x70.de

Job

Ratte

Die Ratte, oder wissenschaftlich Rattus, ist eine Säugetierart aus der Familie der Wühlmäuse. Sie gehört zu den bekanntesten und am weitesten verbreiteten Nagetieren auf der ganzen Welt und kommt in nahezu jeder Region der Erde vor, ausgenommen der Antarktis. Es gibt etwa 60 verschiedene Arten von Ratten, die sich in Größe, Farbe, Verhalten und Lebensraum unterscheiden.

Die bekannteste und am häufigsten anzutreffende Art ist die Hausratte (Rattus norvegicus), auch als Wanderratte oder gewöhnliche Ratte bekannt. Diese Art stammt ursprünglich aus Asien, hat sich jedoch im Laufe der Jahrhunderte aufgrund ihrer Anpassungsfähigkeit und ihres hohen Vermehrungspotenzials weltweit verbreitet. Hausratten sind auch als Schädlinge bekannt, da sie in der Nähe von menschlichen Siedlungen leben und sich von Lebensmitteln ernähren, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind.

Die Größe und das Gewicht von Ratten variieren je nach Art, Lebensraum und Ernährung. Die durchschnittliche Größe einer erwachsenen Ratte beträgt zwischen 20 und 30 Zentimetern, wobei der Schwanz nochmals etwa die gleiche Länge hat. Das Gewicht kann zwischen 200 und 400 Gramm schwanken. Es gibt jedoch auch Arten, die deutlich größer werden können, wie beispielsweise die Baumratte (Rattus baluensis), die eine Länge von bis zu einem Meter erreichen kann.

Das Fell der Ratte ist meistens braun oder grau gefärbt, wobei es auch Ausnahmen gibt wie die weißen Laborratten. Die Unterseite des Bauchs ist oft heller als der Rest des Körpers. Das Fell ist sehr weich und dicht, wodurch es die Ratte vor Kälte schützt. Außerdem haben Ratten einen kleinen, spitzen Kopf mit großen Ohren und einem langen, dünnen Schwanz. Die charakteristischen, großen Schneidezähne sind ständig am Wachsen und müssen durch das ständige Nagen an Gegenständen in Schach gehalten werden.

Ratten sind Allesfresser und können sich somit an verschiedene Lebensräume und Nahrung angepassen. In der Natur ernähren sie sich vor allem von Pflanzen und Insekten, wobei sie auch kleine Wirbeltiere wie Mäuse oder Vögel nicht verschmähen. Die Hausratte hingegen ist an das Leben in der menschlichen Umgebung gewöhnt und ernährt sich hauptsächlich von menschlichem Abfall und essbaren Vorräten in Häusern oder Abfallcontainern. Sie sind sehr lernfähig und finden schnell Wege, um an Nahrung zu kommen, wodurch sie sich in der Nähe von Menschen sehr gut durchsetzen können.

Ratten sind sehr soziale Tiere und leben meistens in großen Gruppen von bis zu 60 Tieren. Diese Gruppen werden als Kolonien bezeichnet und haben eine klare Rangordnung, angeführt von einem dominierenden Männchen. Rattenkönige, also Gruppen von dominanten Männchen, gibt es hingegen eher selten. Innerhalb der Gruppe kommunizieren Ratten durch verschiedene Laute wie Quietschen, Brummen oder Zwitschern sowie durch Körpersprache wie z.B. Ohrenbewegungen oder Schwanzhaltungen.

Die Fortpflanzung von Ratten ist sehr erfolgreich und kann mehrere Male im Jahr stattfinden, je nach Verfügbarkeit von Nahrung und anderen Umweltbedingungen. Die Paarung erfolgt meistens im Frühling und Sommer und das Weibchen kann pro Wurf bis zu 20 Jungtiere zur Welt bringen. Die Jungtiere werden als Rattenwelpen bezeichnet und sind bei der Geburt vollständig behaart und blind. Sie werden von der Mutter gesäugt und bleiben etwa 3 Wochen bei ihr, bevor sie selbstständig werden.

Ratten sind sehr intelligente Tiere und haben einen ausgeprägten Geruchssinn sowie ein gutes Gedächtnis. Sie werden oft als Versuchstiere in Laboren verwendet, da sie leicht zu halten und zu züchten sind und ähnliche biologische Eigenschaften wie der Mensch aufweisen. Dadurch haben Ratten einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Forschung geleistet und bei der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten geholfen.

Leider haben Ratten auch einen schlechten Ruf als Überträger von Krankheiten wie der Pest, Leptospirose oder Salmonellen. Jedoch sind es nicht direkt die Ratten, die diese Krankheiten verursachen, sondern die Bakterien und Viren, die in ihrem Kot oder Urin vorkommen können. Durch Hygienemaßnahmen und den Schutz vor Rattenbefall können diese Gefahren minimiert werden.

In vielen Kulturen wird die Ratte als überflüssiges und unhygienisches Tier gesehen und daher oft verfolgt oder sogar getötet. Jedoch haben Ratten eine wichtige Rolle im Ökosystem und tragen zur Kontrolle von Insekten- und Schädlingspopulationen bei. Auch als Haustiere haben Ratten in den letzten Jahren an Beliebtheit gewonnen, da sie als intelligent, verspielt und neugierig gelten. Sie können gut zahm werden und sind pflegeleicht, weshalb sie auch gerne als Haustiere für Kinder gehalten werden.

In der chinesischen Astrologie steht die Ratte für Fleiß und Intelligenz und ist das Symbol für das chinesische Neujahrsfest. Auch in der Literatur und anderen Medien haben Ratten ihren Platz gefunden, sei es als Held wie in den Büchern von Beatrix Potter oder als schelmische Charaktere in Filmen wie "Ratatouille".

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ratten trotz ihres schlechten Rufes als Schädlinge und Überträger von Krankheiten faszinierende und vielseitige Tiere sind. Sie haben sich an die Nähe des Menschen angepasst und sind erfolgreich in verschiedenen Lebensräumen, sei es in der freien Natur oder als Haustiere. Durch ihre Intelligenz und gesellschaftlichen Strukturen sind sie auch für die Forschung und andere Bereiche von Interesse. Es bleibt zu hoffen, dass Ratten in Zukunft nicht mehr als lästige Plagegeister, sondern als die vielschichtigen und wichtigen Tiere wahrgenommen werden, die sie wirklich sind.


Interessante Artikel

  • Alaskan Malamute

    Der Alaskan Malamute, auch bekannt als Malamute oder Alaskan Husky, ist eine große und imposante Rasse aus dem Norden Amerikas. Sie sind bekannt für ihre Kraft, Ausdauer und ihre Fähigkeit, in extremen Wetterbedingungen zu arbeiten. Diese Hunde sind seit Jahrhunderten als Schlittenhunde im Einsatz und wurden von den Inuit-Stämmen in Alaska gezüchtet, daher auch ihr Name, der sich aus dem Namen des alaskischen Inuit-Stammes Mahlemiut ableitet. Heutzutage sind sie beliebte Begleithunde und eignen sich auch gut für verschiedene beschäftigungsorientierte Sportarten wie Schlittenhunderennen oder Canicross.
  • Chinese Li Hua

    Die Chinese Li Hua ist eine bemerkenswerte und faszinierende Katzenrasse, die ihren Ursprung in China hat. Sie ist auch unter dem Namen Li Hua Mao oder Li Hua Cat bekannt und zählt zu den ältesten domestizierten Katzenrassen der Welt. Durch ihre einzigartige und ansprechende Erscheinung, aber auch durch ihre interessante Geschichte, hat die Chinese Li Hua die Herzen von Katzenliebhabern weltweit erobert.
  • Cornish Rex

    Die Cornish Rex ist eine außergewöhnliche Katzengattung, die ihren Ursprung in der englischen Grafschaft Cornwall hat. Sie zeichnet sich durch ihr lockiges Fell und ihre anmutige Erscheinung aus und gilt als eine der elegantesten und charmantesten Katzenrassen.
  • Eule

    Die Eule - ein majestätisches Wesen der Nacht, welches uns seit jeher fasziniert und beeindruckt. Mit ihrem charakteristischen Aussehen und ihrem geheimnisvollen Verhalten verkörpert sie viele Eigenschaften, die uns Menschen gleichermaßen faszinieren und zum Staunen bringen. Die Eule gehört zur Ordnung der Eulen und ist eine Gattung der Greifvögel. Weltweit gibt es über 200 Arten von Eulen, die sich in Größe, Aussehen und Verhalten unterscheiden. In diesem Text soll es jedoch um die allgemeine Natur dieses faszinierenden Tieres gehen.
  • Leopardengecko

    Der Leopardengecko ist ein faszinierendes und einzigartiges Tier, das mit seinem charakteristischen Aussehen und seinem Verhalten die Herzen von Reptilienliebhabern auf der ganzen Welt erobert hat. Dieser kleine Echsen-Großhändler ist trotz seiner geringen Größe und seines geringen Gewichts ein ausgezeichneter Jäger und ein interessantes Haustier.
  • Mako-Hai

    Der Mako-Hai, auch bekannt als Blauhai oder Blau-Spitzen-Hai, ist ein imposantes und faszinierendes Tier der Ozeane. Als einer der größten Haiarten ist er durch seine Schnelligkeit und Wendigkeit bekannt und gleichzeitig gefürchtet.
  • Netzwerfer-Zackenbarsch

    Der Netzwerfer-Zackenbarsch, auch bekannt als Blaupunkt-Zackenbarsch oder wissenschaftlich als Epinephelus cyanopodus bezeichnet, ist eine beeindruckende und faszinierende Spezies der Barschfische, die in den tropischen Gewässern des südwestlichen Pazifiks heimisch ist. Mit einer Länge von bis zu einem Meter und einem Gewicht von über 20 Kilogramm ist dieser Räuber sowohl für Taucher als auch Fischer eine imponierende Erscheinung.
  • Oxford-Schwein

    Das Oxford-Schwein ist eine charismatische Schweinerasse, die ihren Ursprung in der englischen Stadt Oxford hat. Sie ist eine Kreuzung aus verschiedenen afrikanischen Schweinerassen und wurde in den 1920er Jahren von Wissenschaftlern der Oxford University gezüchtet. Die Rasse gilt als eine der ältesten Schweinerasse in Großbritannien und ist auch in anderen Teilen der Welt, wie den USA und Kanada, bekannt geworden.
  • Truthahnbussard

    Der Truthahnbussard, auch bekannt als Truthahngeier, ist ein imposanter Greifvogel, der in weiten Teilen Nord- und Südamerikas zuhause ist. Er gehört zur Familie der Neuweltgeier, zu der auch der bekanntere und größere Königsgeier gehört. Der wissenschaftliche Name des Truthahnbussards lautet Cathartes aura und stammt aus dem Lateinischen, wobei "cathartes" für "Reiniger" und "aura" für "Lüftchen" oder "Hauch" steht. Diese Namensgebung ist auf die besonderen Fähigkeiten und Eigenschaften dieses besonderen Vogels zurückzuführen.
  • Zirpe

    Das Zirpen des kleinen Insekts hallte durch die stille Sommernacht. Eine angenehme Melodie, die beruhigend auf meine Ohren wirkte. Ich öffnete mein Fenster, um mich dem Zauber dieser kleinen Kreaturen hinzugeben.