x70.de

Job

Makropode

Der Makropode, im Volksmund auch als Paradiesfisch oder Kampffisch bekannt, ist ein faszinierendes Tier aus der Familie der Labyrinthfische. Sie sind vor allem für ihre atemberaubenden Flossen und ihr beeindruckendes Verhalten bekannt. Diese kleinen, farbenfrohen Fische sind bei Aquarienbesitzern beliebt und faszinieren auch Biologen auf der ganzen Welt.

Ursprünglich stammt der Makropode aus Südostasien, genauer gesagt aus Thailand, Malaysia, Indonesien und Kambodscha. Dort leben sie in ruhigen Gewässern wie Flüssen, Seen, Sümpfen und Reisfeldern. Sie bevorzugen kühles, sauerstoffreiches Wasser mit vielen Pflanzen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Fische Labyrinthatmer sind, was bedeutet, dass sie zusätzlich über ein spezielles Organ namens Labyrinth verfügen, das es ihnen ermöglicht, Sauerstoff aus der Luft aufzunehmen. Dies ermöglicht es ihnen, auch in Gewässern mit geringer Sauerstoffkonzentration zu überleben.

Der Makropode ist ein kleiner Fisch, der in der Regel zwischen 10 und 15 cm lang wird, je nach Art und Geschlecht. Die Männchen sind in der Regel größer und haben längere Flossen als die Weibchen. Sie sind in verschiedenen Farben erhältlich, von leuchtendem Rot und Blau bis hin zu zarten Pastelltönen. Dieser Farbenvielfalt verdanken sie auch den Namen "Paradiesfisch", da sie einem lebenden Farbklecks ähneln.

Eines der beeindruckendsten Merkmale des Makropoden ist sein Verhalten. Sie sind territorial und können ziemlich aggressiv gegenüber anderen Fischen sein, insbesondere gegenüber Artgenossen und Fischen mit ähnlichen Flossenformen. Dies ist auch der Grund, warum sie den Namen "Kampffisch" tragen. Die Männchen verteidigen ihr Revier und ihrem Weibchen mit beeindruckenden Showeinlagen. Dazu gehören das Aufblasen der Kehl- und Brustflossen und das Imponieren durch Flügelschläge. Während dieser "Show" können die Farben der Flossen noch leuchtender werden, um potenzielle Rivalen oder Eindringlinge abzuschrecken. Wenn der Angriff nicht ausreicht, können sie sogar Kämpfe ausführen, bei denen sie versuchen, ihren Gegner mit den Zähnen und Flossen zu verletzen.

Aufgrund ihres aggressiven Verhaltens ist es wichtig, sie nicht mit zu kleinen Fischen oder Pflanzen zu vergesellschaften. Es ist jedoch möglich, sie mit anderen friedlichen Arten wie Guppies, Mollys oder Schmerlen zu halten, solange das Aquarium groß genug ist und geeignete Versteckmöglichkeiten bietet. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Haltung von Makropoden ist die Wasserqualität. Sie sind anpassungsfähig und können in verschiedenen Wasserbedingungen überleben, aber regelmäßige Teilwasserwechsel sind unerlässlich, um ihre Gesundheit zu erhalten.

In freier Wildbahn ernähren sich Makropoden von kleinen Insekten, Larven, Mückenlarven und anderen kleinen Wirbellosen, die sie von der Wasseroberfläche fangen. In Gefangenschaft können sie mit einer abwechslungsreichen Ernährung aus verschiedenen Flocken, Granulaten, Lebend- oder Frostfutter wie Artemia oder Daphnien gefüttert werden. Es ist wichtig, ihnen eine ausgewogene Ernährung anzubieten, um Mangelerscheinungen zu vermeiden.

Die Fortpflanzung von Makropoden ist ein faszinierender Vorgang. Während der Balz zeigt das Männchen eine beeindruckende Leistung seiner Flossen und Farben, um das Weibchen zu beeindrucken. Wenn das Weibchen bereit ist, wird das Männchen ein Schaumnest an der Wasseroberfläche bauen und das Weibchen unter dem Nest bringen, um die Eier zu legen. Das Weibchen wird dann in einem Abstand von ein paar Metern vom Nest gehalten, während das Männchen die Eier sammelt und sie in das Nest spuckt. Sobald alle Eier gelegt sind, wird das Weibchen aus dem Nest entfernt und das Männchen wird allein für das Brüten und die Pflege der Jungen verantwortlich sein. Er wird die Eier in dem Nest bewachen und lüften, um die Entwicklung der Eier zu fördern. Nach ein paar Tagen schlüpfen die Jungfische und bleiben noch einige Tage im Nest, bevor sie freischwimmend werden. Das Männchen wird dann die Jungen beschützen, bis sie groß genug sind, um in ein anderes Aquarium umgesetzt zu werden oder sie gegen Artgenossen zu verteidigen.

Leider sind Makropoden in der freien Wildbahn bedroht, hauptsächlich aufgrund von Lebensraumverlust und illegalen Fangmethoden. Viele werden auch als Aquarienfische gehandelt. Glücklicherweise gibt es jedoch mehrere Programme, die sich für den Schutz und die Erhaltung dieser wunderschönen Fische einsetzen, einschließlich der Auswilderung gezüchteter Makropoden in geeignete Lebensräume.

Insgesamt ist der Makropode ein faszinierendes Tier, das sowohl in der Natur als auch im Aquarium bewundert werden kann. Ihr farbenprächtiges Aussehen und ihr ungewöhnliches Verhalten machen sie zu einem beliebten Haustier. Es ist jedoch wichtig, sicherzustellen, dass sie in geeigneten Wasserbedingungen und mit genügend Platz gehalten werden, um ihr Wohlbefinden und Wachstum zu gewährleisten. Mit der richtigen Pflege können Makropoden ein langes und erfülltes Leben führen und den Besitzern viel Freude bereiten.


Interessante Artikel

  • American Shorthorn-Rind

    Das American Shorthorn-Rind ist eine robuste und beliebte Rinderrasse, die aus England stammt und im Laufe der Zeit in den USA weiterentwickelt wurde. Ihren Ursprung hat sie im 18. Jahrhundert, als sie als Kuh- und Fleischrasse gezüchtet wurde. Heute ist sie global verbreitet und erfreut sich aufgrund ihrer Vielseitigkeit und Widerstandsfähigkeit großer Beliebtheit bei Rinderzüchtern.
  • Boxer

    Der Boxer – Ein treuer Begleiter und Kampfsportler
  • Eichhörnchen

    Das Eichhörnchen gehört zu den beliebtesten Tieren im Wald. Mit seinem flauschigen Fell, dem buschigen Schwanz und den niedlichen Knopfaugen erobert es schnell die Herzen von Tierliebhabern. Doch das Eichhörnchen ist nicht nur ein putziges Wesen, sondern auch ein geschicktes und cleveres Überlebenskünstler. In diesem Text werden wir uns genauer mit diesem faszinierenden Nager beschäftigen.
  • Gemsbock

    Der Gemsbock, auch bekannt als Gemsbok oder Oryx, ist ein majestätisches Tier, das in den trockenen Savannen und Halbwüsten Afrikas beheimatet ist. Sie gehören zu den größten Antilopenarten und sind für ihre markante schwarze und weiße Gesichtsmaske und lange, spitze Hörner bekannt. Die Wissenschaftler klassifizieren sie als Angehörige der Gattung Oryx, zu der auch die ähnlichen Antilopenarten Leierantilope und Arabian Oryx gehören.
  • Jersey-Kuh

    Die Jersey-Kuh ist eine bekannte Rinderrasse, die ihren Namen von der kleinen Kanalinsel Jersey in der Ärmelkanalregion vor der Küste Frankreichs trägt. Diese charmanten und friedlichen Tiere sind seit Hunderten von Jahren als Milchkühe bekannt und haben sich aufgrund ihrer hervorragenden Qualität und ihres Charmes zu einer weltweit beliebten Rasse entwickelt.
  • Kakadu

    Der Kakadu, auch bekannt als "weißer Kakadu" oder "Großer Kakadu", ist eine der auffälligsten und beliebtesten Vogelarten in der Welt. Mit seinem auffälligen weißen Gefieder, dem auffälligen Federhaube und dem bunten rosafarbenen Schnabel, ist der Kakadu ein wahrer Hingucker. Diese faszinierenden Vögel haben eine lange Geschichte und sind seit Jahrhunderten Symbole für Schönheit und Eleganz. In diesem Text werden wir uns genauer mit dem Kakadu beschäftigen, seiner Lebensweise, seinem Lebensraum und seinen Besonderheiten.
  • Shetland-Pony

    Das Shetland-Pony ist eine ursprüngliche Ponyrasse, die von den Shetland-Inseln vor der Küste Schottlands stammt. Mit einer Größe von maximal 106 cm gelten sie als eine der kleinsten Pferderassen der Welt. Dennoch sind sie sehr robust, kräftig und widerstandsfähig und waren schon immer von großer Bedeutung für die Bewohner der Shetland-Inseln.
  • Sussex-Schwein

    Das Sussex-Schwein ist eine alte und robuste Schweinerasse, die ihren Ursprung im südenglischen County Sussex hat. Die Rasse entstand im 18. Jahrhundert durch die Kreuzung von einheimischen Schweinen mit verschiedenen europäischen Schweinerassen. Aufgrund ihrer Vielseitigkeit und guten Fleischqualität wurden die Sussex-Schweine in den nächsten Jahrzehnten immer populärer und gewannen auch außerhalb von England an Bedeutung.
  • Tapir

    Der Tapir ist ein faszinierendes Tier, das auf den ersten Blick an ein Mischwesen aus Schwein und Pferd erinnert. Tatsächlich gehört der Tapir jedoch zur Ordnung der Unpaarhufer und ist mit dem Pferd, dem Nashorn und dem Esel verwandt. Insgesamt gibt es fünf Arten von Tapiren, die in Mittel- und Südamerika sowie in Südostasien beheimatet sind. Sie zählen zu den ältesten Säugetieren der Erde und sind eng mit den Urpferden verwandt, die vor rund 50 Millionen Jahren lebten.
  • Zwergmungo

    Der Zwergmungo, auch bekannt als Kapha-Mungo, ist eine kleine, schlanke Raubtierart, die in den trockenen und gebirgigen Regionen des südlichen Afrikas beheimatet ist. Mit einer Körperlänge von ca. 40 cm und einem Gewicht von 600 bis 800 g zählt er zu den kleinsten Vertretern seiner Familie, den Mangusten.