x70.de

Job

Meise

Die Meise ist ein kleiner, aber faszinierender Singvogel, der in Europa und Teilen Asiens zu finden ist. Mit ihren knapp 15 Zentimetern Größe und einem Gewicht von etwa 10 Gramm zählt sie zu den kleinsten Vögeln unserer heimischen Fauna. Trotz ihrer geringen Größe ist die Meise ein sehr erfolgreicher und anpassungsfähiger Vogel, der in verschiedenen Lebensräumen, von Wäldern bis zu Gärten, überleben kann.

Das Federkleid der Meise ist vorwiegend gelblich-grün, wobei Männchen und Weibchen sich kaum unterscheiden. Auffällig sind jedoch die schwarze Kopfplatte, der schwarze Halsstreifen und die schwarzen Flügelspitzen. Am Bauch ist die Meise meist weiß gefärbt, wobei es auch Unterarten gibt, deren Bauch gelb ist. Aufgrund dieser Farbgebung wird die Meise auch oft als "Halbamsel" bezeichnet.

Charakteristisch für die Meise ist ihr abwechslungsreicher, melodischer Gesang, der in der Brutzeit vor allem von den Männchen vorgetragen wird. Dieser besteht aus verschiedenen Strophen und erinnert an das Geräusch einer Schreibmaschine. Auch die Rufe der Meise sind sehr variabel und reichen von einem rauen "zis-zis-zis" bis hin zu einem hohen, dünnen "si-si-si". Die Meise ist somit nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch ein Ohrenschmaus für alle Vogelbegeisterten.

Die Nahrung der Meise besteht hauptsächlich aus Insekten, Spinnen und anderen kleinen Wirbellosen, die sie geschickt in den Bäumen und Sträuchern aufspüren und erbeuten kann. Dabei ist die Meise sehr beweglich und kann auch kopfüber an Ästen hängend nach Nahrung suchen. Im Winter, wenn Insekten knapp sind, stellen Samen und Beeren eine wichtige Ergänzung ihrer Nahrung dar. Da die Meise ein Generalist ist, kann sie sich auch an menschliche Futterhäuschen gewöhnen und sich dort mit Körnern oder Meisenknödeln versorgen.

Im Frühling beginnen die Meisen ihr Brutgeschäft. Sie sind Höhlenbrüter und bevorzugen für ihre Nistplätze natürliche Hohlräume in Bäumen oder Sträuchern. Aber auch Nistkästen werden von ihnen gerne angenommen. Die Meisen sind sehr geschickt im Anlegen ihres Nestes: Sie polstern es mit Moos, Haaren und Federn aus und formen das Nest in eine runde, kugelige Form. In der Regel legen die Weibchen 6-10 Eier, die sie alleine bebrüten. Während dieser Zeit übernimmt das Männchen die Versorgung mit Nahrung und bringt sie zum Nest. Nach ca. 14 Tagen schlüpfen die Küken und werden von beiden Elternteilen gemeinsam versorgt. Die Jungvögel verlassen das Nest nach ca. 3 Wochen und werden noch einige Zeit von den Eltern betreut, bevor sie selbstständig werden.

Da die Meise in großer Anzahl vorkommt und ein breites Nahrungsspektrum hat, ist sie weniger gefährdet als andere kleine Singvögel in Europa. Dennoch gibt es einige Faktoren, die ihren Lebensraum beeinträchtigen. Dazu zählt unter anderem der Verlust von Bruthöhlen durch moderne Landwirtschaft und Baumaßnahmen. Auch die zunehmende Verwendung von Pestiziden und der Einsatz von Monokulturen führen dazu, dass die Meisen weniger Nahrung finden und dadurch geschwächt werden. Eine weitere Bedrohung für die Meise ist die Straßenverkehrsinfrastruktur, da viele Vögel durch Auto- oder Zugkollisionen sterben.

Um den Bestand der Meisen zu schützen, gibt es jedoch verschiedene Maßnahmen, die ergriffen werden können. Dazu zählt die Aufstellung von Nistkästen in Gärten oder Parks, die den Meisen als Nistplatz dienen können. Auch das Anlegen von Blühstreifen oder Wildblumenwiesen in der Nähe von Feldern oder Straßen kann den Meisen mehr Nahrung bieten. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Reduktion von Pestiziden und der Anbau von abwechslungsreichem Saatgut für die Insekten, die wiederum als Nahrung für die Meisen dienen.

Für viele Menschen ist die Meise nicht nur ein interessanter Vogel, sondern auch ein Symbol für den Frühling und das Erwachen der Natur. Ihre anmutige Erscheinung und ihre harmonischen Gesänge machen sie zu einem beliebten Beobachtungsobjekt für Vogelliebhaber. Sie ist ein wichtiger Teil unseres Ökosystems und ein faszinierender Bewohner unserer heimischen Wälder und Gärten. Es lohnt sich also, genauer hinzuschauen und die kleinen Wunder der Natur, wie die Meise, zu entdecken.


Interessante Artikel

  • Ägyptische Mau

    Die Ägyptische Mau ist eine äußerst faszinierende Katzenrasse, die ihren Ursprung - wie der Name schon verrät - in Ägypten hat. Sie gilt als eine der ältesten domestizierten Katzenrassen und ist bekannt für ihr atemberaubendes Aussehen und ihren einzigartigen Charakter.
  • Australian Cattle Dog

    Der Australian Cattle Dog, auch bekannt als Blue Heeler oder Red Heeler, ist eine einzigartige Rasse aus Australien. Als treuer Begleiter und harter Arbeiter hat sich dieser Hund eine wichtige Rolle in der australischen Landwirtschaft erobert und auch in anderen Teilen der Welt als beliebter Familienhund etabliert.
  • Ente

    Die Ente ist ein faszinierendes Tier, das auf der ganzen Welt bekannt ist. Es gibt rund hundert verschiedene Arten von Enten, die sich in Aussehen, Größe, Verhalten und Lebensraum unterscheiden. Doch trotz dieser Unterschiede haben alle Enten einige gemeinsame Merkmale, die sie zu einem einzigartigen und interessanten Tier machen.
  • Jaguarundi

    Das Jaguarundi, auch bekannt als Otterkatze oder Wieselkatze, ist ein kleines Wildkatzenart aus der Familie der Felidae. Sie ist auf dem amerikanischen Kontinent beheimatet und zieht sich vor allem in waldreiche Regionen zurück, in denen sie genügend Deckung und Nahrung findet.
  • Mandrill

    Der Mandrill (Lateinischer Name: Mandrillus sphinx) ist eine faszinierende und vielfältige Tierart, die in den Wäldern Zentralafrikas beheimatet ist. Mit seiner auffälligen und farbenfrohen Erscheinung, seinem sozialen Verhalten und seiner einzigartigen Anatomie hat dieses Tier die Aufmerksamkeit von Zoologen und Naturliebhabern auf der ganzen Welt auf sich gezogen.
  • Mosaik-Zackenbarsch

    Der Mosaik-Zackenbarsch, auch bekannt als 'Epinephelus mosaicus', ist ein faszinierendes Tier aus der Familie der Zackenbarsche, das in den tropischen und subtropischen Gewässern des westlichen Pazifiks beheimatet ist. Sein markantes Aussehen und seine beeindruckenden Verhaltensweisen machen ihn zu einem beliebten Zieltier für Aquarianer und Meeresbiologen.
  • Nandu

    Der Nandu, auch bekannt als Rhea, ist ein faszinierendes Tier, das in den offenen Graslandschaften Südamerikas beheimatet ist. Die Vögel gehören zur Familie der Laufvögel und sind somit verwandt mit dem Strauß, dem Emu und dem Kasuar. Sie fallen durch ihre imposante Größe und ihr außergewöhnliches Aussehen auf und sind ein wichtiges Element der südamerikanischen Ökosysteme.
  • Pudu

    Der Pudu ist ein kleines aber faszinierendes Tier, das in den südamerikanischen Anden beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Hirsche und ist die kleinste Hirschart der Welt. Mit einer Größe von nur 30 bis 40 cm und einem Gewicht von etwa 9 bis 12 kg ist es kaum größer als eine Hauskatze. Trotz seiner geringen Größe hat der Pudu eine große Bedeutung für die Kultur und den Naturschutz in Südamerika.
  • Siamese

    Die Siamese-Katze ist eine der bekanntesten und beliebtesten Rassekatzen weltweit. Sie besticht nicht nur durch ihr elegantes Aussehen, sondern auch durch ihren liebevollen und verspielten Charakter.
  • Toggenburger-Ziege

    Die Toggenburger-Ziege ist eine besondere Rasse der Hausziegen und stammt ursprünglich aus dem Schweizer Kanton St. Gallen, genauer gesagt aus dem Toggenburg-Tal, welches der Ziege ihren Namen gab. Dort wurden sie über Jahrhunderte als Milch- und Fleischlieferanten gehalten und sind heute weltweit bekannt und verbreitet.