x70.de

Job

Schabrackentapir

Der Schabrackentapir, auch bekannt als Bergtapir, ist ein faszinierendes Tier, das in den dichten Regenwäldern Südamerikas beheimatet ist. Mit seinem ungewöhnlichen Aussehen und seinem gemütlichen Lebensstil ist er nicht nur ein beliebtes Fotomotiv, sondern auch ein wichtiger Teil des Ökosystems.

Der Schabrackentapir gehört zur Familie der Tapire und ist damit eng verwandt mit dem größeren und bekannteren Flachlandtapir. Er ist jedoch deutlich kleiner und erreicht eine maximale Größe von etwa 1,30 Metern. Sein auffälligstes Merkmal ist sein namensgebender Rückenkamm, der ihm seinen wissenschaftlichen Namen Tapirus pinchaque einbrachte. Dieser Rückenkamm besteht aus länglichen, nach oben gerichteten Haaren und macht den Schabrackentapir zu einem unverwechselbaren Anblick in der Wildnis.

Das Fell des Schabrackentapirs ähnelt dem des Flachlandtapirs und ist in der Regel dunkelbraun oder schwarz. Jedoch gibt es auch einige Tiere, die eine leicht bräunliche Färbung aufweisen. Wie alle Tapire hat auch der Schabrackentapir einen kleinen Schwanz und charakteristische weiße Flecken auf dem Gesicht. Diese weißen Flecken dienen möglicherweise als Tarnung in der dichten Vegetation oder als Signal an andere Tiere in der Gruppe.

Schabrackentapire sind, wie ihre Verwandten, sowohl tag- als auch nachtaktiv. Sie verbringen einen Großteil des Tages mit Fressen und Ruhen, während sie in der Nacht auf Nahrungssuche gehen. Da sie hauptsächlich Pflanzenfresser sind, verbringen sie viel Zeit damit, Blätter, Früchte und Zweige zu sammeln. Mit ihren beweglichen Rüsseln können sie auch schwierig zugängliche Pflanzenteile erreichen und sind somit in der Lage, auch in den Baumkronen nach Nahrung zu suchen. Für das Wohlbefinden der Tiere ist es wichtig, dass sie täglich ausreichend Nahrung zu sich nehmen. Ein Schabrackentapir kann bis zu 60 Kilogramm pro Tag fressen.

Was das Sozialverhalten der Schabrackentapire angeht, so sind sie sehr gesellige Tiere. Sie leben in kleinen Familiengruppen, die aus einem Paar und ihren Jungtieren bestehen. Anders als bei den meisten anderen Säugetieren, sind es jedoch nicht die Weibchen, die sich einen Partner für die Fortpflanzung aussuchen, sondern die Männchen. Ist ein Männchen interessiert an einer Partnerin, so fängt es an, sein Territorium zu markieren und sich um die Weibchen zu kümmern. Dies kann auch in Form von sogenanntem „rumorieren“, also einem gegenseitigen beschnuppern, stattfinden. Die Tragzeit beim Schabrackentapir beträgt rund 13 Monate und in der Regel wird nur ein Jungtier pro Wurf geboren.

Eine Besonderheit bei den Schabrackentapiren ist, dass sie sich in den paarungsfähigen Jahren bewusst nicht fortpflanzen. Sie warten stattdessen auf bestimmte Umweltbedingungen und orientieren sich dabei am Klima und an der Verfügbarkeit von Nahrung. Dies kann dazu führen, dass sich Fortpflanzungen in bestimmten Regionen in Intervallen von mehreren Jahren abwechseln. Auch in menschlicher Obhut wird dieses Verhalten beobachtet, was es oft schwierig macht, Nachzuchten zu planen.

Zu den größten Bedrohungen für den Schabrackentapir zählt die Zerstörung seines Lebensraums durch die Rodung der Regenwälder für landwirtschaftliche Zwecke. Aufgrund seines bescheidenen und zurückgezogenen Lebensstils werden jedoch immer noch Überraschungen erlebt, und Experten gehen davon aus, dass es in unberührten Gebieten immer noch Populationen gibt, von denen wir noch nie gehört haben.

Zwar gibt es keine genauen Schätzungen über die Anzahl der verbliebenen Schabrackentapire, jedoch wird die Art als gefährdet eingestuft und es werden verschiedene Schutzmaßnahmen getroffen, um ihr Überleben zu sichern. Dazu gehören die Einrichtung von Schutzgebieten und die Aufklärungsarbeit bei den Menschen vor Ort über die Wichtigkeit des Schutzes dieser Tiere.

In menschlicher Obhut sind Schabrackentapire recht anspruchslose Tiere, die sich relativ einfach halten lassen. Sie benötigen ein ausreichend großes Gehege mit viel Platz zum Grasen, Klettern und Bewegung. Auch ein Schlammloch sollte vorhanden sein, da Schabrackentapire sehr wasseraffin sind und gerne im Schlamm baden. Aufgrund ihrer Schwimmfähigkeiten sind sie auch in der Lage, längere Distanzen im Wasser zurückzulegen.

In vielen Zoos weltweit kann man Schabrackentapire beobachten und auch in europäischen Zoos werden diese faszinierenden Tiere gezüchtet. Besonders beliebt sind dabei die Zoos, die sich auf die Haltung und Zucht von bedrohten Arten spezialisiert haben und somit einen wichtigen Beitrag zum Schutz dieser Tiere leisten.

Der Schabrackentapir ist ein einzigartiges und faszinierendes Tier, das entscheidend für die Erhaltung der Regenwälder Südamerikas ist. Durch seine wichtige Rolle als Bestäuber von Pflanzen und als Samenverbreiter trägt er zum Erhalt der Artenvielfalt in seinem Lebensraum bei. Mit gezielten Schutzmaßnahmen und dem Bewusstsein der Menschen für die Bedürfnisse dieser Tiere, können wir dazu beitragen, dass der Schabrackentapir auch in Zukunft weiterhin in den Regenwäldern Südamerikas zu finden sein wird.


Interessante Artikel

  • Appaloosa-Pferd

    Das Appaloosa-Pferd ist eine besondere Rasse, die nicht nur durch ihr schönes und auffälliges Aussehen besticht, sondern auch durch ihre vielseitigen Fähigkeiten und ihre enge Bindung zu Menschen. Diese Pferde haben eine lange und faszinierende Geschichte, die bis in die Zeit der Neandertaler zurückreicht. Heute sind sie weltweit beliebt und begeistern Pferdeliebhaber auf der ganzen Welt.
  • Borzoi

    Der elegante und majestätische Borzoi, auch bekannt als Russischer Windhund, ist eine der ältesten Hunderassen der Welt. Ursprünglich in Russland gezüchtet, ist der Borzoi für seine Schnelligkeit, Grazie und Schönheit bekannt und wurde in der Vergangenheit oft von Adligen und reichen Familien als Jagd- und Begleithund gehalten.
  • Dogue de Bordeaux

    Der Dogue de Bordeaux, auch bekannt als Bordeaux Dogge oder Bordeaux Bulldogge, ist eine beeindruckende und majestätische Hunderasse, die ihren Ursprung in Frankreich hat. Mit seinen auffälligen Merkmalen und seinem starken Charakter hat dieser Hund in den letzten Jahrhunderten viele Menschen begeistert und sich zu einem beliebten Begleiter entwickelt.
  • Englischer Cocker Spaniel

    Der Englische Cocker Spaniel ist eine Rasse, die für ihr charmantes Aussehen und ihre aufgeschlossene Persönlichkeit bekannt ist. Diese liebenswerten Hunde haben eine lange und stolze Geschichte als Begleiter und Jagdhunde, die bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht.
  • Grosser Münsterländer

    Der Große Münsterländer ist eine beeindruckende Hunderasse, die ihren Ursprung in Deutschland hat. Sie gehört zur Gruppe der Vorstehhunde und ist besonders bei Jägern beliebt. Ihr auffälliges schwarzes und weißes Fell sowie ihr athletischer Körper machen sie zu einem wahren Blickfang.
  • Kapuzineraffe

    Der Kapuzineraffe gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Affenarten weltweit. Sein süßes und verspieltes Aussehen, gepaart mit seinem intelligenten Verhalten, lässt ihn schnell zum Liebling unter den Primaten werden. Die Kapuzineraffen gehören zur Familie der Cebidae und sind eng mit den Weißgesicht-Kapuzineraffen verwandt. Sie sind in den tropischen Wäldern Süd- und Mittelamerikas beheimatet und leben hauptsächlich in den Baumkronen. Doch was macht diesen Affen so besonders und faszinierend?
  • Krill

    Krill, auch bekannt als Antarktischer Krill, sind kleine, garstige Meerestiere, die in den eisigen Gewässern des Südlichen Ozeans leben. Sie gehören zu den wichtigsten Nahrungsquellen für Wale, Pinguine, Seeelefanten und zahlreiche andere Meerestiere. Obwohl sie winzig sind, spielen sie eine essentielle Rolle im Ökosystem der Antarktis.
  • Kuril Islands Bobtail

    Der Kuril Islands Bobtail, auch bekannt als Kurilen Bobtail oder Kurilen Luchs, ist eine seltene Rasse von Hauskatzen, die ursprünglich von den Kurilen-Inseln im Nordpazifik stammen. Diese Katzen zeichnen sich durch ihre einzigartige Erscheinung und ihr freundliches Wesen aus und sind bei Katzenliebhabern auf der ganzen Welt sehr beliebt.
  • Merens-Pferd

    Das Merens-Pferd, auch bekannt als Merens Pony oder Merens Pferd, ist eine uralte Pferderasse, die in den französischen Bergen der Pyrenäen beheimatet ist. Es ist eine kräftige und vielseitige Rasse, die seit Jahrhunderten von Bauern und Hirten als Arbeitstier und als Reitpferd geschätzt wird.
  • Somali

    Das Somali ist eine Rasse von Katzen, die ursprünglich aus Somalia stammt und eng mit der Abessinier-Katze verwandt ist. Die Rasse ist auch unter dem Namen "Somalikatze" bekannt und ist aufgrund ihres wunderschönen Aussehens und ihres liebenswerten Wesens bei Katzenliebhabern auf der ganzen Welt beliebt.