x70.de

Job

Palettendoktorfisch

Der Palettendoktorfisch, auch bekannt als Chirurgfisch oder Lippfisch, ist eine in den tropischen Gewässern des Indischen und Pazifischen Ozeans beheimatete Art. Seinen Namen verdankt er seiner Fähigkeit, mit seinen Paletten im Maul kleine Korallenstückchen zu entfernen und damit Wunden an anderen Fischen zu versorgen. Durch sein buntes Aussehen und seine interessanten Verhaltensweisen begeistert er viele Taucher und Aquarienliebhaber.

Der Palettendoktorfisch gehört zur Familie der Lippfische (Labridae) und ist unter dem wissenschaftlichen Namen Acanthurus chirurgicus bekannt. Der Gattungsname Acanthurus leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet stachelige Schwanzflosse. Diese Beschreibung trifft auf den Palettendoktorfisch definitiv zu, denn sein Schwanzflosse ist mit zwei deutlich sichtbaren Stacheln bewehrt. Der Artname chirurgicus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Chirurg. Dieser Name ist auf die Hauptfunktion des Fisches zurückzuführen: Seine "Paletten" im Maul, die aus modifizierten Zähnen bestehen, sind seine chirurgischen Instrumente.

Der Palettendoktorfisch hat einen gedrungenen, ovalen Körper und kann eine Größe von bis zu 40 cm erreichen. Sein Körper ist seitlich stark abgeflacht und mit kleinen, runden Schuppen bedeckt. Seine Färbung ist charakteristisch und macht ihn zu einem echten Hingucker: Der Körper ist überwiegend blau bis violett gefärbt, mit einem gelben und teilweise auch orangefarbenen Streifen entlang der Körpermitte. Auf seinem Kopf hat er einen schwarzen Fleck, der manchmal als "Chirurgenmaske" bezeichnet wird. Die Flossen sind transparent mit einem gelben Rand und der Schwanzstiel ist schwarz. Besonders auffällig sind die blauen Paletten im Maul des Fisches, die ihn von anderen Arten der Familie der Lippfische unterscheiden.

Der Palettendoktorfisch ist ein tagaktiver Fisch und lebt in Korallenriffen in Tiefen von 2 bis 30 Metern. Hier fühlt er sich besonders wohl, da er dort ausreichend Nahrung findet und auch genügend Verstecke vor möglichen Fressfeinden hat. Seine Nahrung besteht hauptsächlich aus Algen und anderen pflanzlichen Bestandteilen, wie zum Beispiel Seetang. Dank seiner speziell geformten Paletten kann er Algen von den Korallen entfernen, ohne diese zu beschädigen. Er ist in der Lage, kleine Fischstückchen und Krebstiere zu fangen, aber das ist eher die Ausnahme.

Als Einzelgänger verbringt der Palettendoktorfisch den größten Teil seines Lebens alleine. Nur zur Paarungszeit bilden sich oft größere Gruppen, die gemeinsam umherziehen. Diese Zeit ist auch die einzige, in der er Kontakt zu Artgenossen sucht. Ansonsten ist er sehr territorial und verteidigt sein Revier gegenüber anderen Doktorfischen und sogar gegenüber anderen Arten.

Eine interessante Verhaltensweise des Palettendoktorfisches ist seine Fähigkeit, kleine Korallenstückchen von den Riffen zu entfernen und damit Wunden an anderen Fischen zu versorgen. Dieses Verhalten wird als "Putzen" bezeichnet und hat sich vermutlich entwickelt, um die Verbreitung von Krankheiten innerhalb der Fischpopulation zu verhindern. Der Palettendoktorfisch sucht nach Fischen mit offenen Wunden oder Parasitenbefall und entfernt diese mit seinen Paletten im Maul. Es ist faszinierend zu beobachten, wie andere Fische, die normalerweise als Beute für den Palettendoktorfisch gelten, sich geduldig reinigen lassen und dabei sichtlich entspannt sind.

Das Geschlecht des Palettendoktorfisches ist nur schwer zu unterscheiden, da Männchen und Weibchen äußerlich kaum zu unterscheiden sind. Die Tiere haben jedoch ein Paar Hoden und Eierstöcke, die gut sichtbar sind, wenn sie zur Fortpflanzung bereit sind. Die Paarung findet zunächst im offenen Meer statt, wobei das Weibchen seine Eier und das Männchen seine Spermien freisetzt. Die Eier werden dann ins offene Wasser entlassen, wo sie befruchtet werden. Nachdem die Jungtiere geschlüpft sind, leben sie zunächst als Teil des Planktons im Meer, bis sie groß genug sind, um sich der Erwachsenenpopulation anzuschließen.

Der Palettendoktorfisch ist eine sehr beliebte Art in Aquarien und wird aufgrund seiner Größe oft in größeren Becken gehalten. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass diese Fische eine spezielle Ernährung benötigen und viel Platz und Struktur in ihrem Lebensraum. Sie sind empfindlich gegenüber Wasserqualität und können anfällig für verschiedene Krankheiten sein, wenn sie nicht artgerecht gehalten werden. Aus diesem Grund sollten sie nur erfahrenen Aquaristen anvertraut werden.

In der Natur ist der Palettendoktorfisch keine bedrohte Art. Allerdings ist seine Existenz durch Umweltverschmutzung, Überfischung und Zerstörung der Korallenriffe gefährdet. Auch wenn der Palettendoktorfisch nicht gezielt gejagt wird, kommt er oft als ungewollter Beifang in die Netze von Fischerbooten. Die üblichen Fangmethoden können sehr schädlich für die empfindlichen Korallenriffe sein, wo der Palettendoktorfisch lebt. Es ist wichtig, die Meere und ihre Bewohner zu schützen, damit auch zukünftige Generationen die Schönheit und Vielfalt dieser faszinierenden Tierwelt bewundern können.

Der Palettendoktorfisch ist ein faszinierendes und einzigartiges Tier, das mit seinen bunten Farben und seinem interessanten Verhalten begeistert. Sein Einsatz als "Chirurg" im Riff zeigt seine bemerkenswerten Fähigkeiten und macht ihn zu einem wichtigen Teil des Ökosystems der Korallenriffe. Wir müssen uns bewusst machen, wie wichtig es ist, die Meere zu schützen und das Gleichgewicht der Unterwasserwelt zu erhalten, damit der Palettendoktorfisch und andere wundervolle Arten auch in Zukunft bestehen bleiben.


Interessante Artikel

  • Affenpinscher

    Der Affenpinscher ist eine kleine, alte Hunderasse, die ihren Ursprung im mittelalterlichen Deutschland hat. Wie der Name schon vermuten lässt, sieht der Affenpinscher mit seinem struppigen Fell und dem charakteristischen Bart tatsächlich ein wenig wie ein kleiner Affe aus. Trotz seiner geringen Größe von maximal 30 Zentimetern und einem Gewicht von ca. 5 bis 6 Kilogramm ist der Affenpinscher ein mutiger und selbstbewusster Hund mit einem großen Herzen.
  • American Foxhound

    Der American Foxhound ist eine charmante und energiegeladene Rasse, die schon seit Jahrhunderten als Jagdhund in den Vereinigten Staaten bekannt ist. Seine Wurzeln gehen zurück auf den alten englischen Foxhound, der im 17. Jahrhundert von den britischen Siedlern in Nordamerika eingeführt wurde. Die Rasse hat sich im Laufe der Zeit jedoch weiterentwickelt und ist heute als eigene Rasse anerkannt, die für ihr freundliches Wesen und ihre beeindruckenden jagdlichen Fähigkeiten bekannt ist.
  • Beagle

    Der Beagle ist eine der bekanntesten und beliebtesten Hunderassen auf der Welt. Ursprünglich aus England stammend, hat sich dieser charmante Vierbeiner inzwischen in vielen Ländern als treuer Begleiter etabliert. Der Beagle ist ein mittelgroßer bis kleiner Hund mit einer Schulterhöhe von 33-40 cm und einem Gewicht zwischen 8 und 14 kg. Die typische Beagle-Farbe ist dreifarbig, auch bekannt als Tricolor, mit einer weißen Grundfarbe und braunen und schwarzen Markierungen. Ihr kurzes, glattes Fell macht sie perfekt für die Jagd auf Hasen und Kaninchen, für die sie ursprünglich gezüchtet wurden. Aber auch als Familienhund erfreut sich der Beagle großer Beliebtheit, dank seines freundlichen, verspielten und treuen Charakters.
  • Jaguatirica

    Die Jaguatirica, auch bekannt als Ozelot, ist eine faszinierende und seltene Wildkatze, die in den Wäldern und Gebirgen Süd- und Mittelamerikas beheimatet ist. Sie gehört zur Familie der kleinen wilden Katzen und ist eng mit dem Puma und dem Jaguar verwandt. Die Jaguatirica ist ein elegantes und anmutiges Tier, das trotz ihrer Schönheit oft im Schatten ihrer größeren Familienmitglieder steht.
  • Kookaburra

    Das Kookaburra, auch bekannt als Lachender Hans, ist ein faszinierendes Tier, das in Australien beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Eisvögel und ist eng mit dem Kingfisher verwandt.
  • Peterbald

    Das Peterbald ist eine besondere Rasse unter den Katzen, die durch ihr auffälliges Äußeres und ihren liebevollen Charakter beeindruckt. Diese elegante und zierliche Katze stammt aus Russland und hat eine interessante Geschichte hinter sich.
  • Schwalbenschwanz

    Der Schwalbenschwanz (Papilio machaon) ist ein wunderschöner Schmetterling, der aufgrund seines markanten Aussehens und seiner graziösen Flugkünste weltweit bekannt ist. Er gehört zur Familie der Ritterfalter und ist vor allem in Europa, Asien und Nordamerika beheimatet. Sein deutscher Name leitet sich von seinem charakteristisch geschwungenen Schwanz ab, der an die Form eines Schwalbenschwanzes erinnert.
  • Scottish Fold

    Das Scottish Fold ist eine eher ungewöhnliche Katzenrasse, die bereits seit den 1960er Jahren existiert. Sie zeichnet sich vor allem durch ihre auffälligen, nach vorne geknickten Ohren aus, die ihr ein etwas verschmitztes Aussehen verleihen. Doch nicht nur das äußere Erscheinungsbild macht diese Rasse so besonders, auch ihr Charakter und ihre Herkunftsgeschichte fesseln die Herzen von Katzenliebhabern auf der ganzen Welt.
  • Türkische Van-Katze

    Die Türkische Van-Katze ist eine faszinierende und geschichtsträchtige Rasse, die aus der Türkei stammt. Sie ist auch unter der Bezeichnung Van-Katze oder Van-See-Katze bekannt und gilt als eine der ältesten und seltensten Katzenrassen der Welt. Ihr charakteristisches Merkmal ist ihr atemberaubendes Fellmuster, welches in den Farben Weiß und Rot oder Weiß und Schwarz auftritt. Doch nicht nur optisch ist die Türkische Van-Katze ein Hingucker, auch ihr Verhalten und ihre Geschichte machen sie zu einer einzigartigen und interessanten Rasse.
  • Uhu

    Der majestätische Uhu - ein Symbol für Weisheit, Stärke und Geheimnisse der Nacht. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 1,80 Metern und einer Körpergröße von 60 Zentimetern ist der Uhu die größte Eulenart Europas und ein imposanter Anblick in der freien Natur. Sein charakteristisches "Hu-Hu-Hu" ist in vielen Märchen und Geschichten präsent und lässt die Herzen von Naturliebhabern und Vogelbeobachtern höher schlagen. Doch wer oder was ist der Uhu wirklich?