x70.de

Job

Sittich

Der Sittich, auch bekannt als Wellensittich oder englischer Wellensittich, ist ein kleiner und bunter Vogel aus der Familie der Papageien. Ursprünglich stammt er aus Australien, hat aber aufgrund seiner Beliebtheit als Haustier mittlerweile fast alle Länder der Welt erobert. Er zeichnet sich durch sein freundliches und verspieltes Wesen aus und erfreut sich weltweit großer Beliebtheit.

Der Sittich gehört zu den Vögeln, die am längsten als Haustiere gehalten werden. Bereits im 18. Jahrhundert begann die Begeisterung für diesen kleinen, bunten Vogel. Die Ureinwohner Australiens nannten ihn 'Budgerigar', was übersetzt so viel wie "kleine gute Nahrung" bedeutet. Es wird vermutet, dass der Sittich bereits vor 5.000 Jahren in Australien heimisch war. Dort lebt er in großen Schwärmen in offenen Busch- und Steppengebieten. Ganze Schwärme von Sittichen können dabei mehrere Kilometer lang sein.

Aussehen und Verhalten

Der Sittich ist ein sehr farbenfroher Vogel. Sein Federkleid lässt sich in verschiedene Farbvarianten wie Gelb, Grün, Blau, Weiß oder Grau einteilen. Je nach Züchtung und Variation gibt es auch bunte Muster auf dem Federkleid. Bekannt ist der Sittich vor allem für seine charakteristische Wellenzeichnung auf den Flügeln und dem Rücken, wodurch er auch den Namen Wellensittich erhielt. Männliche Tiere sind meist etwas farbenfroher als die Weibchen und haben zusätzlich eine leichte blaue Wachshaut an der Nasenpartie.

Der Sittich zeichnet sich durch sein freundliches und fröhliches Wesen aus. Er ist sehr sozial und daher auch am glücklichsten in Gesellschaft anderer Sittiche. Er ist äußerst neugierig und verspielt, weshalb er sich auch gerne mit Spielzeug und Kletterelementen beschäftigt. Auch ist er ein sehr geselliges Tier und mag den Kontakt zu Menschen. Mit Geduld und Liebe kann man ihm sogar einige Tricks beibringen.

Ernährung

In der freien Wildbahn ernährt sich der Sittich hauptsächlich von Gräsern, Kräutern und Sämereien. Als Haustier bekommt er in der Regel ein ausgewogenes Futter bestehend aus Futterkörnern, Obst und Gemüse. Auch spezielles Sittichfutter ist im Handel erhältlich. Wichtig ist, dass der Sittich immer frisches Wasser zur Verfügung hat und auch immer einige Zweige zum Knabbern da sind. Besonders gerne mag der Sittich auch Hirse, die er stundenlang abzupfen und genießen kann.

Haltung

Der Sittich ist ein sehr anspruchsloses Haustier und lässt sich auch in einer kleinen Wohnung gut halten. Allerdings sollte ihm genug Freiflugmöglichkeiten geboten werden, damit er sich austoben und beschäftigen kann. Am besten eignen sich eine Voliere oder ein großer Käfig mit ausreichend Platz zum Fliegen und Klettern. In der Regel wird empfohlen, mindestens zwei Sittiche zu halten, da diese sehr soziale Tiere sind und den Kontakt zu Artgenossen brauchen. Die Haltung eines Einzeltiers kann unter Umständen zu Einsamkeit und Verhaltensstörungen führen.

Fortpflanzung

Sittiche sind in der Lage, das ganze Jahr über zu brüten. Es ist jedoch empfehlenswert, sie nur in den wärmeren Monaten brüten zu lassen, da es ihnen so leichter fällt, Nahrung für ihre Jungen zu finden. Die Weibchen legen in der Regel 3-8 Eier, aus denen nach 18-21 Tagen die Küken schlüpfen. In den ersten Wochen werden die Küken von beiden Elternteilen gefüttert, danach übernimmt meistens das Weibchen die alleinige Versorgung.

Gesundheit und Pflege

Der Sittich gilt als robuster und widerstandsfähiger Vogel. Trotzdem sollte auch bei ihm auf eine ausgewogene und vitaminreiche Ernährung geachtet werden. Da er sehr sensibel gegenüber Stress ist, ist es wichtig, ihm ein ruhiges und harmonisches Umfeld zu bieten. Auch regelmäßige tierärztliche Kontrollen sind empfehlenswert, um eventuelle Krankheiten oder Mangelerscheinungen frühzeitig zu erkennen und behandeln zu können.

Ein wichtiger Bestandteil in der Pflege des Sittichs ist auch das regelmäßige Putzen seines Käfigs oder seiner Voliere. Eine hygienische Umgebung ist für die Gesundheit des Vogels von großer Bedeutung. Neben der Reinigung des Käfigs ist es auch wichtig, regelmäßig das Trinkwasser und die Futterbehälter zu wechseln.

Beliebtes Haustier

Der Sittich erfreut sich weltweit großer Beliebtheit als Haustier. Seine freundliche und verspielte Art macht ihn zu einem idealen Begleiter für Jung und Alt. Auch ist er vergleichsweise kostengünstig in der Anschaffung und Haltung. Durch seine Lautstärke und sein Revierverhalten, in dem er gerne alles anknabbert, muss allerdings auch auf die Bedürfnisse des Tieres geachtet werden. Eine artgerechte Haltung und Beschäftigung sind daher besonders wichtig.

Fazit

Der Sittich ist ein faszinierender Vogel mit einem vielfärbigen Federkleid und einem freundlichen Wesen. Er ist ein anspruchsloses Haustier und bereichert das Leben vieler Menschen. Wer sich für die Haltung eines Sittichs entscheidet, sollte allerdings bedenken, dass auch dieser Vogel eine gewisse Pflege und Aufmerksamkeit benötigt. Mit der richtigen Haltung und Pflege kann man aber viel Freude und eine enge Beziehung zu diesem kleinen Begleiter haben.


Interessante Artikel

  • Black and Tan Coonhound

    Der Black and Tan Coonhound ist eine wunderschöne, intelligente und furchtlose Hunderasse, die vor allem für ihren Jagdinstinkt und ihre Fähigkeiten als Schweiß- und Rettungshund bekannt ist. Mit ihrem markanten zweifarbigen Fell und ihrem freundlichen Wesen, sind sie nicht nur treue Begleiter, sondern auch erfolgreiche Arbeitshunde.
  • Brassen

    Die Brassen, auch als Plötze oder Karpfenbarsch bekannt, gehört zur Familie der Karpfenfische und ist in Europa und Asien in vielen Gewässern anzutreffen. Mit ihrem charakteristischen silbrigen Körper und den markanten roten Augen sind sie ein beliebter Fisch bei Anglern und auch in der Küche finden sie ihren Platz. In diesem Text möchte ich mehr über dieses faszinierende Tier erzählen sowie seine Gewohnheiten und Lebensweise näher beleuchten.
  • Clydesdale-Pferd

    Das majestätische Clydesdale-Pferd ist eine der größten und imposantesten Pferderassen der Welt. Mit seiner imposanten Statur, seinem sanften Wesen und seinen langen, wallenden Mähnen hat das Clydesdale-Pferd schon seit Jahrhunderten die Menschen beeindruckt.
  • Eichhörnchen

    Das Eichhörnchen gehört zu den beliebtesten Tieren im Wald. Mit seinem flauschigen Fell, dem buschigen Schwanz und den niedlichen Knopfaugen erobert es schnell die Herzen von Tierliebhabern. Doch das Eichhörnchen ist nicht nur ein putziges Wesen, sondern auch ein geschicktes und cleveres Überlebenskünstler. In diesem Text werden wir uns genauer mit diesem faszinierenden Nager beschäftigen.
  • Esel

    Der Esel ist eines der ältesten Haus- und Nutztiere der Welt und stammt ursprünglich aus Afrika. Er gehört zur Familie der Pferde und ist ein Säugetier. Sein lateinischer Name lautet Equus asinus, was übersetzt so viel bedeutet wie "Pferdchen des Esels". Im Gegensatz zu seinem schnellen und kräftigen Verwandten, dem Pferd, ist der Esel jedoch viel geduldiger, ruhiger und robust. Seine besondere Eigenschaft, seine erstaunliche Kraft und Ausdauer, hat ihm im Laufe der Geschichte eine wichtige Rolle in der menschlichen Gesellschaft eingebracht.
  • Gordon Setter

    Der Gordon Setter ist eine beeindruckende Hunderasse, die für ihre Eleganz, Intelligenz und Fähigkeit als Jagdhund bekannt ist. Diese Rasse stammt aus Schottland und wurde im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Gefährten für Jäger. Sie sind nicht nur hervorragende Arbeitshunde, sondern auch treue Begleiter für Familien und freundliche Hunde, die gut mit Kindern auskommen.
  • Kojote

    Der Kojote, wissenschaftlich Canis latrans genannt, ist ein wildes Tier aus der Familie der Hunde. Er ist in Nordamerika beheimatet und ist ein enger Verwandter des Wolfes, aber im Gegensatz zu diesem ist er kleiner und schlanker. Der Name "Kojote" stammt von dem aztekischen Wort "coyotl", was übersetzt "kleiner Hund" bedeutet. Diese Bezeichnung passt perfekt zu dem Aussehen und Verhalten des Kojoten.
  • Krabbe

    Die Krabbe, auch bekannt als die Krustentiere der Ozeane, ist ein faszinierendes und vielseitiges Tier. Ihre charakteristische Erscheinung mit dem harten Panzer und den kräftigen Scheren macht sie zu einer der auffälligsten Meeresbewohner. Krabben gehören zur Klasse der Krebstiere und sind eng verwandt mit ihren Verwandten, den Hummern und Garnelen.
  • Nyala

    Der Nyala (Tragelaphus angasii) ist eine imposante Antilopenart, die in den dichten Wäldern und Savannen im südlichen und östlichen Afrika beheimatet ist. Sie gehört zur Familie der Bovidae und ist mit anderen Verwandten, wie dem Kudu oder dem Elenantilope, eng verwandt.
  • Onager

    Der Onager, auch bekannt als asiatischer Wildesel, ist ein faszinierendes Tier, das in den trockenen und halbtrockenen Gebieten Asiens beheimatet ist. Sein Name stammt vom persischen Wort "kau" ab, was "schnell" oder "schnell wie der Wind" bedeutet. Und tatsächlich ist der Onager ein unglaublich schnelles und anpassungsfähiges Tier, das perfekt an sein trockenes Lebensumfeld angepasst ist. In diesem Text werde ich näher auf die physischen Merkmale, das Verhalten, die Lebensweise und die Bedrohungen des Onagers eingehen.