x70.de

Job

Icelandic Horse

Das Icelandic Horse, auch bekannt als Isländer Pferd, ist eine der ältesten Pferderassen der Welt und hat eine faszinierende Geschichte hinter sich. Diese robusten und mutigen Pferde sind auf der ganzen Welt bekannt für ihre Kraft, Ausdauer und ihr freundliches Wesen. Ursprünglich wurden sie vor über 1000 Jahren nach Island gebracht und haben sich seitdem zu einer einzigartigen und vielseitigen Rasse entwickelt.

Das Icelandic Horse ist eine kleine Rasse, die im Durchschnitt zwischen 1,30 und 1,45 Meter groß wird. Sie haben einen kräftigen Körperbau mit starken Beinen, einem breiten Rücken und einer kräftigen Brust. Ihr mittellanges und dichtes Fell schützt sie vor den kalten isländischen Wintern. Die meisten Pferde dieser Rasse haben eine graue oder dunkle Grundfarbe, es gibt jedoch auch eine Vielzahl von Farben wie Fuchs, Brauner oder Schwarz.

Was das Icelandic Horse jedoch wirklich einzigartig macht, sind seine Fähigkeiten. Diese intelligenten Pferde sind sowohl für ihre Schnelligkeit als auch für ihre Ausdauer bekannt. Sie können nicht nur bis zu 50 Kilometer pro Stunde erreichen, sondern auch über lange Strecken ohne Ermüdungserscheinungen galoppieren. Diese Eigenschaften haben dazu geführt, dass sie in Island sowohl als Freizeitpferde als auch als Sportpferde eingesetzt werden.

Aufgrund der rauen und hügeligen Landschaft Islands mussten sich die Icelandic Horses im Laufe der Zeit anpassen und entwickelten dabei spezielle Eigenschaften. Zum Beispiel haben sie eine spezielle Ganganlage, den Tölt, der es ihnen ermöglicht, sich schneller und stabiler auf unebenem Untergrund zu bewegen. Der Tölt ist ein flüssiger 4-Takt-Gang, bei dem die Pferde immer mindestens 1 Huf auf dem Boden haben. Dadurch sind sie in der Lage, auch in schwierigem Gelände wie Schnee oder Sumpfgebieten zu laufen, ohne umzuknicken. Diese Fähigkeit ist für die Islandpferde auch im Sport von großer Bedeutung. In Island gibt es sogar spezielle Turniere, bei denen die Töltqualitäten der Pferde bewertet werden.

Neben dem Tölt beherrschen die Icelandic Horses auch die anderen Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp. Auch hierbei zeigen sie ihre Vielseitigkeit und ihre Fähigkeit, sich an unterschiedliche Gelände- und Reitbedingungen anzupassen. Das macht sie zu idealen Freizeit- und Sportpferden, die für verschiedene Reitdisziplinen wie Dressur, Springen, Gelände- und Distanzreiten eingesetzt werden können.

Neben ihrer physischen Fähigkeiten sind Icelandic Horses auch für ihre sanftmütigen und freundlichen Wesen bekannt. Sie werden oft als freundlich und sensibel beschrieben und sind in der Regel sehr menschenbezogen. Der enge Kontakt zu Menschen ist einer der Hauptgründe, warum die Pferde in Island so zahm und reitbar sind. Bereits als junge Fohlen werden sie viel mit Menschen in Kontakt gebracht und wachsen so zu verlässlichen und vertrauensvollen Partnern heran.

Allerdings sind Icelandic Horses auch sehr stolz und unabhängig und lassen sich nicht so leicht von ihrem Willen abbringen. Sie sind in der Lage, schnell zu lernen und haben ein ausgeprägtes Gedächtnis. Daher ist es wichtig, dass sie von einem erfahrenen und sensiblen Reiter ausgebildet werden, der ihre speziellen Eigenschaften versteht und sie entsprechend fördern kann.

Die Zucht von Icelandic Horses erfolgt unter strengen Auflagen in Island. Um die Reinheit der Rasse zu erhalten, ist es in Island gesetzlich verboten, Pferde in das Land einzuführen und auch Pferde, die einmal Island verlassen haben, dürfen nicht wieder zurückkehren. Die Zucht wird von mehreren Verbänden überwacht und die Pferde müssen bestimmte Kriterien bezüglich Größe, Farbe und Abstammung erfüllen, um als Icelandic Horse anerkannt zu werden.

Das Icelandic Horse erfüllt nicht nur als Sport- und Freizeitpferd, sondern auch als Schlepp- und Schlittenpferd wichtige Aufgaben in Island. In den kalten und schwer zugänglichen Wintermonaten werden sie eingesetzt, um Menschen und Güter durch die verschneiten Landschaften zu transportieren. Sie beweisen dabei wieder einmal ihre Kraft und Ausdauer und sind für die Menschen in Island unverzichtbar.

Aber auch außerhalb Islands hat das Icelandic Horse viele Fans gewonnen. Die Rasse wird mittlerweile in vielen Ländern gezüchtet, und auch auf internationalen Turnieren sind sie vertreten. Die Verbundenheit zu ihrem Heimatland lässt sich jedoch auch im Ausland beobachten. Viele Pferde tragen immer noch den Namen ihrer isländischen Zuchtstätte als Teil ihres Namens und auf Veranstaltungen werden häufig isländische Traditionen und Bräuche zelebriert, um die Herkunft der Pferde zu feiern.

In den letzten Jahren hat das Icelandic Horse auch in der Therapie von Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen an Bedeutung gewonnen. Durch ihre freundliche und sanfte Art sind sie ideale Partner für therapeutische Reitstunden und unterstützen die Patienten dabei, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sich körperlich und mental weiterzuentwickeln.

In Island gibt es sogar eine spezielle Stiftung, die sich ausschließlich dem Schutz und der Förderung von Icelandic Horses widmet. Sie setzt sich für die Erhaltung der Rasse und den respektvollen Umgang mit den Pferden ein und organisiert verschiedene Aktivitäten, um die Begeisterung für diese faszinierenden Tiere zu verbreiten.

Insgesamt ist das Icelandic Horse eine einzigartige und faszinierende Pferderasse, die mit ihren vielseitigen Fähigkeiten und ihrem freundlichen Wesen begeistert. Dank ihrer herausragenden Anpassungsfähigkeit haben sie Island und die Herzen von Pferdefreunden auf der ganzen Welt erobert und werden auch in Zukunft eine wichtige Rolle bei verschiedenen Aktivitäten und Sportarten spielen.


Interessante Artikel

  • Berberaffe

    Der Berberaffe (Macaca sylvanus), auch bekannt als Magot genannt, ist eine sehr seltene und faszinierende Primatenart, die hauptsächlich in den nordafrikanischen Gebirgsregionen lebt. Diese Spezies wurde erstmals von dem französischen Naturforscher George Cuvier im Jahr 1791 beschrieben und ist eng mit den Makaken verwandt.
  • Büffel

    Der majestätische Büffel, auch als Bison bekannt, ist eines der beeindruckendsten Tiere Nordamerikas. Mit seinem massigen Körper, seinem dichten Fell und seinen gewaltigen Hörnern ist er ein Symbol für Stärke, Ausdauer und Überlebenskraft. Doch leider war der Büffel lange Zeit vom Aussterben bedroht und ist auch heute noch ein gefährdetes Tier.
  • Grüner Neondrachenkopf

    Der grüne Neondrachenkopf ist ein faszinierendes Tier, das in den tropischen Gewässern Südostasiens beheimatet ist. Mit seinem markanten Aussehen und seinem einzigartigen Verhalten zieht es nicht nur Forscher und Biologen an, sondern auch Taucher und Schnorchler aus aller Welt. Doch was macht diesen kleinen Fisch so besonders?
  • Gürtelgeier

    Der Gürtelgeier, auch bekannt als Königsgeier oder Bearded Vulture, ist ein beeindruckendes Raubvogel-Tier, das in den Bergregionen Europas, Afrikas und Asiens beheimatet ist. Es ist eine der größten und einzigartigsten Vogelarten der Welt, die auch als "Putzvogel" bekannt ist. Es gibt verschiedene Unterarten von Gürtelgeiern, die sich in Größe und Aussehen leicht unterscheiden können, aber alle haben eine faszinierende Geschichte und ein interessantes Verhalten.
  • Hausschwein

    Das Hausschwein, auch bekannt als domestiziertes Schwein oder Hausschwein, ist eine der ältesten domestizierten Tiere der Welt. Es ist eine Unterart des Wildschweins und wurde im Laufe der Jahrtausende intensiv von Menschen gezüchtet. Ursprünglich stammt das Hausschwein aus Eurasien, aber aufgrund seiner Nützlichkeit als Nutztier hat es sich auf der ganzen Welt verbreitet. Mit seiner schier unendlichen Geduld und seinem niedlichen Aussehen hat das Hausschwein seine Eignung als Haustier längst bewiesen.
  • Lerche

    Die Lerche, auch bekannt als die "Königin der Lüfte" oder "Himmelssängerin", ist ein kleiner Singvogel, der in Europa, Asien und Nordamerika vorkommt. Sie gehört zur Familie der Lerchen (Alaudidae) und ist eng mit den Finken und Sperlingen verwandt.
  • Ojos Azules

    Ojos Azules ist eine faszinierende Katzenrasse, die ihren Namen aufgrund ihrer charakteristischen blauen Augen trägt. Sie sind eine vergleichsweise junge Rasse, die in den 1980er Jahren in New Mexico, USA, entdeckt wurde.
  • Schakal

    Der Schakal, auch als Hunde- oder Wolfshund bezeichnet, ist eine faszinierende Kreatur, die in vielen Teilen der Welt beheimatet ist. Diese mittelgroßen bis kleinen Säugetiere gehören zur Familie der Hunde und sind eng verwandt mit Wölfen und Hunden. Sie sind bekannt für ihren schlanken Körperbau, ihr dichtes Fell und ihren markanten Gesichtsausdruck. Es gibt insgesamt vier verschiedene Arten von Schakalen: den Goldschakal, den Schwarzschakal, den Schabrackenschakal und den Streifenschakal.
  • Snowshoe

    Der Snowshoe ist eine bezaubernde Katzenrasse, die vor allem durch ihr charakteristisches, schwarz-weißes Muster und ihre einzigartige Persönlichkeit besticht. Trotz ihres Namens haben Snowshoes nichts mit Schneeschuhen zu tun, sondern sind vielmehr eine Kombination aus Siamesen und amerikanischen Kurzhaar Katzen.
  • Steinbock

    Der majestätische Steinbock (Capra ibex) ist eine beeindruckende Wildziegenart, die in den Hochgebirgen Europas und Asiens beheimatet ist. Mit ihrem imposanten Gehörn und ihrer robusten Körperbauweise gehört der Steinbock zu den faszinierendsten Tieren der alpinen Tierwelt.