x70.de

Job

Schuppentier

Das Schuppentier, auch als Pangolin bekannt, ist ein kleines Säugetier, das vor allem in Asien und Afrika beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Schuppentiere und ist damit das einzige Säugetier, das vollständig mit Hornplatten bedeckt ist. Aufgrund ihres einzigartigen Aussehens werden sie oft als "lebende Artillerie" bezeichnet. Sie gehören zu den am meisten gefährdeten Tieren der Welt.

Das Schuppentier hat eine unverwechselbare Erscheinung mit ihrem schuppigen Körper und einem langen, schlanken Schwanz. Ihre Schuppen bestehen aus Keratin, demselben Protein, das auch in menschlichen Haaren und Nägeln vorkommt. Die Schuppen sind braun oder grau gefärbt und bilden ein schützendes Panzerungssystem. Unterhalb der Schuppen hat das Schuppentier dichtes, weiches Fell. Sie haben kleine, runde Ohren und eine lange, schmale Schnauze mit kleinen Augen.

Es gibt acht verschiedene Arten von Schuppentieren, die sich hauptsächlich in Größe, Farbe und Verbreitungsgebiet unterscheiden. Das größte Schuppentier ist das chinesische Schuppentier, das bis zu 1,5 Meter lang werden kann und bis zu 33 Kilogramm wiegt. Das kleinste Schuppentier ist das langschwänzige Schuppentier, das nur bis zu 35 Zentimeter lang wird und ungefähr ein Kilogramm wiegt. Das Schuppentier ist ein sehr langsames und ruhiges Tier, das hauptsächlich in der Nacht aktiv ist. Sie verbringen den größten Teil ihres Lebens alleine und sind sehr scheu.

Das Schuppentier ernährt sich hauptsächlich von Ameisen und Termiten, die sie mit ihrer langen, klebrigen Zunge erreichen. Sie graben mit ihren kräftigen, gekrümmten Krallen in den Boden und öffnen Termitenhügel oder Ameisenbauten. Ihr Verdauungssystem ist auf diese spezielle Ernährung ausgerichtet und sie können bis zu 20.000 Insekten pro Tag fressen. Interessanterweise haben Schuppentiere keine Zähne und kauen daher ihr Futter nicht. Stattdessen besitzen sie im Magen ein Muskelpaket, das das Futter zerkleinert und verdaut.

Die Fortpflanzung bei Schuppentieren ist immer noch ein Rätsel, da es nur sehr wenige wissenschaftliche Studien gibt. In der Regel bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt, das nach fünf Monaten Tragzeit geboren wird. Das Jungtier ist mit weichen Schuppen bedeckt, die später durch die typischen harten Hornschuppen ersetzt werden. Das Jungtier wächst schnell und wird nach ungefähr einem Jahr selbstständig.

Schuppentiere sind sehr scheue Tiere und verstecken sich tagsüber in Termitenhügeln oder tiefen Höhlen. Wenn sie bedroht werden, rollen sie sich zu einer Kugel zusammen und schützen so ihren Körper mit ihren harten Schuppen. Dies ist auch ihre einzige Verteidigung gegen Raubtiere, die versuchen, sie zu fressen. Leider ist dieser Schutzmechanismus nicht ausreichend, um sie vor der größten Bedrohung zu schützen - dem Menschen.

Der illegale Handel mit Schuppentieren ist ein großes Problem für die Populationen dieser Tiere. Sie werden gejagt, um ihre Schuppen zu verkaufen, die in der traditionellen chinesischen Medizin als angebliches Heilmittel verwendet werden. Ihre Schuppen werden auch zu Schmuck, Souvenirs und anderen Produkten verarbeitet. Der Handel mit Schuppentieren ist illegal, aber immer noch weit verbreitet. Schätzungen zufolge werden jedes Jahr rund 100.000 Schuppentiere illegal gefangen und gehandelt.

Die Folgen sind verheerend - die Populationen der Schuppentiere sind stark zurückgegangen und einige Arten sind bereits vom Aussterben bedroht. Die illegale Jagd ist nicht das einzige Problem, mit dem Schuppentiere konfrontiert sind. Ihr Lebensraum wird auch durch das Abholzen von Wäldern und die Ausbreitung von landwirtschaftlichen Flächen zerstört. Außerdem sind Schuppentiere sehr anfällig für Umweltveränderungen und Krankheiten, wodurch ihre Überlebenschancen weiter verringert werden.

Zum Glück gibt es aber auch Organisationen und Naturschützer, die sich für den Schutz der bedrohten Schuppentiere einsetzen. Sie setzen sich für Aufklärungskampagnen ein, um den illegalen Handel zu stoppen, und schaffen Schutzzonen für diese Tiere. Eine Möglichkeit, um Schuppentiere zu schützen, ist auch die Zucht in Gefangenschaft, um die Populationen zu stärken und sie später in die Wildnis auszusetzen.

In einigen Ländern, wie beispielsweise Taiwan, ist der Handel mit Schuppentieren bereits verboten und es gibt strengere Strafen für den Verstoß gegen diese Gesetze. Auch auf internationaler Ebene gibt es Bemühungen, den Schutz der Schuppentiere zu stärken und den illegalen Handel zu bekämpfen.

Insgesamt ist das Schuppentier ein einzigartiges und faszinierendes Tier, das leider aufgrund der Gier des Menschen vom Aussterben bedroht ist. Es ist wichtig, sich für den Schutz dieser Tiere einzusetzen, damit auch zukünftige Generationen die Möglichkeit haben, die Schönheit und Besonderheit dieser Tiere zu erleben. Wir sollten uns alle bewusst machen, dass jedes Tier einen wichtigen Platz in unserem Ökosystem hat und es unsere Verantwortung ist, diese kostbaren Kreaturen zu schützen.


Interessante Artikel

  • Caracal

    Der Caracal, auch bekannt als Wüstenluchs oder Persischer Luchs, ist eine mittelgroße Wildkatze, die in verschiedenen Teilen Afrikas, des Nahen Ostens und Indiens beheimatet ist. Sein Name leitet sich vom türkischen Wort "karakulak" ab, was so viel wie "schwarzes Ohr" bedeutet und auf sein charakteristisches Aussehen verweist.
  • Englischer Foxhound

    Der Englische Foxhound ist eine der ältesten und beliebtesten Hunderassen der Welt. Diese beeindruckende Rasse stammt aus England und ist eng mit der Jagd auf Füchse verbunden. Ihr elegantes Erscheinungsbild, ihre Schnelligkeit, Ausdauer und ihr freundliches Wesen machen sie zu einem idealen Jagd- und Familienhund.
  • Haubenmeise

    Die Haubenmeise gehört zur Familie der Meisen und ist eine kleine, aber faszinierende Vogelart. Ihr wissenschaftlicher Name ist Lophophanes cristatus und sie kommt in weiten Teilen Europas, Asiens und Nordafrikas vor. Sie ist ein häufiger Bewohner von Laub- und Nadelwäldern, aber auch in Gärten und Parks ist sie anzutreffen.
  • Irischer Setter

    Der Irische Setter ist ein eleganter und athletischer Jagdhund, der für seine Schönheit und seine Schnelligkeit bekannt ist. Seine Ursprünge liegen im 18. Jahrhundert in Irland, wo er als Jagdhund für Vögel und Wild eingesetzt wurde. Heute ist er hauptsächlich als Begleithund und Familienhund beliebt, aber sein Jagdinstinkt ist immer noch stark ausgeprägt.
  • Kameleopard

    Der Kameleopard ist ein faszinierendes Tier, das in der afrikanischen Savanne beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Giraffen und wird auch als Giraffenkamel oder Okapi bezeichnet. Mit seinen langen Beinen, dem gekräuselten Fell und den charakteristischen Flecken ist der Kameleopard ein wahrer Hingucker.
  • Kipferler

    Das Kipferler ist ein faszinierendes Tier, das in den Tiefen des südasiatischen Dschungels beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Säugetiere und ist eng verwandt mit den Primaten. Jedoch unterscheidet es sich deutlich von seinen Verwandten durch seine einzigartigen Merkmale und Verhaltensweisen.
  • Kirschrot-Miniaturnasenhai

    Der Kirschrot-Miniaturnasenhai ist ein faszinierendes und einzigartiges Tier, welches in den tropischen Gewässern des Pazifiks beheimatet ist. Mit einer Körperlänge von maximal 20 cm und einer markanten roten Färbung ist er eines der kleinsten und farbenprächtigsten Mitglieder der Familie der Haiarten.
  • Langschwanzmakake

    Der Langschwanzmakake, auch bekannt als Japanischer Makake oder Schneeaffe, ist eine faszinierende Primatenart, die in den Wäldern von Japan beheimatet ist. Mit seinem auffälligen, langen Schwanz und seinem dichten Fell ist er ein markantes Tier, das sich durch seine Anpassungsfähigkeit und Intelligenz auszeichnet.
  • Rind

    Das Rind, auch bekannt als Hausrind, ist eine der ältesten und wichtigsten Nutztiere der Menschheit. Es gehört zur Familie der Hornträger und ist eng verwandt mit anderen Huftieren wie dem Büffel, dem Yak und dem Bisons. Aufgrund seiner Vielseitigkeit wird das Rind in vielen Teilen der Welt als Nutztier gehalten. Es dient nicht nur als Fleisch-, Milch- und Lederlieferant, sondern auch als Arbeitstier in der Landwirtschaft.
  • Tasmanischer Teufel

    Der Tasmanische Teufel ist ein einzigartiges Beuteltier, das ausschließlich auf der Insel Tasmanien vor der Südostküste Australiens vorkommt. Mit seinem dunklen Fell, den auffälligen Flecken und den scharfen Zähnen ist er ein faszinierendes Tier, das seit jeher die Aufmerksamkeit von Forschern, Naturliebhabern und Touristen auf sich zieht.