter oder Glänzende Königsnatter, gehört zu den faszinierendsten Schlangenarten der Welt. Sie ist in den tropischen Wäldern Mittel- und Südamerikas beheimatet und lebt hauptsächlich in den Baumkronen. Ihr auffälliges Erscheinungsbild, ihre ungewöhnlichen Jagdtechniken und ihre Fähigkeit, sich an die unterschiedlichsten Lebensräume anzupassen, machen sie zu einem bemerkenswerten Tier.
  • Hecht

    Der Hecht, auch bekannt als "Esox lucius", ist ein Raubfisch, der in den Gewässern Europas, Asiens und Nordamerikas heimisch ist. Er ist eines der beliebtesten und bekanntesten Süßwassertiere und wird von Anglern und Fischern gleichermaßen gejagt.
  • Maus

    Die Maus ist ein kleines Nagetier, das in vielen Teilen der Welt vorkommt. Sie gehört zur Familie der Mäuse und ist ein sehr erfolgreicher und anpassungsfähiger Überlebenskünstler. Die Maus ist sowohl in der Natur als auch in menschlichen Siedlungen zu finden, was sie zu einem faszinierenden und zugleich auch manchmal lästigen Tier macht.
  • Möwe

    Die Möwe ist ein faszinierender Vogel, der an den Küsten und auf Inseln zuhause ist. Sie gehört zur Familie der Seevögel und ist weltweit in verschiedenen Arten verbreitet. Mit ihrem eleganten Flug und ihrem charakteristischen Ruf ist sie ein unverkennbares Symbol für das Meer und die Freiheit.
  • Nalolo

    Nalolo ist ein faszinierendes Tier, das in den Wäldern Südostasiens lebt. Es gehört zur Familie der Primaten und ist eng verwandt mit den Gibbons. Sein wissenschaftlicher Name ist Hylobates nalolo und es ist eine sehr seltene Tierart, die in freier Wildbahn nur noch schwer zu finden ist.
  • Ohrfasan

    Der Ohrfasan, Wissenschaftlicher Name Catreus wallichii, ist eine faszinierende Vogelart, die zu den Fasanen ähnlichen Vögeln gehört. Er ist in den Gebirgsregionen Süd- und Südostasiens beheimatet und gilt als eine der schönsten Fasanenarten der Welt. Sein charakteristisches Merkmal sind seine auffällig langen und breiten Ohrfedern, die ihm seinen Namen gegeben haben. Diese prächtigen Vögel ziehen mit ihrem atemberaubenden Erscheinungsbild jeden Betrachter in ihren Bann und sind ein absolutes Highlight in der Vogelwelt.
  • Oranger Schnappkopf

    Der Oranger Schnappkopf ist eine seltene Tierart, die in den Wäldern des südamerikanischen Regenwaldes beheimatet ist. Er gehört zur Familie der Raubtiere und ist aufgrund seines auffälligen Aussehens und seines einzigartigen Verhaltens ein faszinierendes Geschöpf.
  • Pelikanechse

    Die Pelikanechse, auch südamerikanische Halsringechse genannt, ist ein faszinierendes Tier, das im südlichen Teil Südamerikas beheimatet ist. Sie gehört zur Familie der Sauria und ist somit ein Reptil. Ihren Namen verdankt sie ihrer Ähnlichkeit mit zwei anderen Tieren, dem Pelikan und der Echse. Mit ihrem langen Hals und dem auffälligen „Halsring“ unterscheidet sie sich jedoch deutlich von beiden.
  • Quail

    Die Quail, auch bekannt als Wachtel oder Wachtelhuhn, ist ein kleines, hübsches Vogelwesen, das in verschiedenen Teilen der Welt vorkommt. Es ist ein Geflügelvogel aus der Familie der Fasanenartigen und hat seinen Ursprung in Eurasien und Afrika. Die meisten Arten werden zwischen 16 und 23 Zentimeter lang und haben ein Gewicht von 140 bis 250 Gramm. Sie haben eine gedrungene Gestalt mit einem kurzen, stumpfen Schwanz und einem runden Körper. Ihr Name stammt vom althochdeutschen Wort "warta", was so viel wie Wächter bedeutet, was auf ihre scheue und schreckhafte Natur zurückzuführen ist.