x70.de

Job

Aland

Der Aland, auch als Fluss- oder Großer Maräne bekannt, ist ein Fisch aus der Familie der Karpfenfische. Er ist in Europa, Asien und Nordamerika verbreitet und bewohnt hauptsächlich Flüsse und stehende Gewässer mit klarem Wasser und sandigem bis kiesigem Grund.

Aussehen und Merkmale

Der Aland hat einen länglichen Körper mit einem robusten Rücken und einer schlanken Silhouette. Seine typische Körperlänge beträgt 30 bis 60 Zentimeter, in seltenen Fällen kann er jedoch bis zu einem Meter lang werden und ein Gewicht von bis zu 8 Kilogramm erreichen. Sein Körper ist mit kleinen, glänzenden Schuppen bedeckt, die eine charakteristische silbrig-olivgrüne Farbe haben. Die Seiten des Fisches sind silbrig-weiß bis bläulich schimmernd und seine Bauchseite ist weiß.

Auffällig sind auch seine großen Augen, die ihm eine gute Nahsicht ermöglichen, und seine markante, leicht über den Mund hervorstehende Unterlippe. Diese besondere Lippenform ist eine Anpassung an seine Ernährung, da der Aland sich hauptsächlich von kleinen wirbellosen Tieren wie Insektenlarven, Würmern und Schnecken ernährt. Aber auch pflanzliche Nahrung, wie zum Beispiel Algen und Wasserpflanzen, stehen auf seinem Speiseplan.

Verbreitung und Lebensraum

Der Aland ist in Europa weit verbreitet und kommt in vielen Flüssen, Seen und Teichen vor. Besonders häufig findet man ihn in Skandinavien, Russland und Mitteleuropa. Auch in Deutschland ist er in nahezu allen größeren und kleineren Gewässern zu finden.

Aufgrund seiner Anpassungsfähigkeit kommt der Aland in verschiedenen Gewässertypen vor. Wichtig ist vor allem eine gute Sauerstoffversorgung und ausreichend Nahrung für den Fisch. Daher sind saubere und langsam fließende Flüsse sowie klare Seen und Teiche sein bevorzugter Lebensraum.

Verhalten und Fortpflanzung

Der Aland ist ein geselliger Fisch und lebt in Gruppen, die sich oft in der Nähe von Wasserpflanzen aufhalten. Bei Gefahr zieht sich die Gruppe zusammen und verharrt ruhig am Boden, um sich vor Feinden zu schützen. Auch bei der Nahrungssuche ist der Aland gerne mit anderen Artgenossen unterwegs und bildet so genannte Schwärme.

Die Fortpflanzung findet zwischen April und Juni statt, abhängig von der Wassertemperatur. In flachen Uferzonen geben die Weibchen ihre Eier ab und die Männchen befruchten diese durch eine äußere Befruchtung. Die Eier kleben dann an Wasserpflanzen oder steinigem Untergrund und entwickeln sich innerhalb von 10 bis 15 Tagen zu Larven. Diese ernähren sich zunächst vom Dottervorrat der Eier und später von Plankton, bis sie groß genug sind, um selbstständig Nahrung zu suchen.

Besonderheiten und Bedrohung

Als bedeutender Speisefisch ist der Aland in vielen Regionen begehrt. Auch in der Angelsportcommunity erfreut er sich großer Beliebtheit, da er ein kräftiger und gut kämpfender Fisch ist und sich auch gut an den Haken locken lässt.

In den letzten Jahrzehnten wurde die Population des Alands jedoch stark dezimiert. Besonders die Verschmutzung von Gewässern durch Chemikalien, Überfischung und der Bau von Wasserkraftwerken haben dazu geführt, dass viele Bestände stark zurückgegangen sind. Auch die zunehmende Erwärmung der Gewässer und das Einschleusen von nicht einheimischen Fischarten wie der Schwarzmund-Grundel stellen eine Bedrohung für den Aland dar.

Um den Bestand zu schützen, werden in vielen Regionen spezielle Schutzmaßnahmen und Beschränkungen der Angelfischerei auf den Aland eingeführt. Auch der Einsatz von Filtersystemen und von Schutzgebieten können dazu beitragen, dass sich der Bestand des Alands wieder erholt und er in der Natur weiterhin seinen Platz einnimmt.

Insgesamt ist der Aland ein faszinierender und anpassungsfähiger Fisch, der sowohl für die Ökologie als auch für uns Menschen von großer Bedeutung ist. Durch gezielten Schutz und eine verantwortungsvolle Nutzung der Gewässer können wir dazu beitragen, dass der Aland auch in Zukunft in unseren Flüssen und Seen zuhause ist und uns mit seiner Schönheit und Vielfalt erfreut.


Interessante Artikel

  • Deutsche Dogge

    Die Deutsche Dogge, auch bekannt als Great Dane, ist eine beeindruckende und majestätische Rasse, die seit Jahrhunderten die Herzen der Menschen erobert. Mit ihrer Größe, Stärke und Schönheit hat sie sich einen Platz als eines der edelsten und faszinierendsten Tiere in der Welt der Hunde verdient. Diese Rasse hat eine lange und interessante Geschichte und ist auch heute noch äußerst beliebt.
  • Erdmännchen

    Das Erdmännchen, auch bekannt als Surikate, ist eines der bekanntesten und beliebtesten Tiere des afrikanischen Kontinents. Es gehört zu den Mangusten und ist in der Regel in Gruppen von 20 bis 50 Individuen anzutreffen. Diese Gruppen werden als Kolonien bezeichnet und leben in ausgedehnten Bauanlagen, die als "Sets" bezeichnet werden. Sie sind in der Regel in trockenen Regionen und in den Wüsten von Namibia, Botswana, Südafrika und Angola anzutreffen.
  • Fasan

    Der Fasan ist ein faszinierendes Tier, das vor allem für seine prächtige Federkleidung bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine Vogelart, die in Europa, Asien und Nordafrika beheimatet ist. Die wissenschaftliche Bezeichnung des Fasans lautet Phasianus colchicus, wobei colchicus auf die Region Colchis im antiken Griechenland verweist, wo der Fasan ursprünglich entdeckt wurde.
  • Goldfisch

    Der Goldfisch ist wohl eines der bekanntesten und beliebtesten Haustiere weltweit. Die kleinen, glänzenden Fische sind vor allem für ihre auffällige goldene Färbung bekannt und werden oft in Aquarien gehalten. Aber auch in Gartenteichen oder größeren Gewässern sind sie zu finden. Doch woher kommt dieser faszinierende Fisch und wieso hat er sich zu einem so beliebten Begleiter des Menschen entwickelt?
  • Grauhaie

    Der Grauhai, auch bekannt als Sandhai oder Sandtigerhai, ist ein faszinierendes Tier, das in den Ozeanen der Welt beheimatet ist. Mit seinem markanten Aussehen und dem Ruf als einer der gefürchtetsten Raubtiere der Meere, übt dieser Hai eine gewisse Faszination auf uns Menschen aus.
  • Kakadu

    Der Kakadu, auch bekannt als "weißer Kakadu" oder "Großer Kakadu", ist eine der auffälligsten und beliebtesten Vogelarten in der Welt. Mit seinem auffälligen weißen Gefieder, dem auffälligen Federhaube und dem bunten rosafarbenen Schnabel, ist der Kakadu ein wahrer Hingucker. Diese faszinierenden Vögel haben eine lange Geschichte und sind seit Jahrhunderten Symbole für Schönheit und Eleganz. In diesem Text werden wir uns genauer mit dem Kakadu beschäftigen, seiner Lebensweise, seinem Lebensraum und seinen Besonderheiten.
  • Maulwurf

    Maulwürfe sind faszinierende Tiere, die in vielen Teilen der Erde beheimatet sind. Sie gehören zur Familie der Maulwurfsgrille und sind enge Verwandte von anderen buddelnden Tieren wie den Wühlmäusen und den Feldmäusen. Das charakteristische Merkmal der Maulwürfe ist ihre kräftige, spitz zulaufende Schnauze, die sie perfekt zum Graben ihrer unterirdischen Tunnel und Gänge verwenden. Ihre Lebensweise und ihr Aussehen machen sie zu einzigartigen Wesen, die viel mehr Anerkennung und Aufmerksamkeit verdienen.
  • Säbelantilope

    Die Säbelantilope, auch bekannt als Springbock oder Oryx, ist ein majestätisches Tier, das in den trockenen Regionen Afrikas zu Hause ist. Mit ihrem charakteristischen, gekrümmten Horn und ihrem grauen Fell ist sie ein Symbol für Eleganz und Anmut.
  • Schildkröte

    Die Schildkröte ist ein faszinierendes Tier, das schon seit Millionen von Jahren auf unserem Planeten existiert. Sie gehört zur Familie der Reptilien und ist vor allem bekannt für ihren charakteristischen Panzer, der sie vor Feinden schützt. In der Natur gibt es über 300 verschiedene Arten von Schildkröten, die alle unterschiedliche Eigenschaften und Lebensräume haben.
  • Sumpfhuhn

    Das Sumpfhuhn, auch bekannt als Teichhuhn oder Moorfleischer, ist eine interessante Vogelart, die vor allem in feuchten Gebieten und Sumpflandschaften zu finden ist. Mit seinem robusten Körperbau und seinen charakteristischen Merkmalen hat es sich perfekt auf das Leben in diesen feuchten Lebensräumen angepasst.