x70.de

Job

Tausendfüßler

Der Tausendfüßler ist eines der bekanntesten und am weitesten verbreiteten Wirbellosen-Tiere auf der Erde. Mit seinem langen, schmalen Körper und seinen zahlreichen Beinen fasziniert und beängstigt er zugleich. Viele Menschen haben sicherlich schon einmal einen Tausendfüßler gesehen und sich gefragt, wie er sich fortbewegt und was ihn auszeichnet. In diesem Text möchte ich mich näher mit diesem faszinierenden Gliederfüßer beschäftigen und seine Eigenschaften, Verhaltensweisen und Lebensräume genauer betrachten.

Der Tausendfüßer gehört zur Klasse der „Myriapoda“, was so viel bedeutet wie „zahlreich gefüßt“. Diese Klasse umfasst über 16.000 verschiedene Arten von Tieren, zu denen auch Hundertfüßer, Springschwänze und Doppelfüßer gehören. Der Tausendfüßler selbst zählt zur Ordnung der „Diplopoda“ und ist damit ein naher Verwandter des Hundertfüßlers. Im Gegensatz zu diesem besitzt er aber nicht hundert, sondern bis zu 400 Beine, wodurch sein Name entstand. Diese Beine sind paarweise angeordnet und erstrecken sich auf der gesamten Länge seines Körpers.

Insgesamt gibt es weltweit etwa 10.000 verschiedene Arten von Tausendfüßlern, von denen jedoch nur ein Bruchteil in Europa heimisch ist. Der größte Tausendfüßer kann bis zu 30 Zentimeter lang werden, während die kleinste Art nur 1 Millimeter misst. Sie sind vor allem in wärmeren Regionen anzutreffen und leben in feuchten, dunklen Lebensräumen wie Wäldern, Laub- und Nadelstreu oder unter Steinen und Felsen. Aber auch in Gärten und Parks sind sie häufig anzutreffen.

Was sofort ins Auge fällt, wenn man einen Tausendfüßler betrachtet, ist sein lang gestreckter, schmaler Körper. Dieser besteht aus mehreren Segmenten, die alle mit jeweils zwei Beinen ausgestattet sind. Auf den ersten Blick mag es so aussehen, als hätte der Tausendfüßler wirklich tausend Beine, doch diese Zahl ist natürlich übertrieben. Die genaue Anzahl an Beinen variiert je nach Art, jedoch befinden sich immer zwischen 30 und 400 Beine an seinem Körper. Dies ist auch der Grund dafür, dass der Tausendfüßler sich mit einer solchen Schnelligkeit fortbewegen kann. Die Beine werden dabei abwechselnd bewegt, wodurch das Tier in einer typischen Wellenbewegung vorankommt.

Die Farbe des Tausendfüßlers kann je nach Art variieren, doch die meisten Arten sind eher in dunklen Farben wie schwarz, braun oder grau gehalten. Für Menschen sind sie meist eher unansehnlich und werden oft als unliebsame Gäste betrachtet. Doch der Tausendfüßler erfüllt in der Natur eine wichtige Funktion. Er ist ein wichtiger Teil des Nahrungskette, da er sich hauptsächlich von abgestorbenem Pflanzenmaterial und anderen organischen Stoffen ernährt. Dadurch trägt er dazu bei, dass sich der natürliche Kreislauf in der Natur schließt und ist somit unentbehrlich.

Auch wenn der Tausendfüßler auf den ersten Blick sehr bedrohlich wirken mag, ist er für den Menschen eigentlich vollkommen ungefährlich. Sein Abwehrmechanismus besteht aus der Ausschüttung von unangenehm riechenden Substanzen, die Feinde abschrecken sollen. Daneben besitzt der Tausendfüßer auch noch eine weitere Fähigkeit, die ihm dabei hilft, mögliche Angreifer zu verscheuchen. Er ist in der Lage, Teile seines Körpers abzuwerfen, um sich so schneller aus der Gefahrenzone zu entfernen. Diese Körperteile können sich regenerieren und der Tausendfüßer bleibt somit unbeschadet.

Die Fortpflanzung der Tausendfüßer sieht je nach Art etwas unterschiedlich aus. Bei einigen Arten sind Männchen und Weibchen gleich groß und bei anderen gibt es einen Größenunterschied zwischen den Geschlechtern. Die Paarung erfolgt in der Regel im Herbst oder Frühjahr, wobei die Männchen eine besondere Balz zeigen, um die Weibchen anzulocken. Nach der Paarung legen die Weibchen ihre Eier in den Boden oder unter Steine. Die Larven schlüpfen in der Regel innerhalb von 2-3 Wochen und entwickeln sich zu adulten Tieren.

Einige Tausendfüßer-Arten sind zudem in der Lage, Licht wahrzunehmen und zu orientieren. Sie besitzen dafür spezielle Photorezeptoren an ihren Körpersegmenten, die jedoch nicht so ausgeprägt sind wie bei wirbellosen Tieren wie Käfern oder Schmetterlingen. Der Tausendfüßer nutzt diese Fähigkeit vor allem, um sich in seiner Umgebung zurechtzufinden und eventuellen Gefahren auszuweichen.

Ein bekannter und oft gesehener Tausendfüßer ist der Gemeine Schnurfüßer (Julus scandinavius). Diese Art lebt vor allem im Wald und ist auf der ganzen Welt verbreitet. Sein Körper ist im Vergleich zu anderen Tausendfüßler-Arten relativ schlank und er besitzt eine einheitliche dunkelbraune Farbe. Der Gemeine Schnurfüßer ernährt sich vor allem von Pilzen, Algen und anderem organischen Material und kommt auch in Gärten häufig vor.

Eine besondere Lebensweise hat der Steinkriecher (Lithobius forficatus). Er gehört zur Gruppe der Hundertfüßer und zeichnet sich durch seine Fähigkeit aus, vertikal an Felswänden zu klettern. Sein Körper ist dunkelbraun und hat eine glatte Oberfläche. Der Steinkriecher ist ein opportunistischer Räuber und jagt aktiv andere wirbellose Tiere wie Schnecken oder Regenwürmer. Er kommt hauptsächlich in bewaldeten Gebieten vor und ist vor allem in der Nacht aktiv.

Der Tausendfüßer hat auch in der Mythologie verschiedener Kulturen eine Bedeutung. In der griechischen Mythologie war der Tausendfüßer Sphären ein riesiges Tier mit tausend Beinen, welches den Himmel trug. In anderen Kulturen galt der Tausendfüßer als Symbol für Ausdauer und Geduld aufgrund seiner zahlreichen Beine und seines langsamen, aber beständigen Weges.

Insgesamt ist der Tausendfüßer ein interessantes und faszinierendes Tier, welches oft zu unrecht als unliebsamer Gast betrachtet wird. Er spielt eine wichtige Rolle in der Natur und kann uns viel über seine Anpassungsfähigkeit und Überlebensstrategien lehren. Es lohnt sich, genauer hinzuschauen und sich mit den kleinen Wundern der Natur zu beschäftigen.


Interessante Artikel

  • American Bulldog

    Der American Bulldog ist eine Rasse von kräftigen und muskulösen Hunden, die ursprünglich für die Arbeit auf Bauernhöfen, als Viehtreiber und Wachhunde gezüchtet wurden. Diese Rasse stammt aus den Vereinigten Staaten und ist eine Kreuzung aus dem English Bulldog und verschiedenen Bulldoggen und Mastiffs aus Europa. Die American Bulldog wurden vor allem in den südlichen Bundesstaaten Amerikas gezüchtet und sind heute immer noch beliebt aufgrund ihrer Stärke, Ausdauer und Loyalität.
  • Blauflügelara

    Der Blauflügelara, auch bekannt als Blaukopfara oder Blauflügelamazone, ist ein wunderschöner und majestätischer Vogel, der in den tropischen Wäldern Südamerikas beheimatet ist. Mit seinen leuchtend blauen und grünen Federn ist er ein wahrer Blickfang und fasziniert Menschen auf der ganzen Welt.
  • Diskusfisch

    Der Diskusfisch, auch bekannt als Diskus, ist ein wunderschöner und faszinierender Süßwasserfisch, der ursprünglich aus den Gewässern des Amazonasbeckens stammt. Mit seinem auffälligen Aussehen und seinem friedlichen Verhalten hat er sich zu einem beliebten Zierfisch für Aquarienliebhaber auf der ganzen Welt entwickelt.
  • Feldspaniel

    Der Feldspaniel ist eine alte Hunderasse mit einer langen Geschichte und einer treuen Anhängerschaft in der Welt der Jagdhunde. Sein Name leitet sich von seiner ursprünglichen Verwendung als Jagdbegleiter auf den Feldern und Wiesen ab. Die Rasse entstand im 19. Jahrhundert in England und wurde durch die Kreuzung von verschiedenen Spanielarten gezüchtet, darunter dem Cocker Spaniel und dem Sussex Spaniel. Der Feldspaniel war ursprünglich als Arbeitshund für die Jagd auf Wildvögel und Kleinwild bekannt, doch heute erfreuen sich immer mehr Menschen an seinem freundlichen Charakter und seinem charmanten Aussehen als Begleithund.
  • Fjordpferd

    Das Fjordpferd, auch bekannt als Norwegisches Fjordpferd, ist eine Rasse mit langer Geschichte und einer faszinierenden Präsenz. Diese robusten, intelligenten und liebevollen Tiere sind seit Jahrhunderten eng mit der norwegischen Kultur und Geschichte verbunden und werden heute auf der ganzen Welt geschätzt.
  • Irischer Terrier

    Der Irische Terrier ist eine treue und energiegeladene Hunderasse, die ihren Ursprung im wunderschönen Irland hat. Diese Hunde sind bekannt für ihre wilde und unermüdliche Natur, aber auch für ihre liebevolle und anhängliche Art. Sie gehören zu den ältesten Terrierrassen und sind weltweit für ihre einzigartige Persönlichkeit und Schönheit bekannt.
  • Javanese

    Die Javanese, auch bekannt als Java-Katze, ist eine charmante und anmutige Rasse von Hauskatzen, die ihren Namen von ihrer Heimat Insel Java in Indonesien erhalten hat. Sie sind eine Mischung aus verschiedenen asiatischen Katzenrassen und haben ein wohlproportioniertes und attraktives Aussehen. Diese liebenswerten Katzen haben sich im Laufe der Zeit zu beliebten Begleitern entwickelt und sind aufgrund ihrer freundlichen und sanften Natur bei Katzenliebhabern auf der ganzen Welt sehr beliebt.
  • Karelian Bobtail

    Der Karelian Bobtail ist eine einzigartige Rasse von Katzen, die ihren Ursprung in Finnland hat. Diese wunderschönen Tiere zeichnen sich durch ihren charakteristischen kurzen und gekräuselten Schwanz aus, der sie von anderen Katzenrassen unterscheidet. Ihr Name leitet sich von der Region Karelien ab, in der sie ursprünglich gezüchtet wurden. Sie sind zwar nicht besonders bekannt, aber immer mehr Katzenliebhaber entdecken ihre Faszination für diese Katzen mit dem ungewöhnlichen Aussehen.
  • Lama

    Das Lama, auch bekannt als Südamerikanisches Lama, ist ein faszinierendes und außergewöhnliches Tier, das in den Hochebenen der südamerikanischen Anden beheimatet ist. Es ist eng mit dem Alpaka und dem Guanako verwandt und gehört zur Familie der Kamele. Lamas sind berühmt für ihre flauschigen, langen Fell und ihren charakteristischen, neugierigen Blick.
  • Pyrenäen-Ibex

    Der Pyrenäen-Ibex, auch bekannt als Steinbock der Pyrenäen, ist eine einzigartige und faszinierende Tierart, die in den Hochgebirgsregionen der Pyrenäen beheimatet ist. Diese majestätischen Tiere haben eine lange und bewegte Geschichte und sind ein wichtiges Symbol für die Naturschutzmaßnahmen in der Region.