x70.de

Job

Ankerwels

Der Ankerwels, auch bekannt als Loricariidae oder Harnischwels, ist ein faszinierendes Tier, das vielen Aquarienbesitzern ein Begriff ist. Seine auffällige Erscheinung und sein einzigartiges Verhalten machen ihn zu einem beliebten Bewohner in Süßwasseraquarien. In diesem Text möchte ich euch mehr über den Ankerwels und seine Lebensweise erzählen.

Der Ankerwels ist ein Säugetier aus der Familie der Harnischwelse, die in Süd- und Mittelamerika beheimatet sind. Es gibt über 700 Arten von Harnischwelsen, von denen der Ankerwels, mit dem wissenschaftlichen Namen Ancistrus, zu den bekanntesten gehört. Er kommt hauptsächlich in den Gewässern von Venezuela, Brasilien, Kolumbien und Peru vor.

Was den Ankerwels so besonders macht, ist sein außergewöhnliches Aussehen. Sein Körper ist lang und schlank und kann je nach Art eine Größe von 4 bis 30 Zentimetern erreichen. Auf seiner runden Kopfform sitzen zwei lange Barteln, die ihm bei der Nahrungsaufnahme behilflich sind. Sein Körper ist von Knochenplatten bedeckt, die ihn vor Verletzungen und Angriffen schützen. Diese Platten geben ihm sein charakteristisches Aussehen, das an einen Panzer erinnert und ihm den Namen Harnischwels eingebracht hat. Die Färbung des Ankerwels variiert je nach Art und kann von dunklem Braun bis hin zu leuchtendem Gelb reichen. In der Regel sind sie jedoch dunkler gefärbt, um sich an ihre natürliche Umgebung anzupassen.

Ein weiteres Merkmal des Ankerwels sind seine großen Saugnäpfe, mit denen er sich an Oberflächen festhalten kann. Diese Nippel können sowohl an der Bauchseite als auch an der Schwanzflosse zu finden sein und ermöglichen es dem Ankerwels, an Steinen, Ästen oder Scheiben zu haften. Dadurch kann er stromaufwärts schwimmen, um Futter zu suchen, oder sich vor schneller Strömung zu schützen.

Der Ankerwels ist ein Allesfresser und ernährt sich hauptsächlich von Algen, Pflanzen, Würmern, Insekten und Schnecken. In Gefangenschaft sollte sein Futter aus einer ausgewogenen Mischung von pflanzlichen und tierischen Nahrungsmitteln bestehen. Speziell für ihn hergestellte Wels-Tabs oder Gemüse wie Zucchini und Gurke sind ideale Futterquellen. Eine regelmäßige Fütterung ist wichtig, um seine Gesundheit und sein Wachstum zu fördern.

Der Ankerwels ist ein geselliges Tier und sollte daher in einer Gruppe von mindestens 5 bis 6 Tieren gehalten werden. Diese Gruppenstruktur fördert ihr Wohlbefinden und minimiert aggressives Verhalten untereinander. Es wird empfohlen, die Gruppe in einem Verhältnis von 1 Männchen zu 3 Weibchen zu halten, um ein harmonisches Zusammenleben zu gewährleisten. Wenn ein Pärchen gehalten wird, kann es zu Kämpfen zwischen den Tieren kommen.

Die Trächtigkeit des Weibchens ist leicht zu erkennen, da ihr Bauch größer und runder wird. Nach einer Tragezeit von 4 bis 6 Wochen kommen 30 bis 100 Jungtiere zur Welt. Die Jungen werden von den Elterntieren kurzzeitig betreut, bevor sie sich auf eigene Nahrungssuche begeben. Es ist jedoch ratsam, die Jungtiere zu trennen, da sie von den ausgewachsenen Tieren gefressen werden können.

Bei der Haltung von Ankerwelsen ist es wichtig, auf die Wasserqualität zu achten. Sie bevorzugen sauberes, weiches Wasser mit einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5 und einer Temperatur von 22 bis 27 Grad Celsius. Gleichzeitig sollte das Wasser jedoch nicht zu nährstoffarm sein, da dies die Algenbildung begünstigt, von der die Ankerwelse ernähren. Eine ausgewogene Pflege des Aquariums und regelmäßige Wasserwechsel sind daher unerlässlich.

Der Ankerwels ist ein friedlicher und ruhiger Zeitgenosse und eignet sich daher auch gut für Anfänger in der Aquaristik. Er lässt sich gut mit anderen Fischen vergesellschaften, solange diese nicht zu klein sind. Kleine Fische wie Guppys oder Neons könnten als Futter enden. Auch Raubschnecken sind keine geeigneten Mitbewohner, da sie an den Weichhäuten der Ankerwelse knabbern könnten.

In der freien Natur lebt der Ankerwels vor allem in fließenden Gewässern, daher bevorzugt er auch in Gefangenschaft eine starke Strömung. Ein gut platziertes Aquariumfilter und eine geeignete Strömungspumpe können dabei helfen, eine natürliche Umgebung für die Tiere zu schaffen. Auch das Einbringen von Wurzeln, Steinen und Pflanzen im Aquarium macht die Ankerwelse glücklich, da sie dadurch Versteckmöglichkeiten und eine natürliche Umgebung zum Erkunden haben.

Etwas Besonderes an den Ankerwelsen ist ihre Fähigkeit, sich an ihre Umgebung anzupassen. Wenn das Wasser beispielsweise zu kalt ist, können sie in einen Winterschlaf fallen und sich erst bei wärmeren Temperaturen wieder aktiv bewegen. Dies macht sie zu robusten Tieren, die auch längere Transporte oder Umzüge verkraften können.

In der Natur erfüllen Ankerwelse eine wichtige ökologische Funktion, indem sie Algen und Pflanzenreste aus Flüssen, Seen und anderen Gewässern entfernen. Dadurch tragen sie zum natürlichen Gleichgewicht in diesen Ökosystemen bei. In Gefangenschaft erfüllen sie eine ähnliche Aufgabe, indem sie helfen, das Aquarium sauber zu halten und eine Überproduktion von Algen zu verhindern.

Insgesamt ist der Ankerwels ein faszinierendes Tier, das nicht nur durch sein einzigartiges Aussehen, sondern auch durch sein Verhalten und seine Anpassungsfähigkeit beeindruckt. Seine friedliche Art und Robustheit macht ihn zu einem idealen Bewohner für ein Süßwasseraquarium. Mit der richtigen Pflege und einer ausgewogenen Ernährung können Ankerwelse bis zu 10 Jahre alt werden und so für lange Zeit Freude bereiten.


Interessante Artikel

  • Abessinier

    Die Abessinier ist eine der ältesten Katzenrassen der Welt und stammt ursprünglich aus Äthiopien, dem ehemaligen Abessinien. Schon vor über 4.000 Jahren wurde sie dort als Haustier gehalten und war damals eine beliebte Schmusekatze am Hofe der Pharaonen. Heute erfreut sich die Abessinier auch in Deutschland großer Beliebtheit und hat sich zu einer der bekanntesten und geschätztesten Rassen entwickelt.
  • Ameisenbär

    Der Ameisenbär ist ein faszinierendes Tier, das in den Wäldern Süd- und Mittelamerikas beheimatet ist. Seine charakteristische Erscheinung macht ihn zu einem einzigartigen Vertreter der Säugetiere und seine faszinierenden Verhaltensweisen faszinieren Forscher und Naturliebhaber auf der ganzen Welt.
  • Barsch

    Der Barsch, auch als Flussbarsch oder Stichling bekannt, ist ein Süßwasserfisch, der in Europa, Nordamerika und Asien vorkommt. Er gehört zur Familie der Barschartigen und ist eng mit dem Zander und dem Hecht verwandt. Der wissenschaftliche Name des Barsches lautet Percidae und er umfasst rund 250 verschiedene Arten. Der bekannteste Vertreter ist der Europäische Barsch, der in vielen Gewässern Europas heimisch ist. In diesem Text möchte ich dir mehr über diesen faszinierenden Fisch erzählen.
  • Bienenvolk

    Das Bienenvolk, auch als Bienenstaat bezeichnet, ist eine faszinierende und gut organisierte Gemeinschaft von Bienen, die in einem Bienenstock leben. Sie sind keine Einzelgänger, sondern arbeiten eng zusammen, um ihr Überleben und das Wohl des gesamten Volkes zu sichern. Ihre Aufgaben sind klar verteilt und jedes einzelne Mitglied trägt auf seine Weise dazu bei, dass das Volk stark und erfolgreich bleibt.
  • Bluefaced Leicester-Schaf

    Das Bluefaced Leicester-Schaf ist eine alte und sehr beliebte Schafrasse, die vor allem in England beheimatet ist. Der Name leitet sich von der auffälligen bläulichen Farbe der Haut im Gesicht und an den Beinen ab. Diese Rasse ist vor allem für ihre hervorragende Wollqualität bekannt und wird daher oft als "Königin der britischen Schafe" bezeichnet.
  • Boxer

    Der Boxer – Ein treuer Begleiter und Kampfsportler
  • Grille

    Die Grille, auch bekannt als Singgrille oder Heuschrecke, ist ein Insekt aus der Familie der Feldgrillen, das hauptsächlich in den gemäßigten Klimazonen der Welt vorkommt. Sie ist vor allem für ihr charakteristisches zirpendes Geräusch bekannt, das sie durch das Reiben ihrer Flügel aufeinander erzeugt. Dieses Geräusch wird oft als Symbol für laue Sommerabende oder als Hintergrundgeräusch für romantische Nächte verwendet.
  • Großpudel

    Der Großpudel, auch bekannt als Königspudel, ist eine der ältesten Pudelrassen und gehört zu den beliebtesten Hunderassen der Welt. Sein elegantes, lockiges Fell und sein intelligenter, freundlicher Charakter machen ihn zu einem idealen Familienhund. Doch hinter seinem anmutigen Äußeren steckt eine bewegte Geschichte und eine Vielzahl von Talenten.
  • Karpfen

    Der Karpfen ist ein altbekanntes und weitverbreitetes Süßwasserfisch aus der Familie der Karpfenfische (Cyprinidae). Mit über 100 verschiedenen Arten ist er weltweit verbreitet, vor allem in Europa, Asien und Nordamerika. In der Fischerei und Aquakultur ist der Karpfen eine wichtige und beliebte Speisefisch, aber auch als Zierfisch in Gartenteichen erfreut er sich großer Beliebtheit. Doch wie sieht der Karpfen eigentlich aus, wo lebt er und was macht ihn so interessant?
  • Schwarzbär

    Der Schwarzbär, auch American Black Bear genannt, ist ein imposantes und faszinierendes Tier, das in Nordamerika beheimatet ist. Er ist eine der acht Bärenarten, die auf der Welt existieren und gehört zu den kleineren Vertretern seiner Gattung. Trotzdem ist der Schwarzbär ein Tier voller Kraft und Anmut, das seit Jahrhunderten die Menschen beeindruckt und fasziniert.