x70.de

Job

Quokka

Das Quokka – klein, flauschig und ein wahres Symbol für Glück und Freude. Die putzigen Beuteltiere sind hauptsächlich auf der Insel Rottnest Island vor der Küste von Perth, Australien, beheimatet und locken jährlich tausende Touristen an. Doch was genau macht diese süßen Wesen so besonders und einzigartig?

Quokkas gehören zur Familie der Kängurus und sind somit auch Beuteltiere. Sie sind nur etwa halb so groß wie ein normales Känguru und erreichen eine Höhe von ca. 50 Zentimetern. Ihr auffälliges braunes Fell ist dicht und flauschig, was sie noch niedlicher aussehen lässt. Charakteristisch für Quokkas sind ihre dunklen Augen und ihr immerzu lächelnder Mund, der ihnen den Spitznamen "das lächelnde Beuteltier" eingebracht hat.

Auf Rottnest Island, wo das Klima eher trocken und heiß ist, sind Quokkas vor allem in den dicht bewachsenen Buschlandschaften zu finden. Sie sind vorwiegend nachtaktiv und schlafen in der Regel tagsüber in schattigen Unterschlüpfen aus Büschen und Bäumen. Wenn sie sich auf Nahrungssuche begeben, kann man sie jedoch auch am Tag beobachten. Ihre Ernährung besteht hauptsächlich aus Gräsern, Blättern, Kräutern und Früchten.

Da Quokkas auf Rottnest Island nur wenige natürliche Feinde haben, sind sie recht zutraulich und neugierig. Oftmals lassen sie sich von Besuchern der Insel aus nächster Nähe beobachten und sind sogar bereit, aus der Hand zu fressen. Doch Vorsicht ist geboten, denn Quokkas sind wild lebende Tiere und sollten nicht gefüttert oder gestört werden. Es ist wichtig, einen respektvollen Abstand zu wahren und die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu belassen.

Trotzdem sind Quokkas aufgrund ihres freundlichen Wesens und ihres permanenten Lächelns zu echten Internetstars geworden. Einige Besucher der Insel haben sogar schon Selfies mit den quokkafreundlichen Tieren gemacht, was zu einem regelrechten "Quokka-Selfie-Trend" geführt hat. Auch Prominente wie Chris Hemsworth und Margot Robbie haben sich bereits mit Quokkas ablichten lassen und das Phänomen weltweit bekannt gemacht.

Doch nicht nur ihr Aussehen und ihr freundliches Verhalten machen die kleinen Beuteltiere zu etwas Besonderem. Quokkas haben auch eine wichtige Rolle im Ökosystem von Rottnest Island. Sie sind wichtige Bestäuber von Pflanzen, indem sie Pollen von Blüten zu Blüten tragen. Sie helfen auch bei der Verbreitung von Samen und sorgen somit für die Fortpflanzung und Erhaltung der Pflanzenwelt auf der Insel.

Leider sind Quokkas trotz ihres entzückenden Aussehens vom Aussterben bedroht. Eine Gefahr für die Tiere sind eingeführte Raubtiere wie Katzen, Hunde und Füchse. Durch solche Tiere werden jährlich viele Quokkas getötet. Auch die Zerstörung ihres natürlichen Lebensraums durch menschliche Eingriffe, wie Bebauung und Umweltverschmutzung, stellt eine große Gefahr für die Population dar.

Um die Quokkas und ihren Lebensraum zu schützen, wurden auf Rottnest Island verschiedene Schutzmaßnahmen ergriffen. Eine davon ist die Einführung einer strengen Fütterungspolitik für Besucher. Auch gibt es auf der Insel keine einheimischen Raubtiere, was den Quokkas eine sichere Umgebung bietet. Außerdem werden regelmäßig Überwachungsprogramme durchgeführt, um die Population im Auge zu behalten und schnell auf mögliche Bedrohungen reagieren zu können.

Doch nicht nur auf Rottnest Island, sondern auch in der australischen Aborigines-Kultur spielen Quokkas eine wichtige Rolle. Sie sind ein Symbol für Glück, Freude und Ausdauer. Die Aborigines glauben, dass sich das Lächeln der Quokkas auf die Menschen überträgt und sie somit mit einem Schutzzauber vor Unglück bewahrt werden.

Es ist faszinierend zu sehen, wie ein kleines Beuteltier eine solche Wirkung auf Menschen haben kann. Die Quokkas sind nicht nur ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems von Rottnest Island, sondern auch eine Quelle der Freude und des Glücks für viele Besucher. Es ist wichtig, dass wir uns weiterhin für den Schutz dieser wundervollen Tiere einsetzen, damit sie noch lange Zeit auf der Insel und in unseren Herzen lächeln können.


Interessante Artikel

  • Bichon Frise

    Der Bichon Frise ist eine kleine, aber faszinierende Hunderasse, die vor allem durch ihr charmantes äußeres Erscheinungsbild besticht. Diese Rasse stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und hat eine lange Historie, die bis ins 13. Jahrhundert zurückreicht. Dort wurden die kleinen Hunde vor allem als Begleithunde an den königlichen Höfen gehalten. Heutzutage erfreut sich der Bichon Frise auch in vielen anderen Ländern großer Beliebtheit und wird als idealer Familienhund geschätzt.
  • Dachshund

    Der Dachshund ist eine hübsche, vielseitige und beliebte Hunderasse, die auch als Teckel oder Dackel bekannt ist. Ursprünglich stammt dieser kleine Hund aus Deutschland und hat sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem der beliebtesten Begleiter entwickelt. Die charakteristischen kurzen Beine, der lange Körper und die imposanten, dunklen Augen des Dachshunds machen ihn zu einem unverkennbaren und unverwechselbaren Hund.
  • Dhole

    Der Dhole, auch bekannt als Asiatischer Wildhund, ist ein faszinierendes Tier, das in den Wäldern und Steppen Asiens beheimatet ist. Sein wissenschaftlicher Name ist Cuon alpinus und er gehört zur Familie der Hunde (Canidae). Mit einer Körperlänge von bis zu 90 Zentimetern und einer Schulterhöhe von 50 Zentimetern ist er etwa so groß wie ein Schäferhund. Sein auffälligstes Merkmal ist sein rotes Fell mit schwarzen Flecken und Streifen. Diese Tiere sind hochsozial und leben in Rudeln, die aus 10 bis 30 Tieren bestehen können.
  • Dobermann

    Der Dobermann, auch bekannt als "Dobermann Pinscher" oder "Deutscher Pinscher", ist eine beeindruckende Hunderasse, die für ihre Schönheit, Intelligenz und Loyalität bekannt ist. Sie wurden ursprünglich im späten 19. Jahrhundert in Deutschland gezüchtet und sind nach ihrem Züchter, dem deutschen Steuereintreiber Karl Friedrich Louis Dobermann, benannt. Dobermänner sind nicht nur beliebt als Familienhunde, sondern auch als Arbeitshunde für die Polizei, das Militär und als Wachhunde.
  • Gemsbock

    Der Gemsbock, auch bekannt als Gemsbok oder Oryx, ist ein majestätisches Tier, das in den trockenen Savannen und Halbwüsten Afrikas beheimatet ist. Sie gehören zu den größten Antilopenarten und sind für ihre markante schwarze und weiße Gesichtsmaske und lange, spitze Hörner bekannt. Die Wissenschaftler klassifizieren sie als Angehörige der Gattung Oryx, zu der auch die ähnlichen Antilopenarten Leierantilope und Arabian Oryx gehören.
  • Gila Monster

    Das Gila Monster, auch bekannt unter dem wissenschaftlichen Namen Heloderma suspectum, ist ein faszinierendes Reptil und das größte Spitzmäuse in Nordamerika. Sie gehören zur Familie der Krustenechsen und sind in den trockenen Wüsten- und Halbwüstenregionen im Südwesten der USA und im Nordwesten von Mexiko beheimatet. Trotz ihres gruselig klingenden Namens sind diese Tiere nicht aggressiv und stellen für den Menschen keine Gefahr dar.
  • Harlekin-Tuskfish

    Der Harlekin-Tuskfish ist ein faszinierendes Wesen, das in den tropischen Gewässern des westlichen Pazifiks beheimatet ist. Sein wissenschaftlicher Name lautet Choerodon fasciatus, doch unter Tauchern und Aquarianern ist er eher als Harlekin-Tusker oder Clownfisch bekannt. Mit seinem bunten Erscheinungsbild und seinem Verhalten voller Charakter strahlt dieser Fisch eine gewisse Anziehungskraft aus.
  • Nilpferd

    Das Nilpferd – auch bekannt als Flusspferd oder Hippopotamus – ist ein faszinierendes Tier, das in der afrikanischen Savanne beheimatet ist. Mit seinem massigen Körper, seiner auffälligen Haut und seinen imposanten Zähnen gehört es zu den imposantesten Tieren des Kontinents und hat seit jeher die Fantasie der Menschen angeregt. Nicht umsonst spielt das Nilpferd eine wichtige Rolle in zahlreichen Mythen und Sagen afrikanischer Völker.
  • Ocicat

    Der Ocicat ist eine faszinierende Katzenrasse, die aus einer Kreuzung zwischen der siamesischen, der Abessinier- und der Amerikanischen Kurzhaarkatze entstand. Die Entstehungsgeschichte des Ocicats geht zurück auf das Jahr 1964, als die amerikanische Züchterin Virginia Daly eine wild aussehende Katze namens Tonga besaß. Tonga war eine sehr ungewöhnliche Katze mit einer gefleckten Fellzeichnung und ihrem markanten „Wildkatzen-Look“. Virginia Daly, die schon immer von der Schönheit wilder Katzenarten fasziniert war, beschloss Tonga mit einer siamesischen Katze zu kreuzen, um den wilden Look zu bewahren, aber dennoch einen gutmütigen Charakter zu erhalten.
  • Tintenfisch

    Der Tintenfisch, auch bekannt als Krake oder Oktopus, ist ein faszinierendes und geheimnisvolles Tier aus der Familie der Weichtiere. Mit seinen acht Armen und seinem weichen, ovalen Körper gehört er zu den intelligentesten und vielseitigsten Meerestieren.