x70.de

Job

Sumpfmeise

Die Sumpfmeise, auch als Baummarder oder Wassermeise bekannt, ist eine kleine, aber bemerkenswerte Vogelart, die in Europa und Asien beheimatet ist. Sie gehört zur Familie der Meisen und ist eng mit der Blaumeise verwandt. Mit ihrem markanten Gesicht und ihrem auffällig gefärbten Federkleid ist die Sumpfmeise ein faszinierendes Geschöpf, das nicht nur Ornithologen, sondern auch Naturliebhaber begeistert.

Das auffälligste Merkmal der Sumpfmeise ist ihr Gefieder, das hauptsächlich aus einer Mischung aus Grautönen besteht. Ihr Rücken ist von einem satten Olivgrün geprägt, während ihre Brust und ihr Bauch in einem warmen Gelbton schimmern. Ein schwarzer Streifen verläuft von ihrem Schnabel über die Augen bis zum Nacken und verleiht ihr ein charakteristisches Aussehen. Besonders auffällig sind ihre weißen Wangen und ihr weißer Kehlfleck, die im Kontrast zu den dunkleren Farbtönen stehen. Ihr Schnabel ist kurz und spitz, perfekt für die Jagd auf Insekten und Kleintiere.

Sumpfmeisen sind in der Regel zwischen 11 und 13 Zentimeter groß und wiegen nur etwa 9 bis 12 Gramm. Trotz ihrer geringen Größe sind sie flinke und agile Vögel, die sowohl im Wasser als auch in den Bäumen zuhause sind. Sie bevorzugen feuchte und sumpfige Gebiete, wie ihre Bezeichnung schon vermuten lässt, und sind oft in der Nähe von Teichen, Flüssen oder Feuchtgebieten zu finden. Sie sind Meistensrudelgänger und können inzwischen auch in städtischen Gebieten beobachtet werden.

Das Gefieder und die Lebensraumpräferenzen der Sumpfmeise sind eng miteinander verbunden. Ihr graugrünes Federkleid bietet eine hervorragende Tarnung in den immergrünen Bäumen der Feuchtgebiete. Zudem verfügen sie über längere Beine, die es ihnen ermöglichen, auf den schlammigen Böden und im flachen Wasser zu balancieren und zu jagen. Ihr glänzendes Gefieder ist auch wasserabweisend, was ihnen hilft, bei Tauchgängen trocken zu bleiben.

Sumpfmeisen sind vor allem Insektenfresser und ernähren sich hauptsächlich von Käfern, Fliegen, Spinnen und Schmetterlingen. Sie sind jedoch auch in der Lage, kleine Fische und Amphibien zu jagen, indem sie diese aus dem Wasser schnappen. Sie sind sehr geschickte Flieger und können in der Luft schnelle Kurven fliegen, um ihre Beute zu fangen. Aufgrund ihres geringen Gewichts und ihrer Flughöhe sind sie jedoch auch anfällig für Raubtiere wie Greifvögel, Schlangen und Eichhörnchen.

Die Balzzeit der Sumpfmeise beginnt im Frühjahr und die Vögel bilden monogame Paare für eine Brutsaison. Das Weibchen baut ein kompaktes Nest aus Moos, Gräsern und Tierhaaren, das in einem Loch im Baum oder an einer Uferböschung platziert ist. Beide Partner sind an der Nistplatzwahl beteiligt und bauen das Nest gemeinsam. Das Weibchen legt dann 6 bis 8 Eier, die es für eine Dauer von etwa 13 Tagen ausbrütet. Während dieser Zeit versorgt das Männchen seine Partnerin mit Nahrung und wartet geduldig auf das Schlüpfen.

Nachdem die Küken geschlüpft sind, dauert es etwa 20 Tage, bis sie vollständig entwickelt sind und in der Lage sind, das Nest zu verlassen. Während dieser Zeit werden sie von beiden Elternteilen gefüttert und beschützt. Sobald die Jungen flügge werden, verlassen sie das Nest und lernen, selbstständig Nahrung zu suchen. Sumpfmeisen sind in der Regel nur einmal im Jahr brütend, aber in guten Jahren kann es auch zu einer zweiten Brut kommen.

Sumpfmeisen sind zwar keine bedrohte Art, aber ihr Lebensraum ist aufgrund von Feuchtgebieten, Wasserverschmutzung und der Intensivierung der Landwirtschaft gefährdet. In manchen Gebieten sind sie bereits selten geworden, was vor allem auf die Abnahme der geeigneten Lebensräume zurückzuführen ist. Um diese faszinierenden Vögel zu schützen, sind Naturschutzmaßnahmen wie der Schutz von Feuchtgebieten und die Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden von großer Bedeutung.

Insgesamt ist die Sumpfmeise ein faszinierendes und oft übersehenes Geschöpf, das in den Feuchtgebieten Europas und Asiens heimisch ist. Ihr markantes Aussehen, ihre Anpassungsfähigkeit und ihre bedeutende Rolle im Ökosystem machen sie zu einem wichtigen Teil der biologischen Vielfalt. Durch den Schutz ihres Lebensraumes und die Aufklärung über diese faszinierenden Vögel können wir dazu beitragen, dass die Sumpfmeise auch in Zukunft in ihrer vollen Schönheit und Anzahl bewundert werden kann.


Interessante Artikel

  • Bearded Collie

    Der Bearded Collie ist eine mittelgroße Hunderasse, die ursprünglich aus Schottland stammt. Ihr Name leitet sich vom charakteristischen Bart ("beard") und dem schottischen Wort für "schwarz" ("black") ab. Die Rasse wurde ursprünglich als Hirtenhund eingesetzt und ist auch heute noch ein beliebter Begleit- und Familienhund.
  • Goldener Schlangenkopffisch

    Der Goldene Schlangenkopffisch, auch bekannt unter dem wissenschaftlichen Namen Channa aurantimaculata, ist ein faszinierendes Tier, das in den Gewässern Südostasiens beheimatet ist. Mit seiner auffälligen gold- und schwarzgefleckten Färbung und seinem markanten Kopf, der an eine Schlange erinnert, ist er ein beliebter Bewohner von Aquarien auf der ganzen Welt. Doch der Goldene Schlangenkopffisch ist nicht nur optisch ein Hingucker, er hat auch eine spannende Geschichte und beeindruckende Fähigkeiten zu bieten.
  • Guereza

    Der Guereza ist ein faszinierendes und einzigartiges Tier, das in den dichten Wäldern Äthiopiens beheimatet ist. Es gehört zur Familie der Pavianartigen und ist bekannt für sein auffälliges schwarz-weißes Fell, das ihm den Spitznamen "Schwarzkopfaffe" eingebracht hat. Doch hinter seiner auffälligen Erscheinung verbirgt sich ein interessantes und komplexes Tier, das es wert ist, genauer betrachtet zu werden.
  • Karelian Bobtail

    Der Karelian Bobtail ist eine einzigartige Rasse von Katzen, die ihren Ursprung in Finnland hat. Diese wunderschönen Tiere zeichnen sich durch ihren charakteristischen kurzen und gekräuselten Schwanz aus, der sie von anderen Katzenrassen unterscheidet. Ihr Name leitet sich von der Region Karelien ab, in der sie ursprünglich gezüchtet wurden. Sie sind zwar nicht besonders bekannt, aber immer mehr Katzenliebhaber entdecken ihre Faszination für diese Katzen mit dem ungewöhnlichen Aussehen.
  • Langur

    Der Langur, auch bekannt als Hanuman-Langur oder Schwarzlangur, ist eine einzigartige Affenart, die in den Wäldern und Gebirgen Südasiens beheimatet ist. Sie gehören zur Familie der Meerkatzenverwandten und sind in der Regel in größeren Gruppen von etwa 20 bis 40 Tieren anzutreffen. Ihr markantes auffälliges Äußeres und ihr soziales Verhalten machen die Languren zu faszinierenden Wesen, die viel über die Natur und ihre Bewohner verraten.
  • Papageifisch

    Der Papageifisch, auch bekannt als Papegaaivis (niederländisch) oder Parrotfish (englisch), ist ein faszinierendes Tier, das in den tropischen Regionen der Weltmeere beheimatet ist. Er zählt zur Familie der Doktorfische und ist in über 80 verschiedenen Arten auf der ganzen Welt verteilt. Der wissenschaftliche Name des Papageifisches lautet Scaridae und wird auch als "Plünderer der Korallen" bezeichnet.
  • Saola

    Das Saola oder auch Vu Quang-Ochse genannt ist ein äußerst seltenes und scheues Tier, welches in den dichten Wäldern der Annamiten in Laos und Vietnam beheimatet ist. Seine Existenz ist erst seit 1992 bekannt und es gilt als eine der seltensten und am wenigsten erforschten Tierarten der Welt. Seine bedrohte Lage macht das Saola zu einem faszinierenden und gleichzeitig traurigen Wesen, welches es zu schützen und bewahren gilt.
  • Schwan

    Der Schwan, auch als majestätisches Tier bekannt, gehört zur Familie der Gänsevögel. Er ist ein eleganter, weiß gefiederter Vogel mit langem Hals und einer imposanten Größe. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,40 Metern und einem Gewicht von bis zu 15 Kilogramm gehört der Schwan zu den größten Wasservögeln der Welt.
  • Vermont Morgan Horse

    Das Vermont Morgan Horse ist eine der ältesten Pferderassen Amerikas und hat eine lange und bewegte Geschichte. Diese charmanten Tiere sind für ihren sanften Charakter, ihre Ausdauer und ihre Intelligenz bekannt und werden oft als perfekter Allrounder für Reiten, Fahren und Freizeitaktivitäten angesehen.
  • Yak

    Der Yak, auch bekannt als der Himalaya-Wildochse, ist ein imposantes und faszinierendes Tier, welches in den höchsten Regionen der Welt zu Hause ist. Sein Name leitet sich vom tibetischen Wort "gyag" ab, was so viel wie "manchmal wild" bedeutet. Dieser Name beschreibt den Yak perfekt, denn er hat ein unberechenbares Wesen und kann sowohl ruhig und sanftmütig als auch aggressiv und wild sein.