x70.de

Job

Seehund

Der Seehund ist ein faszinierendes Meeressäugetier, das in den Gewässern der nördlichen Hemisphäre beheimatet ist. Er gehört zur Familie der Hundsrobben und ist eng mit anderen Robbenarten wie dem Walross und der Kegelrobbe verwandt. Sein wissenschaftlicher Name lautet Phoca vitulina, wobei "Phoca" aus dem Griechischen kommt und "Robbe" bedeutet und "vitulina" sich auf seine junge, kuhähnliche Färbung bezieht.

Aussehen

Der Seehund hat ein auffälliges Aussehen, das ihn von anderen Robben unterscheidet. Der erste Eindruck, den er vermittelt, ist seine charakteristische Gesichtszeichnung. Seine großen, dunklen Augen und die helle Nase auf einem dunklen Gesicht sorgen für ein freundliches Erscheinungsbild. Seine Ohren sind klein und rund, was ihm den Spitznamen "Ohren- Robbe" eingebracht hat. Der Seehund hat einen langgestreckten, zylindrischen Körper mit einer kräftigen, fächerförmigen Schwanzflosse. Seine Flossen sind kurz und breit, was ihm bei der Fortbewegung im Wasser hilft. Dank seiner Schwimmhäute zwischen den Zehen und Fingern kann er sich gut im Wasser fortbewegen und schnelle Drehungen und Wendungen ausführen.

Der Seehund kann eine Länge von 1,5 Metern und ein Gewicht von bis zu 130 Kilogramm erreichen, wobei die Männchen in der Regel größer als die Weibchen sind. Sie haben eine graubraune bis dunkelbraune Rückenfärbung und sind auf der Unterseite heller, oft gelblich oder rötlich gefärbt. Im Winter bekommen sie ein dichteres Fell, das sowohl für Isolation als auch für Tarnung im Schnee sorgt. Anders als andere Robbenarten haben Seehunde keine Ohrmuscheln und können ihre Ohren daher nicht verschließen. Stattdessen haben sie eine spezialisierte Muskulatur, um ihre Ohren zu schließen und das Eindringen von Wasser zu verhindern.

Lebensraum

Seehunde sind an Küsten und den angrenzenden Gewässern des Nordatlantiks, der Nordsee und des Nordpazifiks zu finden. Sie bevorzugen flache Abschnitte in der Nähe der Küste, wo sie sich sonnen und ausruhen können, aber auch schnell ins tiefere Wasser flüchten können. Während sie an Land leben, bevorzugen sie Sand- und Kiesstrände, da sie dort leichter krabbeln und sich bewegen können. Seehunde sind anpassungsfähige Tiere und können auch in Flüssen und Seen ohne Salzwasser überleben. In der Regel halten sie sich jedoch in salzigen Gewässern auf, da ihre Nahrung dort reichhaltiger ist.

Ernährung

Seehunde sind Fleischfresser und ernähren sich hauptsächlich von Fischen, wie Kabeljau, Lachs, Hering und Stint. Sie können aber auch Tintenfische, Krustentiere und Weichtiere verzehren. Im Durchschnitt verbrauchen sie jeden Tag bis zu 5 Kilogramm Fisch, obwohl diese Menge je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit variiert. Aufgrund ihres hohen Energiebedarfs müssen Seehunde konstant auf Nahrungssuche sein, da sie in der Regel keine großen Fettreserven anlegen können. In der Regel jagen sie in flachem Wasser und auf dem Meeresboden, wo sie kleine Fische und Krebsarten finden können.

Fortpflanzung

Für ihre Fortpflanzung kommen Seehunde an Land, meist während des Winters, je nachdem wo sie leben. Die Paarungszeit beginnt im Herbst und Weibchen werfen ihre Jungen im Frühjahr. Die Tragzeit beträgt etwa 11 Monate und die Weibchen bringen ein Junges pro Saison zur Welt. Die Männchen kämpfen um die Weibchen und versuchen, die dominanten Tiere zu sein, die mit ihnen paaren dürfen. Nach der Paarung gebären die Weibchen ihr Jungtier und säugen es in den ersten vier bis sechs Wochen ausschließlich mit einer extrem fetthaltigen Milch. Diese ermöglicht es dem Jungtier, schnell an Gewicht zuzunehmen und eine dicke Fettschicht aufzubauen, die es gegen die kalten Temperaturen des Wassers isoliert.

Bedrohung und Schutz

Seehunde sind aufgrund des menschlichen Einflusses in ihrem Lebensraum bedroht. Früher wurden sie aufgrund ihres Fells stark bejagt, was zu einem drastischen Rückgang in einigen Gebieten führte. Inzwischen sind sie jedoch in den meisten Ländern gesetzlich geschützt und ihre Bestände haben sich erholt. Eine weitere Bedrohung für Seehunde ist die immer größer werdende Verschmutzung der Meere, die ihre Nahrung und ihren Lebensraum beeinträchtigt. Auch Klimaveränderungen können sich auf die Bestände auswirken, da sie sich auf die Verfügbarkeit von Nahrung und die Qualität des Meeres auswirken.

Um den Schutz der Seehunde zu gewährleisten, werden verschiedene Maßnahmen ergriffen, wie zum Beispiel die Einrichtung von Schutzgebieten und die Regulierung der Fischerei. Es gibt auch Programme zur Erforschung von Seehunden und ihrem Verhalten, um mehr über diese faszinierenden Tiere zu erfahren.

Abschließend lässt sich sagen, dass der Seehund ein wichtiges Mitglied des marinen Ökosystems ist. Sein einzigartiges Aussehen, sein Verhalten und seine Anpassungsfähigkeit machen ihn zu einem faszinierenden Tier, das immer mehr Menschen begeistert. Wir sollten uns weiterhin für den Schutz dieser Tiere einsetzen, um sicherzustellen, dass sie auch in Zukunft Teil unserer Meere sind.


Interessante Artikel

  • Cairn Terrier

    Der Cairn Terrier ist eine kleine, aber mutige Hunderasse, die ursprünglich aus Schottland stammt. Sie gehören zu den ältesten Terrierrassen und wurden ursprünglich für die Jagd auf Füchse und Dachse gezüchtet. Ihr Namen haben sie von den Steinhügeln, den sogenannten Cairns, in denen sie während der Jagd Zuflucht suchten.
  • Chausie

    Die Chausie ist eine atemberaubende Katzenrasse mit wildem Auftreten und freundlichem Charakter. Diese seltene Rasse entstand aus der Kreuzung einer afrikanischen Wildkatze, der Sumpfkatze, mit einer Hauskatze. Durch diese ungewöhnliche Paarung entstand eine einzigartige Katzenart, die sowohl optisch als auch charakterlich faszinierend ist.
  • Dromedar

    Das Dromedar ist ein majestätisches Tier, das in den Wüsten Afrikas und Asiens beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Kamelartigen und ist eng verwandt mit dem zwei-Höckerigen Kamel. Das Dromedar ist jedoch erkennbar an seinem einzelnen Höcker, welcher ihm eine charakteristische Silhouette verleiht.
  • Fjordpferd

    Das Fjordpferd, auch bekannt als Norwegisches Fjordpferd, ist eine Rasse mit langer Geschichte und einer faszinierenden Präsenz. Diese robusten, intelligenten und liebevollen Tiere sind seit Jahrhunderten eng mit der norwegischen Kultur und Geschichte verbunden und werden heute auf der ganzen Welt geschätzt.
  • Gecko

    Der Gecko ist ein faszinierendes Tier, das viele Menschen mit seinen einzigartigen Eigenschaften und seinem exotischen Aussehen begeistert. Ursprünglich stammt der Gecko aus den tropischen und subtropischen Regionen, vor allem aus Afrika, Asien und Südamerika. Es gibt jedoch auch einige Arten, die in kälteren Regionen wie Neuseeland oder Europa vorkommen.
  • Helmkasuar

    Der Helmkasuar ist ein beeindruckendes Tier, das in den tropischen Regenwäldern Neuguineas und Australiens beheimatet ist. Mit seiner imposanten Größe und seinem einzigartigen Aussehen fasziniert er nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Tierliebhaber auf der ganzen Welt.
  • Merens-Pferd

    Das Merens-Pferd, auch bekannt als Merens Pony oder Merens Pferd, ist eine uralte Pferderasse, die in den französischen Bergen der Pyrenäen beheimatet ist. Es ist eine kräftige und vielseitige Rasse, die seit Jahrhunderten von Bauern und Hirten als Arbeitstier und als Reitpferd geschätzt wird.
  • Nubische Ziege

    Die Nubische Ziege ist eine der ältesten und am weitesten verbreiteten Ziegenrassen der Welt. Sie stammt ursprünglich aus dem nördlichen Afrika und ist vor allem in den Ländern Sudan, Ägypten und Teilen des Nahen Ostens beheimatet. Diese robuste Ziegenrasse ist für ihre vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten bekannt und hat sich aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Klimazonen und Lebensbedingungen weltweit verbreitet.
  • Östlicher Kaiserfisch

    Der Östliche Kaiserfisch, auch bekannt unter seinem lateinischen Namen „Psittacidae“, ist ein beeindruckendes Tier, das in den tropischen Gewässern des Pazifiks zuhause ist. Mit seinem farbenprächtigen Aussehen und seinem ausgeprägten Verhalten hat dieser Fisch die Aufmerksamkeit von Tauchern, Meeresforschern und Naturliebhabern auf der ganzen Welt erlangt.
  • Pallas-Katze

    Die Pallas-Katze, auch bekannt als Manul, ist eine faszinierende und einzigartige Katzenart, die in den weiten, kargen Steppen und Wüsten Zentralasiens beheimatet ist. Sie gehört zur Familie der Kleinkatzen und ist bekannt für ihr dichtes, graues Fell und ihre auffällig großen Augen. Mit ihrem plüschigen Erscheinungsbild ist die Pallas-Katze ein wahr gewordener Traum für alle Katzenliebhaber, doch hinter ihrer süßen Erscheinung verbirgt sich eine faszinierende Spezies mit erstaunlichen Überlebensstrategien.