x70.de

Job

Pirol

Der Pirol, auch bekannt als Goldamsel, ist ein wunderschöner Singvogel, der in Europa, Asien und Afrika beheimatet ist. Mit seinem leuchtend gelben Gefieder und seinem melodiösen Gesang gehört er zu den beliebtesten und auffälligsten Vögeln in unseren Breiten. Sein wissenschaftlicher Name Oriolus oriolus leitet sich vom lateinischen Wort "Aurora" ab, was so viel wie "Morgenröte" bedeutet. Dieser Name ist sehr passend, denn der Pirol ist nicht nur ein Frühlingsbote, sondern auch eine Verkörperung von Schönheit und Eleganz.

Der Pirol gehört zur Familie der Würger und ist somit eng mit der Gattung der Drosseln und Stare verwandt. Seine Körperlänge beträgt circa 25 Zentimeter und sein Gewicht liegt zwischen 80 und 100 Gramm. Auffallend ist vor allem sein prächtig gelbes Federkleid, welches ihn von allen anderen Vögeln unterscheidet. Die Männchen haben dabei ein noch intensiveres Gelb mit einem schwarzen Kopf und einem schwarzen Flügelspiegel. Die Weibchen hingegen sind etwas blasser gefärbt und haben einen grauen Kopf und Rücken. Doch auch sie besitzen den charakteristischen schwarzen Flügelspiegel. Im Gegensatz zu anderen Vögeln gibt es beim Pirol keinen auffälligen Geschlechtsdimorphismus, das heißt, dass sich Männchen und Weibchen äußerlich nicht stark voneinander unterscheiden.

Der Pirol ist ein Zugvogel und überwintert in Afrika, hauptsächlich in den tropischen Regionen. Im Frühjahr kehrt er dann zurück in seine Brutgebiete und lässt sich bevorzugt in offenen Laubwäldern, Parkanlagen oder auch in Obstgärten nieder. Hier findet er ideale Bedingungen für die Brut und ausreichend Nahrung in Form von Insekten, Würmern und Schnecken. Besonders gerne hält er sich dabei in der Nähe von Gewässern auf, da hier die Nahrungsversorgung am besten gewährleistet ist.

Die Balz des Pirols ist ein spektakuläres Schauspiel. Die Männchen zeigen dabei ihre ganze Pracht und versuchen mit ihrem Gesang und auffälligen Flugmanövern die Weibchen zu beeindrucken. Der Ruf des Pirols ist unverkennbar und hat ihm sogar den Namen "Vogel mit der flötenden Trompete" eingebracht. Er besteht aus einer kurzen Flötenreihe, die in einen lauten, melodischen Triller übergeht. Auch wenn der Pirol ein begnadeter Sänger ist, wird er oft von anderen Vögeln wie Nachtigallen oder Amseln übertönt.

In der Brutzeit baut das Weibchen ein aus Zweigen und Halmen geflochtenes Nest, welches von ihrem Partner mit feinem Material wie Moos und Wurzeln ausgestattet wird. Dabei bevorzugen Pirole natürliche Hohlräume wie Astgabeln oder Baumhöhlen, aber auch Nistkästen werden gerne angenommen. Die Brutzeit beginnt im späten Mai und dauert etwa 18 Tage. Während dieser Zeit werden zwischen 4 und 6 Eier gelegt, die das Weibchen alleine ausbrütet. Das Männchen unterstützt sie jedoch bei der Fütterung der Jungen, die nach ca. 18 Tagen schlüpfen. Die Jungvögel sind anfangs noch unbefiedert und werden von beiden Elterntieren mit Nahrung versorgt, bis sie nach weiteren 2 Wochen das Nest verlassen.

Der Pirol ist ein klassischer Frühaufsteher und beginnt seinen Tag oft schon vor Sonnenaufgang. Er ist sehr aktiv und scheut sich nicht davor, andere Vögel aus seinem Territorium zu vertreiben. Dabei geht er oft auch relativ lautstark vor und lässt sich in der Auseinandersetzung mit anderen Vögeln nicht so leicht einschüchtern. Mit seiner schnellen Flugfähigkeit ist er jedoch in der Lage, schnell zu entkommen, wenn Gefahr droht.

In der Natur hat der Pirol nur wenige natürliche Feinde. Jungvögel oder auch das Gelege können jedoch von Eichhörnchen, Ratten oder Greifvögeln bedroht werden. Der größte Feind des Pirols ist jedoch der Mensch. Sein Lebensraum wird immer weiter zerschnitten und somit auch seine Nahrungsgrundlage und Nistplätze vernichtet. Auch der Einsatz von Pestiziden trägt dazu bei, dass die Population des Pirols immer weiter abnimmt. In Deutschland steht er daher auch auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

In der Mythologie und im Volksglauben spielt der Pirol eine besondere Rolle. In vielen Kulturen ist er ein Symbol für Frühling, Schönheit und auch Liebe. In einigen Gegenden wird er auch als Glücksbringer angesehen. Der deutsche Name Goldamsel stammt aus dem Mittelalter, in dem der Pirol auch als Gesandter des Frühlings betrachtet wurde. Der Gesang des Pirols wurde auch von bekannten Komponisten wie Johann Sebastian Bach oder Ludwig van Beethoven aufgegriffen und in ihre Werke eingebunden. Der Pirol ist also nicht nur wegen seiner Schönheit, sondern auch wegen seines Gesanges ein fester Bestandteil von Musik und Kunst.

Insgesamt ist der Pirol ein einzigartiger und faszinierender Vogel, der uns nicht nur mit seinem leuchtend gelben Gefieder, sondern auch mit seinem melodischen Gesang begeistert. Seine Anwesenheit ist ein Zeichen von Frühling und Schönheit und wir sollten uns bemühen, seinen Lebensraum zu schützen, damit wir auch in Zukunft das Privileg haben, diesen wunderbaren Vogel zu beobachten und zu hören.


Interessante Artikel

  • Abessinier

    Die Abessinier ist eine der ältesten Katzenrassen der Welt und stammt ursprünglich aus Äthiopien, dem ehemaligen Abessinien. Schon vor über 4.000 Jahren wurde sie dort als Haustier gehalten und war damals eine beliebte Schmusekatze am Hofe der Pharaonen. Heute erfreut sich die Abessinier auch in Deutschland großer Beliebtheit und hat sich zu einer der bekanntesten und geschätztesten Rassen entwickelt.
  • American Mammoth Esel

    Der American Mammoth Esel ist ein beeindruckendes Tier, das in Nordamerika beheimatet ist. Er ist eine Kreuzung aus einem Esel und einem Pferd und zeichnet sich durch seine imposante Größe und seine bemerkenswerten Fähigkeiten aus. Diese faszinierenden Kreaturen haben eine reiche Geschichte und eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Kontinents gespielt.
  • Chihuahua

    Der Chihuahua, auch bekannt als der kleinste Hund der Welt, ist eine Rasse, die ihren Ursprung in Mexiko hat. Diese liebenswerte und temperamentvolle Rasse hat sich in den letzten Jahren zu einem der beliebtesten Haustiere entwickelt. Obwohl klein in der Größe, hat der Chihuahua eine große und treue Fangemeinde auf der ganzen Welt, die diese Hunde für ihre einzigartige Persönlichkeit und ihrer unendlichen Energie lieben.
  • Corsican Blue

    Der Corsican Blue, auch als Korsischer Bläuling bekannt, ist ein atemberaubender Schmetterling, der auf der Insel Korsika beheimatet ist. Er gehört zur Familie der Bläulinge und ist aufgrund seiner Schönheit und Seltenheit ein beliebtes Fotomotiv für Naturfotografen.
  • Elefant

    Der Elefant, majestätisches Symbol für Größe und Stärke, fasziniert die Menschen seit jeher. Mit seinem imposanten Erscheinungsbild und seiner faszinierenden Intelligenz gehört er zweifellos zu den beeindruckendsten Tieren auf unserer Erde. Kein anderes Tier verkörpert die Perfektion und Anmut der Natur so wie der Elefant und kaum eines ist so stark mit Mythologie und Kulturgeschichte verwoben wie er.
  • Islandhund

    Der Islandhund, auch bekannt als Isländischer Schwarzfuß oder Isländischer Schafhund, ist eine Rasse von mittelgroßen Hunden, die aus Island stammen. Ihr Ursprung lässt sich bis ins 9. Jahrhundert zurückverfolgen, als sie von den Wikingern auf die Insel gebracht wurden. Sie wurden vor allem als Hütehunde, aber auch als Wach- und Begleithunde eingesetzt. Heute sind sie vor allem als treue und vielseitige Familienhunde bekannt.
  • Königsmakrele

    Die Königsmakrele, auch bekannt als Königsmakrele oder Scomberomorus litoralis, ist eine beeindruckende und faszinierende Art von Fisch, die in den Gewässern des westlichen Atlantiks heimisch ist. Sie gehört zur Familie der Thunfische und ist eng mit anderen Makrelenarten wie der Spanischen Makrele und der Cero Makrele verwandt.
  • Kyi-Leo

    Der Kyi-Leo, ein kleiner aber äußerst faszinierender Hund, der seinen Namen einer mystischen Legende verdankt und erst seit einigen Jahrzehnten in der Hundewelt bekannt ist. Ursprünglich aus den USA, ist der Kyi-Leo eine Mischung aus dem Lhasa Apso und dem Malteser und erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Hundeliebhabern auf der ganzen Welt.
  • Tsunami-Aal

    Der Tsunami-Aal, auch bekannt als Pelagia panopla, ist ein außergewöhnliches und einzigartiges Lebewesen, das in den Tiefen der Ozeane lebt. Sein Name ist vom japanischen Wort "tsunami" abgeleitet, was "große Welle" bedeutet, und spiegelt die beeindruckende Größe und Kraft dieses Tieres wider. Der Tsunami-Aal ist jedoch nicht nur aufgrund seiner Größe faszinierend, sondern auch aufgrund seiner ungewöhnlichen Eigenschaften und seines Verhaltens.
  • Tukan

    Der Tukan ist ein exotischer Vogel, der in den tropischen Regenwäldern Mittel- und Südamerikas beheimatet ist. Mit seinem bunten Gefieder und seinem charakteristischen riesigen Schnabel ist der Tukan eine Ikone der Natur und ein Symbol für Freiheit und Schönheit.