x70.de

Job

Corsican Blue

Der Corsican Blue, auch als Korsischer Bläuling bekannt, ist ein atemberaubender Schmetterling, der auf der Insel Korsika beheimatet ist. Er gehört zur Familie der Bläulinge und ist aufgrund seiner Schönheit und Seltenheit ein beliebtes Fotomotiv für Naturfotografen.

Mit einer Größe von etwa 4 Zentimetern zählt der Corsican Blue zu den mittelgroßen Schmetterlingen. Seine Flügelspannweite beträgt zwischen 2,5 und 3,5 Zentimetern, wobei die Weibchen in der Regel etwas größer sind als die Männchen. Auffällig ist die leuchtend blaue Färbung der Flügeloberseiten, welche dem Schmetterling auch seinen Namen gibt. Der restliche Körper ist schwarz gefärbt und mit feinen weißen Haaren bedeckt. Die Unterseite der Flügel ist hingegen graubraun mit weißen und orangefarbenen Tupfen. Diese Farbgebung bietet einen hervorragenden Schutz vor natürlichen Feinden, da der Schmetterling im Ruhezustand oft wie ein totes Blatt aussieht und somit kaum auffällt.

Der Lebensraum des Corsican Blue sind die trockenen Küstenregionen Korsikas. Dort bevorzugt er offene und sonnige Plätze, wie zum Beispiel Wiesen, Heiden oder Lichtungen im Wald. Die Weibchen legen ihre Eier auf den Blättern der Futterpflanzen ab, zu denen vor allem verschiedene Arten der Gattung Lotus gehören. Nach etwa einer Woche schlüpfen aus den Eiern die Raupen, die sich in den folgenden zwei bis drei Wochen von den Blättern der Futterpflanzen ernähren. Anschließend verpuppen sie sich in einem festen Kokon am Boden und nach weiteren zwei Wochen entpuppen sie sich als ausgewachsene Schmetterlinge.

Der Corsican Blue hat eine kurze Lebensdauer von nur etwa 10 Tagen. In dieser Zeit gilt es für den Schmetterling, Nahrung zu finden und sich fortzupflanzen. Er ernährt sich hauptsächlich von Blütennektar, welcher in den warmen und sonnigen Tagen im Überfluss vorhanden ist. Dazu besucht er bevorzugt Blüten von Doldenblütlern, Schmetterlingsblütlern und Korbblütlern. Die kurze Lebensdauer ist einer der Gründe dafür, dass der Corsican Blue als gefährdet eingestuft wird. Zudem wird sein Lebensraum immer weiter zerstört, beispielsweise durch zunehmende Landwirtschaft oder den Ausbau von Straßen und Siedlungen. Dadurch wird der Schmetterling in seiner Ausbreitung eingeschränkt und die Population kann nicht mehr so einfach wachsen.

Aufgrund seiner Schönheit und Seltenheit ist der Corsican Blue ein begehrtes Objekt für Schmetterlingssammler. Er ist jedoch streng geschützt und darf nicht von Privatpersonen gesammelt werden. Trotzdem ist der Handel mit illegal gesammelten Exemplaren immer noch ein großes Problem und stellt eine weitere Bedrohung für den Bestand des Schmetterlings dar. Um diese Problematik zu bekämpfen, gibt es auf Korsika verschiedene Schutzprojekte, die sich für den Erhalt des Corsican Blue einsetzen. Dazu zählt auch die Aufzucht und Auswilderung von Schmetterlingen, um die Population zu stärken.

Eine Besonderheit des Corsican Blue ist, dass er seine Flügelbewegungen nicht aufeinander abstimmt. Dadurch entsteht bei seinem Flug ein beeindruckender Effekt, bei dem die oberseitige blaue Färbung der Flügel in der Sonne schimmert und wechselt. Vor allem in den Mittagsstunden kann man diesen Effekt gut beobachten, wenn die Sonnenstrahlen auf die Flügel treffen.

Der Corsican Blue ist jedoch nicht nur für sein Äußeres bekannt, sondern auch für sein Verhalten. So ist er ein so genannter "Puddler", was bedeutet, dass er oft an feuchten Stellen zu finden ist, um dort Mineralstoffe und Salze aufzunehmen. Dazu nutzt er seine Saugrüssel und bestreicht sie mit seinen Beinen, um die Nährstoffe aufzunehmen. Diese sind für die Fortpflanzung und Entwicklung der Eier und Raupen wichtig.

In der griechischen Mythologie steht der Schmetterling oft symbolisch für die Seele. Genau wie ein Schmetterling seine Puppe verlässt und sich in seiner ganzen Schönheit entfaltet, so glauben die Griechen an eine unsterbliche Seele, die dem Körper entflieht, wenn er stirbt. Der Korsische Bläuling kann durchaus als Symbol für diese Idee stehen. Seine kurze Lebensdauer wird durch seine Schönheit und sein ungewöhnliches Verhalten kompensiert.

Insgesamt ist der Corsican Blue ein faszinierender Schmetterling, der nicht nur durch seine atemberaubende Farbgebung, sondern auch durch sein Verhalten und seine Bedeutung in der Mythologie beeindruckt. Leider ist er aufgrund verschiedener Faktoren gefährdet und muss durch Schutzmaßnahmen und Aufklärung geschützt werden, damit er auch in Zukunft ein Teil der wunderschönen Natur Korsikas bleibt.


Interessante Artikel

  • Airedale Terrier

    Der Airedale Terrier - auch bekannt als "König der Terrier" - ist eine der beliebtesten Hunderassen der Welt. Ursprünglich in England gezüchtet, hat er sich aufgrund seines charmanten Aussehens und seines vielseitigen Wesens auch in anderen Teilen der Welt einen Namen gemacht. Seine Schönheit, Intelligenz, Arbeitsfähigkeit und Liebe zur Familie machen ihn zu einem treuen Gefährten und einem großartigen Begleiter für Menschen aller Altersgruppen. Doch was zeichnet diesen Terrier genau aus? In diesem Text werden wir uns näher mit dem Airedale Terrier beschäftigen, um seine Eigenschaften, Geschichte und Pflege zu verstehen.
  • Caracal

    Der Caracal, auch bekannt als Wüstenluchs oder Persischer Luchs, ist eine mittelgroße Wildkatze, die in verschiedenen Teilen Afrikas, des Nahen Ostens und Indiens beheimatet ist. Sein Name leitet sich vom türkischen Wort "karakulak" ab, was so viel wie "schwarzes Ohr" bedeutet und auf sein charakteristisches Aussehen verweist.
  • Cavalier King Charles Spaniel

    Der Cavalier King Charles Spaniel ist eine kleine, aber äußerst charmante Rasse, die vielen Menschen auf der ganzen Welt Freude bereitet. Diese edle englische Rasse ist seit Jahrhunderten ein beliebter Begleiter für Könige und Adelige und hat sich aufgrund ihrer liebevollen und verspielten Art auch als beliebtes Haustier für Familien etabliert.
  • Colorpoint Shorthair

    Das Colorpoint Shorthair, auch bekannt als CPSH, ist eine Rasse der Hauskatze, die für ihre auffällige Färbung und ihr elegantes Erscheinungsbild bekannt ist. Diese Katzen werden oft als die "langhaarigen Siamesen" bezeichnet, da sie genetisch eng mit der Siamesenrasse verwandt sind. Ursprünglich wurde die Rasse in Großbritannien in den 1940er Jahren gezüchtet, aber erst in den 1960er Jahren wurde sie offiziell von verschiedenen Katzenverbänden anerkannt.
  • Großer Schweizer Sennenhund

    Der Große Schweizer Sennenhund gehört zu den größten und kräftigsten Rassen der Schweizer Sennenhunde. Sein imposantes Äußeres, das von seiner Größe und seinen kräftigen Muskeln geprägt ist, lässt ihn zu einem beeindruckenden Tier werden. Zusammen mit seiner liebevollen und loyalen Art hat er sich zu einem beliebten Familienhund entwickelt, der nicht nur in der Schweiz, sondern auch in vielen anderen Ländern der Welt zuhause ist.
  • Königssalmler

    Der Königssalmler ist ein wunderschöner Fisch, der in den südamerikanischen Gewässern beheimatet ist. Seine leuchtenden Farben und sein majestätisches Erscheinungsbild haben ihm den Namen "König" eingebracht. Er zählt zu den beliebtesten Aquarienfischen und wird von vielen Aquarianern aufgrund seiner Schönheit und seines interessanten Verhaltens geschätzt.
  • Limpkin

    Der Limpkin, auch als Trompeterschnepfe bekannt, ist ein faszinierendes Tier in der Familie der Kranichvögel. Mit seinem braunen Gefieder, langen Beinen und einem gebogenen Schnabel ist er ein wahrlich unverwechselbares Geschöpf. Seinen Namen hat der Limpkin aufgrund seines ungewöhnlich hinkenden Gangs, wobei er seinen Körper seitlich wie eine Schlange hin- und herschwingt. Er bewohnt hauptsächlich die Feuchtgebiete von Florida, Südamerika und den Karibischen Inseln.
  • Rotschulterente

    Die Rotschulterente, auch bekannt als Rotkopfente oder Rostente, ist eine mittelgroße Wasservogelart aus der Familie der Entenvögel. Sie ist in weiten Teilen Europas, Asiens und Nordamerikas beheimatet und zählt zu den charakteristischsten Entenarten der gemäßigten Zonen.
  • Schakal

    Der Schakal, auch als Hunde- oder Wolfshund bezeichnet, ist eine faszinierende Kreatur, die in vielen Teilen der Welt beheimatet ist. Diese mittelgroßen bis kleinen Säugetiere gehören zur Familie der Hunde und sind eng verwandt mit Wölfen und Hunden. Sie sind bekannt für ihren schlanken Körperbau, ihr dichtes Fell und ihren markanten Gesichtsausdruck. Es gibt insgesamt vier verschiedene Arten von Schakalen: den Goldschakal, den Schwarzschakal, den Schabrackenschakal und den Streifenschakal.
  • Tüpfelhyäne

    Die Tüpfelhyäne, auch als Flecken- oder Spotted Hyäne bekannt, ist ein faszinierendes Raubtier aus der Familie der Hyänen. Sie gehört zu den größten und kräftigsten Landraubtieren Afrikas und ist in weiten Teilen des Kontinents sowie im Nahen Osten verbreitet. Mit ihrem ungewöhnlichen Aussehen und Verhalten hat die Tüpfelhyäne schon immer die Fantasie der Menschen beflügelt und wird in vielen afrikanischen Mythen und Geschichten erwähnt.