x70.de

Job

Amsel

Die Amsel ist ein in Europa weit verbreiteter Singvogel und gehört zur Familie der Drosseln. Sie ist eine der bekanntesten und häufigsten Vogelarten in unseren Gärten und Parks. Ihr wissenschaftlicher Name lautet Turdus merula, was so viel wie „schwarze Drossel“ bedeutet. Doch was macht die Amsel so besonders und faszinierend?

Aussehen und Merkmale

Die Amsel hat eine Körperlänge von etwa 25 Zentimetern und wiegt zwischen 80 und 120 Gramm. Ihr Gefieder ist komplett schwarz, lediglich das Gefieder des Männchens ist im Frühling an Kopf und Kehle leicht gräulich bis schwärzlich gefärbt. Dies ist jedoch nur eine temporäre Färbung, die im Herbst wieder verblasst. Weibchen und Jungvögel hingegen haben einen einheitlich schwarzen Gefiederton.

Auffällig sind die leuchtend gelben Augen, die der Amsel einen intensiven Blick verleihen. Der Schnabel ist gelb gefärbt und leicht gekrümmt. Er ist ein wichtiges Instrument zum Knacken von Schneckenhäusern und zum Aufnehmen von Beeren und Würmern. Die Amsel hat eine kräftige, kompakte Gestalt und wirkt dadurch sehr robust. Ein weiteres Merkmal ist ihr sogenannter Gesang, der sehr stimmgewaltig und melodisch ist.

Lebensraum und Verbreitung

Die Amsel ist in ganz Europa verbreitet und ist sogar bis nach Asien, Nordafrika, Madeira und den Azoren anzutreffen. Ihr Lebensraum erstreckt sich von lichten Wäldern über Gärten, Parks und Wiesen bis hin zu Stadtgebieten. Sie ist also in der Lage, sich an verschiedene Umgebungen anzupassen und ist daher sehr anpassungsfähig.

Nahrung

Die Amsel ist ein Allesfresser und ernährt sich von einer Vielzahl an Insekten, Würmern, Schnecken, Beeren, Obst und Samen. Sie ist besonders auf das Nahrungsbefindenschaft der Natur angewiesen und passt ihre Ernährung dementsprechend an die jeweilige Jahreszeit an. Im Frühling und Sommer bilden Insekten den Hauptbestandteil ihrer Nahrung, während sie im Herbst und Winter vermehrt auf Beeren und Früchte zurückgreift.

Fortpflanzung und Brutverhalten

Die Brutzeit der Amsel beginnt in Mitteleuropa im März und reicht bis in den August hinein. Das Weibchen legt dann in einem Zeitraum von etwa 2 Wochen meist 4 bis 5 Eier in ihr Nest. Die Brutzeit dauert etwa 12 bis 14 Tage, in denen das Weibchen alleine für den Nachwuchs sorgt. Das Männchen hingegen versorgt sie mit Nahrung. Die Nestlinge sind nach dem Schlüpfen blind und fast nackt. Nach etwa 14 Tagen verlassen sie das Nest und werden von den Eltern noch einige Zeit in der Nähe gefüttert. Nach weiteren 10 Tagen sind die Jungvögel flugfähig und verlassen das elterliche Revier.

Gefahren und Schutzstatus

Die Amsel gehört nicht zu den gefährdeten Tierarten und ist in ihren Beständen relativ stabil. Jedoch gibt es einige Gefahren, die der Amsel zu schaffen machen. Dazu gehören unter anderem der Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft, der Verlust von Lebensraum durch intensive Landwirtschaft, aber auch der Straßenverkehr. Viele Amseln fallen dem Verkehr zum Opfer, da sie bei der Nahrungssuche und dem Sammeln von Material für den Nestbau oft unachtsam sind. Um das Überleben der Amseln zu sichern, ist es daher wichtig, naturnahe Lebensräume zu schaffen und auf den Einsatz von Pestiziden zu verzichten.

Mythologie und kulturelle Bedeutung

Die Amsel ist nicht nur in der Natur ein faszinierender Vogel, sondern hat auch in der Mythologie und Kultur eine besondere Bedeutung. In der nordischen Mythologie symbolisiert die Amsel den Weltenbaum Yggdrasil und wird daher auch als "Weltesche" bezeichnet. In der keltischen Mythologie wird die Amsel als Botin der Anderswelt gesehen und steht für die Verbindung zwischen den Welten. Auch in der Kunst und Literatur findet die Amsel immer wieder ihren Platz, sei es als Motiv auf Gemälden oder als Namensgeber für Werke.

Fazit

Die Amsel ist ein faszinierender und wichtiger Teil der europäischen Tierwelt. Ihr anpassungsfähiger Lebensstil und ihre herausragenden Fähigkeiten machen sie zu einem wichtigen Bestandteil unserer Ökosysteme. Doch trotz ihrer hohen Anpassungsfähigkeit ist sie auf unsere Unterstützung angewiesen, um weiterhin in unseren Gärten und Parks zu überleben. Daher sollten wir uns bewusst sein, wie wichtig es ist, ihre Lebensräume zu schützen und zu erhalten. Denn nur so können wir auch in Zukunft das wunderschöne Gefieder und den melodischen Gesang der Amsel genießen.


Interessante Artikel

  • Antilope

    Die Antilope ist eines der faszinierendsten Tiere der afrikanischen Savanne, das oft das Bild von Wildnis und Freiheit verkörpert. Mit ihrer atemberaubenden Eleganz und Schnelligkeit ist sie ein Symbol für Anmut und Kraft in der Tierwelt.
  • Berner Sennenhund

    Der Berner Sennenhund ist eine beeindruckende Hunderasse aus der Schweiz, die vor allem durch ihr freundliches und treues Wesen, sowie ihre imposante Erscheinung bekannt ist. Diese Rasse wird auch als "Berner" oder "Berner Bauernhund" bezeichnet und gehört zu den größten und beliebtesten Hunden weltweit.
  • Boykin Spaniel

    Der Boykin Spaniel ist eine mittelgroße Hunderasse, die aus den Vereinigten Staaten stammt. Ursprünglich wurde diese Rasse gezüchtet, um beim Jagen von Enten und Wildvögeln zu helfen, doch mittlerweile hat sie sich auch als beliebter Begleithund etabliert. Der Name Boykin Spaniel kommt von der Stadt Boykin in South Carolina, wo diese Hunderasse erstmals gezüchtet wurde. Heute ist der Boykin Spaniel nicht nur in den USA, sondern auch in anderen Teilen der Welt, wie zum Beispiel in Europa, als Familienhund sehr beliebt.
  • Füchsegecko

    Der Füchsegecko, auch bekannt unter seinem wissenschaftlichen Namen Hemidactylus frenatus, ist eine faszinierende Reptilienart, die in verschiedenen Teilen der Welt vorkommt. Diese kleinen, agilen und wendigen Lebewesen sind bekannt für ihre leuchtend gelbe oder orange Farbe und sind bei Terrarienbesitzern aufgrund ihrer ungewöhnlichen Erscheinung und ihres interessanten Verhaltens sehr beliebt.
  • Karelian Bobtail

    Der Karelian Bobtail ist eine einzigartige Rasse von Katzen, die ihren Ursprung in Finnland hat. Diese wunderschönen Tiere zeichnen sich durch ihren charakteristischen kurzen und gekräuselten Schwanz aus, der sie von anderen Katzenrassen unterscheidet. Ihr Name leitet sich von der Region Karelien ab, in der sie ursprünglich gezüchtet wurden. Sie sind zwar nicht besonders bekannt, aber immer mehr Katzenliebhaber entdecken ihre Faszination für diese Katzen mit dem ungewöhnlichen Aussehen.
  • Nalolo

    Nalolo ist ein faszinierendes Tier, das in den Wäldern Südostasiens lebt. Es gehört zur Familie der Primaten und ist eng verwandt mit den Gibbons. Sein wissenschaftlicher Name ist Hylobates nalolo und es ist eine sehr seltene Tierart, die in freier Wildbahn nur noch schwer zu finden ist.
  • Nymphensittich

    Der Nymphensittich ist ein farbenfrohes und lebhaftes Vogelwesen, welches zu den beliebtesten Haustieren weltweit zählt. Ursprünglich stammt der Nymphensittich aus Australien und gehört zur Familie der Papageien. Doch durch seine Anpassungsfähigkeit findet man ihn heutzutage auch in vielen anderen Ländern, wie beispielsweise Europa oder Nordamerika, wieder.
  • Oropendola

    Der Oropendola ist ein außergewöhnlicher Vogel, der in den tropischen Regenwäldern Mittel-und Südamerikas beheimatet ist. Sein wissenschaftlicher Name lautet Psarocraftus aurigaster, aber er ist auch unter anderen Namen bekannt, wie zum Beispiel Schwarzkopfopi, Storchenkopfopi oder Jamaikaopi. Diese Namen beziehen sich alle auf sein charakteristisches schwarzes Gefieder und seinen auffälligen, kuppelförmigen Kopf.
  • Schweizer Ziege

    Die Schweizer Ziege ist eine mittelgroße Ziegenrasse, die ursprünglich aus der Schweiz stammt. Sie wird auch als "Walliser Geiss" bezeichnet, benannt nach ihrem Herkunftsgebiet Wallis in den Schweizer Alpen. Die Schweizer Ziege zeichnet sich durch ihre robuste und anpassungsfähige Natur aus, die es ihr ermöglicht, in den harten klimatischen Bedingungen der Alpen zu überleben.
  • Thai

    Der Thai, auch bekannt als Thailändische Hauskatze oder Thai-Siam, ist eine Rasse der Hauskatze, die ihren Ursprung in Thailand hat. Sie ist eng verwandt mit der Siamesischen Katze und wird von vielen als die ursprüngliche Siamese betrachtet. Der Thai ist eine mittelgroße Katze mit einem auffälligen Erscheinungsbild und einer interessanten Geschichte.