x70.de

Job

Hummer

Der Hummer, auch unter dem wissenschaftlichen Namen Homarus americanus bekannt, gehört zu den bekanntesten Meeresbewohnern und ist aufgrund seines charakteristischen Äußeren und seines köstlichen Fleisches ein beliebtes Motiv in der Küche. Doch hinter dem robusten Panzer und den kräftigen Scheren verbirgt sich eine beeindruckende Kreatur mit einer faszinierenden Lebensweise.

Hummer gehören zur Gruppe der Krebstiere und sind eng mit Krabben, Garnelen und Langusten verwandt. Sie sind in den kalten Gewässern des Atlantiks, des Pazifiks und des Mittelmeers beheimatet und bevorzugen felsige oder sandige Böden in Tiefen von 5 bis 50 Metern. Sie sind hoch spezialisierte Jäger und ernähren sich vorwiegend von kleinen Fischen, Muscheln, Schnecken und Krebsen, die sie mit ihren Scheren zerquetschen oder mit ihren Beinen fangen. Auch Aas steht auf ihrem Speiseplan, wodurch sie eine wichtige Rolle im Ökosystem der Meere einnehmen.

Das auffälligste Merkmal der Hummer ist wohl ihr Panzer, der aus zahlreichen harten Platten besteht und sie vor Feinden schützt. Der Panzer wächst jedoch nicht mit dem Körper mit, sodass der Hummer mehrmals in seinem Leben eine Art Häutung durchlaufen muss. Dabei sprengt er regelrecht seinen alten Panzer und muss sich anschließend in einer geschützten Umgebung häuten, um seinen neuen und größeren Körper zu erhalten. Diese Häutung kann mehrere Stunden dauern und hinterlässt den zunächst noch weichen Hummer anfällig für Fressfeinde. Doch schon innerhalb von zwei Wochen bildet der Hummer einen neuen Panzer aus, der nun noch widerstandsfähiger ist.

Ein weiteres markantes Merkmal sind die großen Scheren des Hummers. Während das linke Scherenpaar eher stumpf und kraftvoll ist, dient das rechte Scherenpaar dem Zerteilen von Nahrung. Diese spezielle Anordnung ermöglicht dem Hummer eine geschickte Handhabung von Beutetieren und die Verteidigung gegenüber Artgenossen oder Räubern. Auch die Beine des Hummers sind vielseitig einsetzbar – die ersten beiden Paare dienen zur Fortbewegung, während das letzte Paar zu Greifwerkzeugen umgebildet ist.

Hummer sind generell Einzelgänger und verbringen den größten Teil ihres Lebens allein. Sie sind aber keine Einzelgänger aus Wahl, sondern weil sie teilweise große Distanzen zueinander haben und sich nur zur Paarungszeit zusammenfinden. Die Fortpflanzung der Hummer folgt einem interessanten Ritual: Während der Paarungszeit stellen sich Männchen und Weibchen einander gegenüber und beginnen mit speziellen Antennen, die unter dem Kopf sitzen, zu kommunizieren. Diese Antennen sind mit chemischen Drüsen versehen, die Pheromone absondern und so zur Partnerwahl beitragen. Wenn das Weibchen bereit ist, legt sie ein bis zwei Millionen Eier und trägt sie mit sich herum, bis sie nach einigen Monaten schlüpfen. Die winzigen Larven werden dann von den Strömungen des Meeres ins freie Wasser getrieben und durchlaufen mehrere Entwicklungsstadien, bis sie schließlich ihre charakteristische Form erreicht haben.

Die Lebenserwartung eines Hummers liegt bei etwa 50 bis 70 Jahren, doch nur ein sehr geringer Prozentsatz erreicht dieses Alter. Sie sind in der Natur zahlreichen Gefahren ausgesetzt, von natürlichen Feinden wie Haien und größeren Fischen über Umweltveränderungen bis hin zu menschlichen Einflüssen wie Überfischung und Meeresverschmutzung. Auch der kommerzielle Fang spielt eine große Rolle und hat dazu geführt, dass die Hummerpopulation in einigen Gebieten stark zurückgegangen ist. Dem entgegenwirken soll der nachhaltige Hummerfang, der nur ausgewählte Exemplare fängt und den Bestand der Art langfristig sichern soll.

Das größte Problem für Hummer stellt jedoch der Verlust ihres natürlichen Lebensraums dar. Durch die Überfischung und die rücksichtslose Nutzung von Öl- und Gasvorkommen in den Meeren werden die Böden, in denen die Hummer leben, zerstört. Auch die Plastikverschmutzung und der Klimawandel bedrohen ihren Lebensraum und somit ihre Existenz.

Hummer sind aber nicht nur aufgrund ihres schmackhaften Fleisches bekannt, sondern auch wegen ihres hohen Symbolwerts. Oftmals werden sie als luxuriöses und teures Gericht in edlen Restaurants angeboten und stehen somit für Wohlstand und Besonderheit. Doch auch in der kulturellen Bedeutung spielen sie eine wichtige Rolle. So sind sie beispielsweise in der amerikanischen Küche eine Delikatesse und ein wichtiger Bestandteil von Festmahlen, aber auch in der Kunst und Literatur haben sie sich einen Platz erobert. In zahlreichen Filmen und Büchern sind Hummer die Hauptfiguren oder haben einen wichtigen Auftritt, wie beispielsweise in dem bekannten Zeichentrickfilm "Arielle, die Meerjungfrau".

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Hummer faszinierende und einzigartige Lebewesen sind, die einen wichtigen Teil des Ökosystems unserer Meere ausmachen. Trotz ihres robusten Panzers sind sie durch menschliche Einflüsse und Klimaveränderungen bedroht. Um den Bestand dieser faszinierenden Kreaturen zu schützen, ist es wichtig, ressourcenschonende Fangmethoden einzusetzen und auf eine nachhaltige Nutzung der Meere und deren Bewohner zu achten. Denn nur so können wir auch in Zukunft die einzigartige Vielfalt der Ozeane erhalten.


Interessante Artikel

  • Australian Cattle Dog

    Der Australian Cattle Dog, auch bekannt als Blue Heeler oder Red Heeler, ist eine einzigartige Rasse aus Australien. Als treuer Begleiter und harter Arbeiter hat sich dieser Hund eine wichtige Rolle in der australischen Landwirtschaft erobert und auch in anderen Teilen der Welt als beliebter Familienhund etabliert.
  • Deutscher Pinscher

    Der Deutsche Pinscher ist eine mittelgroße und agile Hunderasse, die ursprünglich aus Deutschland stammt. Sie gehört zur Familie der Pinscher und ist eng mit dem Dobermann und dem Schnauzer verwandt. Seit dem 19. Jahrhundert begleitet der Deutsche Pinscher Menschen in verschiedenen Aufgabenbereichen und hat sich im Laufe der Zeit zu einem vielseitigen Familien- und Begleithund entwickelt.
  • Elefantenzahnmakrele

    Die Elefantenzahnmakrele ist eine beeindruckende Kreatur der Meere, die ihren Namen aufgrund ihres einzigartigen Aussehens trägt. Mit ihrem massigen Körper und ihrem auffälligen Gebiss ist sie ein faszinierendes Tier, das sowohl Forscher als auch Naturliebhaber gleichermaßen begeistert.
  • Gans

    Die Gans ist ein allseits bekanntes und häufig vorkommendes Tier, das vielen Menschen vertraut ist. Sie ist der größte Vertreter der Familie der Entenvögel und gehört zur Ordnung der Gänsevögel. Mit ihrem auffälligen Gefieder und ihrem charakteristischen Geschnatter ziehen Gänse oft die Aufmerksamkeit auf sich und sind auch in vielen Märchen und Fabeln präsent.
  • Kuckuck

    Der Kuckuck ist ein Vogel, der oft als Symbol für die Sommerszeit und für Fruchtbarkeit steht. Er gehört zur Familie der Kuckucksvögel und ist in Europa, Asien und Afrika beheimatet. Sein auffälliges Äußeres und seine einzigartige Lebensweise machen ihn zu einer faszinierenden Spezies.
  • Rhode Island Red

    Der Rhode Island Red ist eine bekannte und beliebte Geflügelrasse aus den USA. Sein prächtiges Federkleid und sein aktiver Charakter machen ihn zu einem Blickfang in jedem Hühnerstall. Ursprünglich wurde er als Nutztier für Eier und Fleisch gezüchtet, doch inzwischen hat er auch seinen Platz als Haustier und Ausstellungshuhn gefunden. In diesem Text wollen wir uns genauer mit dem Rhode Island Red beschäftigen und seine Eigenschaften, Geschichte und Verwendung näher betrachten.
  • Shetland-Pony

    Das Shetland-Pony ist eine ursprüngliche Ponyrasse, die von den Shetland-Inseln vor der Küste Schottlands stammt. Mit einer Größe von maximal 106 cm gelten sie als eine der kleinsten Pferderassen der Welt. Dennoch sind sie sehr robust, kräftig und widerstandsfähig und waren schon immer von großer Bedeutung für die Bewohner der Shetland-Inseln.
  • Tsunami-Aal

    Der Tsunami-Aal, auch bekannt als Pelagia panopla, ist ein außergewöhnliches und einzigartiges Lebewesen, das in den Tiefen der Ozeane lebt. Sein Name ist vom japanischen Wort "tsunami" abgeleitet, was "große Welle" bedeutet, und spiegelt die beeindruckende Größe und Kraft dieses Tieres wider. Der Tsunami-Aal ist jedoch nicht nur aufgrund seiner Größe faszinierend, sondern auch aufgrund seiner ungewöhnlichen Eigenschaften und seines Verhaltens.
  • Yak

    Der Yak, auch bekannt als der Himalaya-Wildochse, ist ein imposantes und faszinierendes Tier, welches in den höchsten Regionen der Welt zu Hause ist. Sein Name leitet sich vom tibetischen Wort "gyag" ab, was so viel wie "manchmal wild" bedeutet. Dieser Name beschreibt den Yak perfekt, denn er hat ein unberechenbares Wesen und kann sowohl ruhig und sanftmütig als auch aggressiv und wild sein.
  • Ziesel

    Das Ziesel (Spermophilus citellus) ist eine kleine Nagetierart aus der Familie der Eichhörnchen. Es ist auch unter dem Namen Zieselchen oder Erdmännchen bekannt und lebt vor allem in den Steppen und Halbwüsten Europas und Asiens. Mit seinem pelzigen Körper, den großen Augen und dem niedlichen Gesicht hat das Ziesel einen hohen Niedlichkeitsfaktor, was es zu einem beliebten Tier in Zoos, aber auch bei Naturliebhabern macht.